Warum existiert die Welt?

Hallo liebe Freunde des Lesens,

manchmal überlegt man sich wieso die Welt exsistiert. Was ist der Ursprung beziehungsweise gibt es überhaupt einen Anfang? Jim Holt hat sich diese Frage auch gestellt und versucht eine Antwort zu finden. Es ist eine Frage auf die es mehrere Antworten gibt beziehungsweise auch keine. Eine endlose Suche. Erschienen ist der Titel beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

Jim Holt denkt über eine Frage nach, auf die der Mensch schon lange eine Antwort sucht. Gibt es Alles oder Nichts? Es ist eine Frage, die in der Philosophie und anderen Wissenschaften stark diskutiert wird. Holt hat über diese Frage nachgedacht ist aber auf keine für ihn zufriedene Antwort gekommen. Deswegen beschließt er die Antworten bei anderen zu finden beziehungsweise ihre Meinung zu hören zu der Frage Gibt es Alles oder Nichts? Dabei stößt er auf viele Theorien. Sowohl in der Philosophie, Theologie, Mathematik, Physik und andere Geistes- und Naturwissenschaften. Dabei gibt es sehr viele verschiedenen Ansichten. Während die einen am Ende ihrer Argumentation Gott hinzufügen um somit der Diskussion einen Schlusspunkt setzen, versuchen einige eine andere Erklärung zu finden. Dabei werden verschiedenen Theorien aufgestellt,  wobei manche sogar schon tausende von Jahre alt sind. Dabei bekommt Holt neue Einsichten, trifft auf Experten in ihrem Bereich und fragt sich ob die Lösung zufriedenstellend ist oder wo ein Haken sein kann. Dabei sagt Holt, dass nicht die Antwort das Schönste ist, sondern die endlose Diskussion über diese seit ewigen Zeiten existierte Frage: Gibt es Alles oder Nichts? Es gibt Antworten darauf, die ganz interessante Einblicke in die verschiedenen Rubriken und Theorien verschaffen aber es gibt auch die Menschen, die eine einfache, jetzt auf ein Wort beschränkte, Antwort geben: Darum! Holt hat sie alle getroffen beziehungsweise berichtet darüber.

Warum dieser Titel:

Holt schafft mit sehr viel Charme und gutem Hintergrundwissen den Leser in das Thema einzuführen. Dabei verbindet er sowohl persönliche Erfahrungen, die seine Suche nach der Antwort ausschlaggebend waren mit fachlichem Wissen. Holt schafft es die Themen ausführlich genug zu schildern ohne zu tief in die Materie zu gehen, dass der Leser nichts mehr versteht. Er betrachtet es ab und zu mit einem zwinkernden Auge und nimmt sich manchmal auch selber nicht allzu ernst. Dabei ensteht eine lockere und doch ernsthafte Suche nach der Antwort auf die Frage Gibt es Alles oder Nichts?.

Diese Lektüre ist für alle Leser die Interesse an einer philosophischen Diskussion haben oder verschiedene Ansichten kennen lernen möchte.

Titel: Gibt es Alles oder Nichts?

Autor/in: Jim Holt

ISBN: 978-3-499-61357-9

Verlag: Rowohlt

Preis: 12,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Advertisements

Haß erzeugt Haß…Endlosschleife?

Hallo liebe Freunde des Lesens,

es noch nicht lange her, da wurde in den Medien, die ungerechtfertigte Polizeigewalt gegenüber Minderheiten (besonders gegenüber Afroamerikanern) in den U.S.A. weltweit zum Thema gemacht. Die Autorin Angie Thomas hat mit ihrem Roman genau dieses Thema aufgenommen und zeigt, dass der Haß, der herrscht immer einen Ausgangspunkt hat. Erschienen ist der Titel beim CBT Verlag.

Inhalt:

Starr wächst in zwei Welten auf. In der einen Welt ist sie ein afroamerikanisches Mädchen, das auf die weiße Privatschule Wiliamson geht. In der anderen Welt lebt sie im Ghetto Garden Heights, wo sie wohnt und aufgewachsen ist. Es sind zwei Welten, die nicht unterschiedlicher sein können. Als eines Abends bei einer Polizeikontrolle ihr Kindheistfreund Khalil grundlos erschossen wird gerät ihr Leben aus den Fugen. Der Tod zeigt den Rassismus auf, der in der Gesellschaft immer noch herrscht. Starr ist Zeugin doch sie wird von allen Seiten bedrängt. Sie ist mit der Situation überfordert Angst und Haß werden ihre Begleiter. Sie weiß nicht zu welcher Welt sie gehört und wandelt immer zwischen ihnen. Ihr Vater Maverick ist ein ehemaliges Gangmitglied, der versucht sie aus allem Ärger heraus zuhalten und ihr sagt, dass man niemanden verpfeiffen soll. Starr muss nun erleben wie fremde Menschen ihren Freund Khalil als Drogendealer und Gangmitlied abstempeln um damit seinen Tod zu rechtfertigen.  Starr weiß nicht was sie machen soll. Ihre Angst vor der Polizei beeinflußt auch ihre Beziehung zu Chris, der auf ihre Schule geht und auch ihre Freundschaften werden auf eine harte Probe gestellt.  Starr  wird gezwungen sich für eine Welt zu entscheiden. Doch Starr kämpft darum beiden Welten zu vereinen um eine bessere Welt zu erschaffen…..

Warum dieser Titel?

Die Autorin Angie Thomas spricht ein sehr wichtiges Thema an. Dabei zeigt sie mit den Charakteren wie Lügen verbreitet werden und somit den Rassismus unterstützen. Der Charakter Starr versucht aus dieser Welt der Lügen, Gewalt und des Haßes auszubrechen. Dabei wird nicht verschwiegen, dass in den Ghettos grausame Brutalität herrscht aber es wird auch gesagt wie es dazu gekommen ist. Man bekommt einen Einblick in diese Welt, wo Mord als selbstverständlich angesehen und durch Lügen und falschen Tatsachen unterstützt wird. Die Geschichte spiegelt die Hoffnung wieder, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden und ein jeder eine faire Chance bekommt. Dieses Buch ist nicht nur für Jugendliche geeignet.

Diese Lektüre ist für die Leser, die eine Geschichte lesen wollen, die die Ungerechtigkeit der Welt aber auch ein Bild der Hoffnung zeigt.

Titel: The Hate U Give

Autor/in: Angie Thomas

ISBN: 978-3-570-31298-8

Verlag: CBT

Preis: 9,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein schwieriges Thema: Das Sterben.

Hallo liebe Freunde des Lesens,

es gibt gewisse Themen, die in der Gesellschaft nicht angesprochen werden beziehungsweise über die man nicht gern redet. Der Tod/ das Sterben ist auf der Liste dieser Themen ganz weit oben. Die Autorin Susann Pásztor hat mit ihrem Roman „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ sich diesem Thema gewidmet. Erschienen ist es beim Kiepenheuer & Witsch Verlag.

Inhalt:

Fred Wiener, geschieden und alleinerziehend, geht optimistisch zu Karla Jenner-Garcia. Neben seinem Hauptberuf als Angestellter hat Fred angefangen in einem Hospiz als ehrenamtlicher Sterbebegleiter zu arbeiten. Er hat alles gelesen und will bei seiner ersten Patientin alles richtig machen. Doch mit Karla begegnet er einer Frau, die nicht so ist wie in seinen Handbüchern beschrieben. Sie ist eine selbstbewusste Frau, die eigentliche eine Sterbehilfe ablehnt und es ihr sowieso auf die Nerven geht wie man sie behandelt. Doch Fred gibt nicht auf und versucht alles um Karla ein friedliches Ende zu geben. Er besorgt sogar seinem dreizehnjährigen Sohn Philipp, der angefangen hat sich Phil zu nennen, einen Job bei Karla. Er soll alte Fotos digitalisieren.  Fred, Karla und Philipp sind besondere Charakteren. Fred ist mit dem Leben überfordert auch mit seinem Sohn und geht angstvoll und ohne Selbstbewusstsein durch das Leben. Philipp ist ein verschwiegener Junge, der gerne Gedichte schreibt, sich in einem Forum als älter ausgibt und genervt von seiner esoterischen Mutter ist. Karla ist eine selbstbewusste Frau, die ein sehr interessantes Leben geführt hat, mit ihrer Schwester gebrochen und Angst vor dem Tod hat, es aber nicht zugeben kann. Zusammen werden die Dreien sich kennen lernen und neuen Ansichten gewinnen. Sie werden Fehler machen (Fred), sich verlieben (Philipp) und sich der Furcht stellen (Karla). Der Tod wird kommen und wenn alles vorbei ist, dann steht einer auf und öffnet das Fenster.

Warum dieser Titel?

Die Autorin Susann Pásztor schafft es in Ihrem Roman ein schwieriges Thema mit Ernsthaftigkeit und trotzdem mit einer Lockerheit zu erzählen. Dabei ist das nicht so dass, die Charakteren eine totale 180 Grad Entwicklung machen. Die Geschichte wird auf die Charakteren wirken und doch realistisch bleiben. Dabei merkt man, dass die Autorin ihre eigene Erfahrung mit einarbeitet, weil sie selber ehrenamtlichen Sterbebegleiterin ist und eine Ausbildung abgeschlossen hat. Sie fasst das Thema nicht mit Samthandschuhen an und nennt die Dinge beim Namen. Dabei zeigt sie wie schwer sich die Menschen damit tun und jeder unterschiedlich damit umgeht.

Diese Lektüre ist für die Leser, die eine Geschichte lesen wollen, die ein ernsthaftes Thema mit einer entsprechenden Lockerheit, ohne dass es an Wichtigkeit verliert, präsentiert.

Titel: Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster

Autor/in: Susann Pásztor

ISBN: 978-3-462-05186-5

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Preis: 11,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Das Mädchen mit den roten Haaren…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

die Farbe Rot findet sich nicht nur als Signalfarbe wieder um Menschen vor irgendwas zu warnen oder zu sagen das ist gefährlich sondern Haare können die Farbe Rot haben. Die Autorin Valija Zinck hat mit ihrem Roman Penelop nun den Rothaarigen eine besondere Geschichte gegeben. Erschienen ist es beim Jugendbuchverlag KJB Fischer.

Inhalt:

Penelop ist kein normales Mädchen. Ihre Haare sind Bleigrau und riechen nach Feuer. Zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Oma lebt sie im Drachenhaus. Penelop hat eine besondere Eigenschaft. Sie kann hören was ihre Mutter sagt bevor sie es wirklich sagt. Penelop hat sich schon so sehr daran gewöhnt, dass es für sie nicht mehr besonders ist sondern ganz normal. Doch eines stört Penelope. Sie hat am dreizehnten August Geburtstag und immer regnet es an ihrem Geburtstag.  Anscheinend ist Penelop, die einzige, der es auffällt. Das Besondere an dem Regen ist, dass man vom dem Regen an ihrem Geburtstag nicht nass wird. Eines Tages als Penelop mal wieder aufwacht und eigentlich ein ganz normaler Tag beginnt sieht sie, dass ihre Haare knallrot sind. Aber nicht nur das. Es taucht ein Traktor auf, der sie fast überfährt und die Straße fängt an mit ihr zu reden. Penelop findet heraus was es mit der Haarfarbe auf sich hat. Auch ihre Mutter sagt endlich die Wahrheit über den Vater von Penelop, der einfach verschwunden ist. Penelop hat Ihren Vater nie richtig kennengelernt. Doch was hat er mit dieser Sache und  dem Geschehenen zu tun? Penelop muss die Antworten finden und nur ihr Vater, der spurlos verschwunden ist und ab und zu ein Brief mit Geld schickt kann ihr die Antworten geben. Es beginnt ein großes magisches Abenteuer für Penelop….

Warum dieser Titel?

Valija Zinck hat mit ihrem Roman eine schöne Geschichte um ein rothaariges Mädchen erschaffen. Mit Witz aber auch Ernsthaftigkeit macht sich Penelop auf die Entdeckungsreise. Dabei kreuzen verschiedene Charakteren ihren Weg, die ihr helfen oder gegen sie sind. Die Geschichte wird in kurzen Kapiteln unterteilt. Mit Penelop hat Zinck hat ein Mädchen entworfen, dass immer mehr ihre Stärken entdeckt und dabei neue Wege beschreitet. Dazu ist die Geschichte mit einer schönen Portion Magie versehen.

Diese Lektüre ist für die Leser, die ein tolles Abenteuer mit Magie von einem Mädchen mit knallroten Haar lesen wollen.

Titel: Penelop und der funkenrote Zauber

Autor: Valija Zinck

ISBN: 978-3-737-34078-6

Verlag: KJB Fischer

Preis: 12,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt