Wir Menschen sind nicht allein…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einem spannenden Thema: Wer kontrolliert die Menschen? Der Autor Wesley Chu hat mit seiner Sci-Fi Roman-Reihe, die mit Band 1 „Die Leben des Tao“  startet, eine Geschichte entworfen, die zeigt, dass die Menschen nicht allein verantwortlich sind und das alles zu einem größeren Plan gehört. Erschienen ist der Titel beim TOR Verlag (Fischer Verlag).

Inhalt:

Roen Tan verwahrlost in seinen Job als Programmierer. Noch dazu kommt, dass er über 120 Kilo wiegt und sein Selbstwertgefühl steil nach unten geht. Doch eines Tages meldet sich eine Stimme in seinen Kopf. Es ist das außerirdische Wesen Quasing namens Tao. Taos ehemaliger Wirt/Gefäß Edward wurde verraten und hinterrücks erschossen. Notgedrungen konnte er sich in Roens Körper retten. Tao hat in großen Persönlichkeiten gelebt und sie beeinflusst wie zum Beispiel Dschinghis Kahn und hat die Ming-Dynastie  in China gegründet. Noch dazu hat er den Kampfsport Thai-Chi erfunden. Die Quasing sind außerirdische Wesen, die vor Millionen vor Jahren auf der Erde notgelandet sind und daran arbeiten zurückzukehren. Dabei haben sie herausgefunden, dass der Mensch sich sehr gut als Wirt beziehungsweise Gefäß nutzen lässt. Doch in Laufe der Jahre ist ein Streit entbrannt wie man die Entwicklung dieser Spezies vorantreibt. Die einen wollen es mit Gewalt unter den Menschen (Genjix), die anderen mit der Kooperation mit den Menschen  (Prophus) erreichen. Zwischen den beiden entstandenen Parteien der Quasings herrscht ein Krieg, der sowohl außerirdische als auch menschliche Opfer gefordert hat und so manche historische Ereignisse ins Rollen gebracht haben wie zum Beispiel die Spanische Inquisition oder den 2. Weltkrieg. Roen muss nun ein hartes Training beginnen in dem er lernt in diesem endlosen Krieg zu überleben und eine Führungsrolle zu übernehmen. Dabei freunden Roen und Tao sich immer mehr an. Doch Roen erfährt auch dabei zu was diese Außerirdischen fähig sind, wie sie unsere Welt beeinflussen und welche persönliche Opfer damit verbunden sind.

Warum dieser Titel?

Die Reihe, die der Autor Wesley Chu entworfen hat besteht noch aus Band 2: „Die Tode des Tao“ (Preis: 9,99 €) und Band 3: „Die Wiedergeburten des Taos“ (Preis: 9,99€). Chu hat eine Geschichte entworfen in dem ein Versager der Gesellschaft zu einem Top-Agenten wird. Dabei wird geachtet, dass der Charakter Roen nicht das menschliche verliert. Aber auch dem Außerirdischen Tao plagt ein schlechtes Gewissen, weil er Fehler in seinen bisherigen Leben gemacht, die unverzeihlich sind. Es wird eine innige Beziehung aufgebaut, doch es wird immer noch von einer Spur Misstrauen begleitet. Es wird auf historische Ereignisse eingegangen und geschickt mit der Geschichte verknüpft.

Diese Lektüre ist für alle Leser geeignet, die eine schnelle, unterhaltsame und gut durchdachte Sci-Fi der Gegenwart Geschichte lesen wollen. Macht definitiv Spaß auf mehr.

Titel: Die Leben des Tao

Autor/in: Wesley Chu

ISBN: 978-3-596-034871

Verlag: TOR (Fischer Verlag)

Preis: 9,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Advertisements

Mama huhu – Pferd Pferd Tiger Tiger

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun mal wieder zum einem Titel, der eher für die jüngeren Leser ist. Trotzdem können sich an dieser Geschichte auch die älteren Leser erfreuen beziehungsweise Spaß haben. Es ist die Geschichte von einem besonderem Mädchen. Die Autorin Mette Eike Neerlin hat es auf Papier gebracht und erschienen ist es beim Dressler Verlag.

Inhalt:

Honey hat es nicht leicht im Leben. Sie wurde mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren oder kurz genannt Hasenscharte. Zwar ist sie im Gegensatz zu Anderen glimpflich davongekommen aber für eine Schönheit hält sie sich nicht. Honey hat noch eine 19 Jährige Schwester namens Mikala. Sie kam mit einem Hirnschaden auf die Welt. Ihr Vater ist abgehauen. Aber auch der Vater von Honey ist ausgezogen und seitdem sprechen die Eltern kein Wort miteinander. Ihre Mutter zieht die beiden Mädchen alleine groß. Das Geld reicht gerade mal so für den Einkauf. Eines Tages landet Honey unfreiwillig in einen Sprachkurs für Chinesisch. Dort lernt sie den Spruch kennen „mama huhu“, das übersetzt heißt „Pferd Pferd Tiger Tiger“ und bedeutet wenn etwas nicht so richtig ist, es aber auch schlimmer sein könnte.  Honey findet, dass dieser Spruch zu ihrem Leben passt.  Durch einen Zufall lernt sie  Marcel kennen. Er ist ein älterer Herr, der an Krebs erkrankt ist und nicht mehr lange zu leben hat. Diese Freundschaft wird Honeys Leben grundlegend ändern. Sie wird ein neues Selbstbewusstsein bekommen, dass sich auch auf die Menschen in ihrem Umfeld sich auswirkt. Und wie gesagt Honeys Leben ist nicht so richtig, könnte aber auch schlimmer sein.

Warum dieser Titel?

Mette Eike Neerlin hat eine Geschichte entworfen in der die Charakteren besonders sind aber doch menschlich.  Hier werden die Behinderungen der Personen als etwas ganz normales angesehen, dadurch ensteht für den Leser der Eindruck, dass es auch nur Menschen sind, die eine eigene Geschichte haben. Mit Honey wird ein Mädchen abgebildet, dass ihren eigenen Weg gehen möchte und sich mit ihrem Vater, Mutter,  Schwester und ihren Klassenkameraden auseinander setzen muss. Dabei ensteht eine tolle kurzweilige und doch berührende Geschichte, wo der Titel Programm ist.

Diese Lektüre ist für die Leser geeignet, die eine Geschichte lesen wollen in der ein Mädchen neues Selbstbewusstsein entwickelt und damit ihr Leben ändert.

Titel: Pferd Pferd Tiger Tiger

Autor/in: Mette Eike Neerlin

ISBN: 978-3-7915-0034-8

Verlag: Dressler

Preis: 12,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Jamaika, Bob Marley und Gewalt

Hallo liebe Freunde des Lesens,

Jamaika ist eine wunderschöne Insel in der Karibik. Dort möchten sehr viele beziehungsweise machen auch sehr viele Urlaub. Der Autor Marlon James zeigt mit dem Roman „Eine Kurze Geschichte von sieben Morden“ ein sehr ehrliches aber auch gleichzeitig brutales Bild von Jamaika. Nicht umsonst hat er für diesen Roman als erster Jamaikaner den Man Booker Prize gewonnen. Erschienen ist der Titel beim Heyne Verlag.

Inhalt:

Es ist eine Geschichte über eine Insel, die noch mit ihren Problemen zu kämpfen hat. Jamaika in den 70iger und 80iger Jahren: Das Land ist gespalten zwischen zwei politischen Gruppen, PNP und  JLP. Mit einer Brutalität, die ihres gleichen sucht ziehen die Gruppen durch die Städte und kämpfen um Territorien. In dieser Welt taucht der Sänger auf auch besser bekannt als Bob Marley. Er versucht die Gewalt mit seiner Musik zu beenden. Doch nicht alle sind begeistert.  Noch dazu stehen Wahlen an und der besagte Sänger, Bob Marley, will ein Friedenskonzert geben.  Die USA, die mit ihren CIA-Agenten auf der Insel aktiv sind, befürchten das Jamaika zum Kommunismus tendiert und man hat keinen Bock auf ein zweites Kuba. Deswegen beschließen die Verantwortlichen, dass der Sänger, dem eine Nähe zum Kommunismus nach gesagt wird und noch dazu Moslem ist beseitigt werden muss. Man schürt den Hass und liefert Waffen. Auch zwischen den amerikanischen Agenten herrscht Uneinigkeiten in ihren Methoden, die zum Ziel führen soll. Doch die Gangs, die sie mit Waffen versorgen haben eigene Pläne. Die Spirale der Gewalt wird unaufhörlich nach oben geschraubt. Selbst die Toten können nicht mehr schweigen und schildern ihre Eindrücke von diesem brutalen Jamaika, das für die Menschen immer noch ihre geliebte Heimat ist und wo der heutige Tag, der letzte sein könnte.

Warum dieser Titel?

Marlon James schafft es in diesem Roman die Geschichte und die Atmosphäre von Jamaika zu entfalten. Dabei zeigt er unterschiedliche Charakteren, die alle eine Geschichte haben, selbst die Figuren, die nur in einem Nebensatz auftauchen. Es ist ein Land, dass selber unter dem eigenen Volk Spaltungen hat.  Rassismus und willkürliche Gewalt herrschen im Alltag. Man kann selbst der Polizei nicht trauen. Der Autor zeigt schonungslos die Probleme von Jamaika abseits der Tourismusbereiche auf, was dieses Land durch gemacht hat beziehungsweise warum es so ist wie es ist.  Wenn man dazu weiß, dass der Autor das Land verlassen hat wegen der teilweise brutalen Übergriffe auf Homosexuelle, ist dieser Roman noch intensiver.  Marlon James presst den Finger in die offene Wunde seines geliebten Landes. Die Sprache ist brutal aber ehrlich. Kurz ist die Geschichte mit Sicherheit nicht aber gewaltig und intensiv.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine schonungslose brutale Geschichte, wo Fiktion mit Realität vermischt wird lesen wollen. Eine Insel gefangen in der eigenen Gewalt.

Titel: Eine kurze Geschichte von Sieben Morden

Autor/in: Marlon James

ISBN: 978-3-453-67726-5

Verlag: Heyne Hardcore

Preis: 15,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt