Es sind Kinder in Neapel….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

er lebt im Untergrund, weil er Morddrohungen bekommt. Ein ständiger Schutz begleitet ihn. Nun hat der Journalist Roberto Saviano mit seinen ersten Roman „Der Clan der Kinder“ eine Geschichte geschrieben, die durch seine Erfahrung erschreckend realistisch wirkt beziehungsweise ist.  Erschienen ist es beim Hanser Verlag.

Inhalt:

Sie sind eigentlich noch Kinder und doch streben sie nach Macht, Reichtum und Frauen.  Nicholas ist der Anführer einer Gruppe. Immer mehr rutschen sie in die brutale Welt von Neapel. Sie gründen eine Paranza. Mit der Unterstützung von anderen baut Nicholas eine Gruppe auf, die vor nichts zurück schreckt. Sie fühlen sich unsterblichen, höre Hip-Hop und gehen bei Foot-Locker einkaufen. Über Facebook und What´s ap kommunizieren sie und Youtube ist der Lehrer. Sie versuchen die Kontrolle über verschiedenen Plätze Neapels gewinnen, üben beim Feuerwerk das Schießen. Es wird immer brutaler. Aus dem Fernsehen wissen sie wie eine Gang sein soll, was es für Gesetze gibt. Blut ist Dicker. Wer einen Fehler macht muss bestraft werden. Die Erwachsenen nehmen sie nicht ernst. Doch Nicholas und seine Kameraden wissen was sie machen müssen um sich Respekt zu verdienen. Sei es Afrikaner abknallen, Tanklaster überfallen oder mit Drogen jeglicher Art dealen. Sie wollen Reichtum und Macht, dabei ist ihnen jedes Mittel recht. Doch der Glanz, den sie sich einbilden blendet sie. Es müssen Opfer gebracht werden.  Gewalt erzeugt Gewalt und zieht in eine Spirale aus der sie nicht mehr herauskommen. Die Paranza ist bereite durch das „Rote Meer“ zu tauchen, denn das ist auch Ihre Aufgabe und wonach sie streben….

Warum dieser Titel?

Es ist der erste Roman vom Journalisten Roberto Saviano. Vorher hat er Bücher über die Mafia und ein Buch mit Giovanni de Lorenzo über Italien herausgebracht. Nun hat er eine Geschichte von Kindern, die in Neapel in einen Strudel aus Gewalt und Korruption hineinwachsen. Sie streben danach, weil ihnen nicht anderes übrig bleibt. In dem Roman schwebt ein Realismus bzw eine Selbstverständlichkeit, den einen in gewissen Situationen fassungslos macht.  Dabei setzt Saviano all seine Erfahrung und Wissen über diese Szene in die Geschichte und zeigt wie dieser Teufelskreis aus Gewalt und Macht entsteht und das die Kinder es nicht schaffen herauszukommen, sondern immer weiter in den Strudel der Mafia hineingezogen werden.

Diese Lektüre ist für die Leser, die die Hoffnungslosigkeit in unserer Gegenwart aus einem westeuropäischen Land lesen wollen.

Titel: Der Clan der Kinder

Autor/in: Roberto Saviano

ISBN: 978-3-446-25821-1

Verlag: Hanser

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Advertisements

Drei „einfache“ Ziele

Hallo liebe Freunde des Lesens,

mit „Nennt mich nicht Ismael“ hat der Autor Michael Gerhard Bauer seinen ersten Erfolg in Deutschland gehabt. Nun widmet er sich in seinen neuen Roman „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und Ich“ den Problemen von einem fünfzehnjährigen Mädchen. Erschienen ist der Titel beim Hanser Verlag

Inhalt:

Marguerite Butt hat gleich mehrere Probleme. Ihre Mutter nennt sie nicht bei ihren richtigen Namen, sondern ruft sie immer mit dem Kurznamen Mags. Ihr Vater, der die Familie verlassen hat, ist ein erfolgreicher Schauspieler und kümmert sich überhaupt nicht um sie außer, dass er ihr zum Geburtstag Geld schenkt. Die Mutter von Mags hatte schon ein paar Dates, aber es war nie was Ernstes und die Kerle sind eigentlich recht schnell verschwunden. Doch dann taucht Danny auf oder wie Mags zu ihm sagt die Nervensäge. Mags muss mit entsetzen feststellen, dass ihre Mutter ihn mag und sich da etwas ernstes und bedrohliches entsteht. Doch Niemand soll die Burg, die Mags und Ihre Mutter aufgebaut haben erobern. Den schrecklichen Humor den Danny hat findet Mags Mutter auch noch süß. Noch dazu schleppt er eine halbtote Katze zu Ihnen, um die sich Mags kümmern soll: Sir Tiffy. Doch Mags hat auch noch andere Probleme. Nach einem Vorfall mit einer Wodkaflasche hat sie keine Freunde mehr, die neue Englischlehrerin Schwester Lista, auch Schwetser Yoda genannt, will ihr keine 1 in Englisch geben und der Abschlussball steht an und Mags hat noch keinen Partner.  Also hat sie sich drei Ziele gesetzt: 1. Eine Freundin finden 2. Eine 1 in Englisch bekommen und 3. Einen Partner für den Abschlussball finden. Es stellt sich heraus, dass es leichter gesagt als getan ist. Mags Leben ist ein Chaos an dem die Anderen schuld sind aber nicht sie. Oder doch?…..

Warum dieser Titel?

Michael Gerard Bauer hat eine Geschichte von einem Fünfzehnjährigen Mädchen geschrieben, dass mit ihren Problemen zu kämpfen hat. Er erzählt mit viel Humor und auch Komik wie Mags versucht das Leben zu meistern. Dabei sieht das Mädchen sich mit Problemen konfrontiert, die in der Pubertät anfallen.  Sei es der Liebe, Freundschaft oder dem Glück der eigenen Mutter. Mags muss lernen, dass das Leben nicht immer nach Plan läuft und manchmal sind die Probleme auch die besten Lösungen.  Dabei verkörpert sie nicht das typische Mädchen, sondern hat ihre eigenen Ansichten.

Diese Lektüre ist für die Leser, die eine lustige Geschichte lesen wollen über die chaotische Welt eines fünfzehnjährigen Mädchen.

Titel: Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und Ich

Autor/in: Michael Gerhard Bauer

ISBN: 978-3-446-25862-4

Verlag: Hanser

Preis: 16,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Wenn Alpträume wahr werden…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

wir kennen Zwerge, Elfen, Menschen und andere Fantasyvölker. Die Autorin Caroline Ronnefeldt hat sich nun einem Volk gewidmet, dass Ähnlichkeiten mit den Halblingen von der Herr der Ringe aufweist und doch sind sie anders: Die Quendels,  ein kleines Volk was abgeschieden im Hügelland lebt. Erscheinen wird das Buch vorraussichtlich am 16.02.18 beim Ueberreuter Verlag.

Inhalt:

Die Quendel leben abgeschieden im Hügelland in Frieden und Eintracht. Ein Quendel ist nicht wie ein Zwerg. Er sucht keine Abenteuer, sondern sitzt gern mit Freunde und Nachbarn an einem Tisch um ein schönes Essen zu genießen. Doch eines Tages beschließt ein Quendels namens Bullrich Schattenbart in den Finster zu gehen. Der Finster ist ein Wald der mitten im Hügelland ist umgeben von einer Steinmauer und einem Moor. Die Quendels vermeiden diesen Wald, den er strahlt etwas unheimliches aus und alle die hineingenagen sind blieben auf ewig verschollen.  Bullrich gilt als komischer Kauz, der immer in seinen Karten vertieft ist, die er selber anfertigt. Jetzt will er endlich den Finster erschließen, weil ihn der weiße Fleck auf der Karte stört.  Deswegen sagt er auch niemanden etwas, weil er weiß, dass die Anderen ihn aufhalten würden.  Doch das ist erst der Anfang. Denn im Finster regt sich etwas. Die Quendels ahnen nichts davon doch es öffnen sich Durchgänge. Es kommen Dämonen, Geister und anderen Wesen heraus. Die Quendels kannten diese Wesen nur aus Geschichten, die die alten Quendels erzählen. Nur noch wenige Quendels wissen wie man sich diesen Gefahren entgegenstellen kann. Dabei spielt das alte Wissen eine große Rolle. Doch die meisten Quendels haben es vergessen beziehungsweise halten die Geschichten für erfunden. Nun müssen die Quendels ihre Gemütlichkeit ablegen, denn das Hügelland ist in Gefahr. Die Wilde Jagd hat begonnen und niemand ist vor ihr sicher…

Warum dieser Titel?

Caroline Ronnefeldt hat mit dem Hügelland und den Quendels etwas geschaffen das schon ein wenig an die Hobbits/ Halblinge von Herr der Ringe erinnert. Dabei hat sie ein liebevolle und detailreiche Welt kreiert. Die Quendels sind liebvolle aber auch ängstliche Wesen, die lieber für sich allein sein wollen. Doch mit der Wilden Jagd müssen  sie sich Gefahren stellen und auf einmal sind die alte Traditionen, die man zuvor belächelt hat wichtiger denn je. Die Dämonen und Geister sind skrupellose Wesen. Die Autorin schafft es eine Spannung aufzubauen, die neugierig auf die Welt der Quendels macht.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die Geschichten über ein tapferes kleines Volk lesen wollen.

Titel: Quendel

Autor/in: Caroline Ronnefeldt

ISBN: 978-3-7461-7077-6

Verlag: Ueberreuter

Preis: 19,95 €

im öffentlichen Handel erhältich (vorraussichtlich ab den 16.02.18)

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Lancaster – York = Tudor

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zur einer älteren Reihe, wo man die Bücher ruhig einzeln lesen kann. Es handelt sich um die Waringham-Saga von Rebecca Gablé.  Der zweite Band „Die Hüter der Rose“ spielt von 1413 bis 1444 im historischen England. Erschienen ist der Titel beim Bastei Lübbe Verlag.

Inhalt:

John of Waringham hat es nicht leicht im Leben. Er ist der Jüngste von seinen Brüdern und die haben schon ihre Karriere als Ritter gemacht. John möchte auch unbedingt Ritter wie sein älterer Bruder Raymond für den König von England werden.  Doch er muss noch in Waringham bleiben, weil sein Vater Robin, der Earl of Waringham, ihn noch für zu jung hält. Der einzige Trost sind die Pferde. Wie sein Vater hat John eine besondere Verbindung zu den Pferden. Er kann empfinden wie sie sich fühlen. Die Waringhams  halten dieses Geheimnis geheim, weil sie sonst befürchten der Hexerei angeklagt zu werden und auf den Scheiterhaufen zu landen. Eines Tages erfährt John, dass sein Vater für ihn eine kirchliche Laufbahn geplant hat, denn John wird das Gut nicht erben können, weil er der Jüngste ist. Doch John hat keine Lust und verschwindet in der Nacht. Sein Weg führt ihn nach Winchester, wo er in den Dienst des Königs von England tritt Henry den IV. auch Harry genannt. John wird auch zum Ritter geschlagen. Doch dann stirbt Henry der IV. und sein Sohn ist gerade mal Acht Monate alt.  Der Kampf um den Thron hat begonnen. Die Waringhams müssen alles erdenkliche tun um die königliche Familie Lancaster zu schützen, denn sie sind die Hüter der Rose. Doch auch ihre Feinde darf man nicht unterschätzen und sie sind zu allem bereit um die Macht in England an sich zu reißen…

Warum dieser Titel?

Rebecca Gablé´s  Reihe beschäftigt sich im Grunde damit wie in England der Rosenkrieg entstanden ist und wie die Tudors an die Macht kamen und deren Herrscherzeit. Dabei verwebt sie gekonnt fiktive Figuren mit historischen Fakten. Der fiktive Teil der Geschichte wirkt dadurch realistisch, dabei haben die Charaktere ihre Stärken aber auch Ihre Schwächen und nicht immer sind die Hauptfiguren sympathisch. Achtung: Das Bild ist eine ältere Ausgabe und nicht mehr so erhältlich.

Die Reihe besteht aus folgenden Büchern: 1. Das Lächeln der Fortuna (10,90€), 2. Die Hüter der Rose (10,90€), 3. Das Spiel der Könige (10,90€), 4. Der Dunkle Thron (12,99€) und 5. Der Palast der Meere (12,90€). Alle Bücher sind bei Bastei Lübbe erschienen und als Taschenbuch erhältlich.

Diese Lektüre /Reihe ist für die Leser geeignet, die gerne historische Romane über die englische Geschichte lesen wollen.

Titel: Die Hüter der Rose

Autor/in: Rebecca Gablé

ISBN: 978-3-404-15683-2

Verlag: Bastei Lübbe

Preis: 10,90 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Krimi im historischen Paris

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kann man sich vorstellen wie im 18. Jahrhundert die Polizei ermittelt hat? Ist auf jeden Fall bestimmt interessant so ohne die Technik, die heute vorhanden ist. Der französische Autor Jean-Francois Parot hat einen Krimi geschrieben aus einer mehrbändigen Reihe, die im 18. Jahrhundert im historischen Paris spielt. Erschienen ist es beim Karl Blessing Verlag.

Inhalt:

Der junge Nicolas Le Floch ist noch recht jung als er in Paris in dem Dienst von der Polizei eintritt und dem Chef dieser Organisation beziehungsweise der Institution Monsieur de Sartine trifft. Trotz seines jungen Alters ist er schnell lernfähig. Zusammen mit seinem älteren Kollegen Bourdeau muss er das Verschwinden eines Kommissars untersuchen. Es beginnt damit das Le Loch herausfindet, dass der Kommissar Spielschulden angesammelt hat. Was zuerst nach einem leichten Fall aussieht wird auf einmal ein großer Fall als die erste Leiche auftaucht. Nicolas muss all sein können aufbieten und in den Bordellen, Spielhallen und anderen dunklen Gebieten ermitteln. Dabei lernt er einen Henker kennen, der sich sehr gut mit toten Körpern und Todesursachen auskennt und zu seinem „Gerichtsmediziner“ wird. Auch sein Kollege hilft Nicolas. Der junge Polizist muss sich mit anstrengenden und merkwürdigen Charakteren, die ihm übern Weg laufen, auseinandersetzen. Je mehr er dabei ans Licht bringt, desto größer wird die Gefahr.  Schliesslich gerät sein eigens Leben in Gefahr. Doch nicht nur sein Leben ist in Gefahr, sondern auch die des Königs Ludwig XV. und mit ihm steht ganz Frankreich  auf dem Spiel. Wird es Nicolas schaffen den Fall zu lösen? Während der junge Ermittler versucht den Fall zu lösen tobt der Karneval und hinter jeder Maske kann der Mörder stecken….

Warum dieser Titel?

Der Autor Jean-Francois Parot schafft es authentisch zu schreiben und somit dem Leser eine gute Atmosphäre zu bieten. Dabei bekommt man als Leser einen Einblick in das Paris vom 18. Jahrhundert. Es ist eine dreckige und gewalttätige Stadt in der die Polizei versucht zu ermitteln. Dabei spart der Autor nicht an Details, die aber auch wichtig sind um diese Atmosphäre zu kreieren. Dabei bekommen Nebenfiguren genauso eine große Aufmerksamkeit wie die Hauptfigur. Dadurch wird eine Spannung erzeugt, die durch das Historische noch verdichtet wird.  Paris ist nicht gerade die Stadt, für die sie heute bekannt ist. Es ist düster, dreckig und ein Kessel voller Sünder. Die Polizei muss selber zu illegitimen Mittel greifen um dieser Lage her zu werden.

Diese Lektüre ist für die Leser, die einen gut recherchierten, historischen und spannenden Krimi lesen wollen, der in Paris im 18. Jahrhundert spielt.

Titel: Commissiare Le Floch & Das Geheimnis der Weißmäntel

Autor/in: Jean-Francoise Parot

ISBN: 978-3-896-67573-6

Verlag: Karl Blessing Verlag

Preis: 17,00 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

O weh! O weh! Ich werde zu spät kommen…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einem Kinderbuchklassiker, den eigentliche alle kennen müssten. Das Buch wurde sogar mehrfach verfilmt. Es ist der Kinderbuchklassiker von Lewis Carroll „Alice im Wunderland“. Wobei die Thematik eigentlich ganz schön hart ist für Kinder, wenn man sich das mal ganz genau durchliest. Erschienen ist es beim Knesebeck Verlag.

Inhalt:

Alice ist ein kleines Mädchen. Das in Ihrer eigenen Welt lebt. Sie ist immer auf Abenteuer aus und geht neugrig durch die Welt. Eines Tages sieht sie ein weißes Kaninchen.  Diese Kaninchen trägt eine goldene Uhr und ist gekleidet wie ein Mensch. Doch nur Alice kann es sehen. Es macht sie neugierig und so folgt sie dem Kaninchen. Das weiße Kaninchen mit der goldenen Uhr führt Alice zu seinem angeblichen Bau. Alice möchte unbedingt dieses Kaninchen und so steckt sie ihren Kopf herein. Doch sie verliert das Gleichgewicht und stürzt komplett in den Bau. Der Sturz bringt sie in das ungewöhnliche, absurde, verrückte und doch tolle Wunderland. In diesem Wunderland herrschen besondere Gesetze. Alice geht staunend durch diese Welt und trifft bei einer Teeparty den verrückten Hutmacher. Doch es bleibt nicht der einzige skurrile aber doch liebenswürdige Charakter.  Während ihres Aufenthalts bekommt Alice mit das es eine Vorhersage gibt in der es heißt, dass ein kleines Mädchen die Tyrannei der roten Königin beenden wird und das Wunderland wieder Frieden bringt.  Die rote Königin weiß natürlich darüber Bescheid und zusammen mit dem roten Buben und den Kartensoldaten machen sie Jagd auf Alice. Wird Alice mir ihren neuen Freunden schaffen die rote Königin zu besiegen und wie wird sie es schaffen zurückzukommen zur ihrer Familie? Alice muss feststellen, dass das Wunderland seine eigenen Regeln hat.

Warum dieser Titel?

Wenn man diese Geschichte von Lewis Carrol liest hat man als ersten Gedanken. Cool. Auf diesen Trip möchte ich auch sein. Es wird immer als Kinderbuchklassiker bezeichnet dabei hat Lewis Carrol sowohl politische, religöse als auch sozialkritische Botschaften im Text verarbeitet. Diese original Lektüre hat die ein oder andere düstere/ gruselige/ brutale Szene.  Nicht Umsonst wurde es in über 50 Sprachen übersetzt und 200 Künstler haben es illustriert. Robert Ingpen gesellt sich nun dazu und verleiht mit seinen Illustrationen der Geschichte eine gute Atmosphäre.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen guten, verrückt vielschichtigen Klassiker lesen wollen, der als Kinderbuchklassiker zählt.

Titel: Alice im Wunderland

Autor/in: Lewis Carroll

ISBN: 978-3-86873-224-5

Verlag: Knesebeck

Preis 24,95 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

 

Was ist wirklich passiert?

Hallo liebe Freunde des Lesens,

dieser Roman ist der Roman von Marcus Goldman, der „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ heißt. Es ist der zweite Roman nach dem erfolgreich Erstlingswerk von Marcus Goldman. Verwirrt? Der Autor Joel Dicker hat dabei erst den Anfang gemacht. Mit seinem schon etwas länger zurückliegenden Debüt hat er einen speziellen Roman entworfen. Erschienen ist es als Taschenbuch beim Piper Verlag.

Inhalt:

Der junge Autor Marcus Goldman hat mit seinem erstem Roman einen ziemlichen großen Erfolg. Doch dann unterschätzt er die Situation. Er zögert seinen zweiten Roman immer weiter heraus. Erst als es zu spät ist merkt er, dass er an einer Schreibblockade leidet und der ganz Ruhm in dem er gebadet ist auf einmal verschwunden. Der Verleger sitzt ihm im Nacken, weil er einen Vertrag zu erfüllen hat. In seiner Not flüchtet Marcus zu seinem besten und einzigen Freund seinem ehemaligen Literaturprofessor Harry Quebert, der selber ein sehr bekannter Autor ist. In Aurora, einem Städtchen an der Ostküste der USA, versucht Marcus seine Schreibblockade zu lösen. Doch dann geschieht etwas, dass das Leben von Marcus komplett ändert. Im Garten von Harry Quebert wird die Leiche der vor 33 Jahre vermissten Nora Kellergan gefunden. Bei der Leiche findet man das Manuskript von Queberts erfolgreichsten Roman „Der Ursprung des Übels“. Der Professor wird des Mordes verdächtigt und festgenommen. Marcus kann es nicht glauben und fängt selber an zu ermitteln. Dabei stößt er auf Geheimnisse, die alles in Frage stellen. Was ist damals wirklich passiert im Jahre 1975? Wer war Nora Kellergan und was lief zwischen ihr und Harry Quebert? Je weiter Marcus ermittelt, desto mehr Fragen und Verdächtige kommen auf. Schliesslich wird Marcus bedroht. Irgendjemand möchte nicht, dass er weiter ermittelt. Doch wer von den Dorfbewohnern in Aurora gehört zu den Verdächtigten oder war es doch sein bester Freund Harry Quebert?

Warum dieser Titel?

Joel Dicker hat mit seinem ersten Roman eine spannende Geschichte geschrieben. Sie hat sowohl kriminalistische, komödiantische und sozialkritische Züge. Dabei wird dem Leser keine Pause gegönnt, weil erst am Ende kommt die Wahrheit heraus. Vorher trifft man auf viele verschiedene Situationen, die alle zusammen gehören aber erst am Ende ein Ganzes ergeben. Das Besondere der Leser liest hier den Roman von Marcus Goldmann, der über dieses Geschehen geschrieben hat. Es ist  ein Roman in einem Roman beziehungsweise ein Buch in einem Buch. Das erzeugt eine Atmosphäre, die den Leser gleich in das Geschehen hinein wirft.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine spannende, mit plötzlichen Wendungen und speziellen Charakteren bestückte Lektüre lesen möchten.

Titel: Die Wahrheit über den Fall Harry Queber

Autor/in: Joel Dicker

ISBN: 978-3-492-30754-3

Verlag: Piper

Preis: 11,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Eine Katastrophe, die für die Gegenwart und Zukunft steht….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

er gehört zu den schrecklisten, grauenvollsten und längsten Krieg, der in Europa geführt worden ist. Dabei hat dieser Krieg, auch wenn er schon vor 270 Jahre geendet hat auch noch auf das jetzige Europa, wenn nicht sogar auf die restliche Welt, immer noch deutlich seinen Einfluß. Herfried Münkler hat sich mit diesem Thema ausführlich beschäftigt. Erschienen ist es beim Rowohlt Berlin Verlag.

Inhalt:

Wer denkt der  Dreißigjährige Krieg hat mit dem Fenstersturz von Prag angefangen liegt nicht ganz richtig.  Schon vorher war die Stimmung auf das Äußerte gespannt, weil der Kaiser versucht hat den Katholizismus wider einzuführen, obwohl er dem Volk Glaubensfreiheit versprochen hatte. Der Fenstersturz von Prag hat nur das Faß zum Überlaufen gebracht. Es wäre so oder so zum Krieg gekommen. Das dieser so in die Länge gezogen worden ist lang allein an ein paar Entscheidungen, die die Militärischen Führer getroffen haben.  So haben sich die Niederlande, Dänemark, England, Frankreich, Spanien, Polen und Schweden auch noch daran beteiligt.  Es war nicht nur der Krieg zwischen den Christlichen Religionen, den Katholizismus und den Protestantismus, sondern es waren auch unter anderem Erbschaftskriege und Territorienkriege, die diesen Krieg unnötig in die Länge gezogen hat. Das schrecklichsten ist in diesem Krieg, dass man zum ersten Mal den Krieg auf den Rücken der zivilen Bevölkerung ausgeübt und sie sogar regelrecht abgeschlachtet hat um seine Ziele zu erreichen. In diesem Krieg kamen aber auch besondere Persönlichkeiten hervor wie zum Beispiel der General Wallenstein auf der Seite der Katholiken oder der schwedische König Gustav Adolf auf der Seite der Protestanten.  Dieser Krieg hat die Geschichte Europas nachhaltig geprägt und auch die Kriegsführung, die sich nun nicht mehr auf die Schlachtfelder allein beschränkt.

Warum dieser Titel?

Herfried Münkler schildert dieses schreckliche Ereignis in aller Ausführlichkeit. Dabei geht er auf die Konstellationen, die Schlachten und Beweggründen der verschiedenen Parteien ein. Münkler nutzt diese Ausführlichkeit um diesen Krieg auf die heutigen Konflikte in der Welt zu vergleichen. Das Buch ist wie folgt eingeteilt: Nach der Einleitung folgt chronologisch in sieben Kapiteln von Beginn (Der Fenstersturz in Prag) bis zum Ende (Westfälischen Frieden) des Dreißig Jährigen Kriegs. Dabei wird deutlich, dass es nicht nur ein Deutscher sondern ein Europäischer Krieg war. Als Schlussteil benutzt Herfried Münkler den Krieg für gegenwärtige und zukünftige Konflikte. Diese Ausführlichkeit mit der Herfried Münkler den Krieg beleuchtet ist gerade für den Schlussteil sehr wichtig, dass betont er auch in der Einleitung.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die ein ausfürliches, sachliches aber doch spannendes und akutelles Buch über den Dreißig Jährigen Krieg lesen wollen.

Titel: Der Dreißigjährige Krieg Europäische Katastrophe, Deutsches Trauma 1618 – 1648

Autor/in: Herfried Münkler

ISBN: 978-3-87134-813-6

Verlag: Rowohlt Berlin

Preis: 39,95 €

im öffentlichen Handel erhältich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Freundschaft und das Leben

Hallo liebe Freunde des Lesens,

ersteinmal ein frohes neues Jahr euch Allen.

Freundschaft kann ein wichtiger Bestandteil im Leben sein. Wenn man orientierungslos ist, schaffen es die Freunde einen auf den richtigen Weg zubringen. Der Autor Jeff Zentner hat diese Orientierungslosigkeit in der Jugend und die schwere Last der Erwartungen von den Erwachsenen in ein Jugendroman verarbeitet. Erschienen ist es beim Carlsen Verlag.

Inhalt:

Dill, Travis und Lydia sind drei unterschiedliche Jugendliche. Lydia hat eine erfolgreichen Modeblog und ist trotzdem auf der Schule eine Außenseiterin. Travis ist ein Junge, der sich in eine Fantasywelt flüchtet, vor seinem Vater. Dill will einfach nur Musik machen aber die Geschichte seiner Familie ist wie ein Anker, der ihn in die Tiefe reißt. Zusammen sind die drei Freunde, die nicht unterschiedlicher sein können und erleben das letzte Jahr auf der Highschool. Sie merken, dass das letzte Jahr die Chance ist das Leben zu verändern. Lydia will an die NYU, aber auch nicht ihre Freunde Travis und Dill verlieren. Travis versucht sich von seinem brutalen Vater zu befreien. Dill muss erleben wie sein Vater im Knast und seine Mutter, den Glauben nutzen um ihn an die Familie zu fesseln. Die Jugendlichen müssen erleben, dass man das eigene Leben selbst verändern muss, damit es besser wird. Dabei hilft ihre Freundschaft zueinander. Doch sie müssen die Veränderungen wahrnehmen und damit umgehen wissen.  Sie wissen nicht alles über sich. Doch damit man sich gegenseitig helfen kann, ist es besser die ganze Geschichte zu erzählen. Wird Lydia ihre Freunde im Stich lassen? Wird Travis obwohl er seine eigene Welt hat glücklich werden? Schafft es Dill mit seiner Musik sich von  seiner strenggläubigen Familie zu befreien? Das Leben ist hart besonders, wenn man das Gefühl alles dreht sich, nur selber bleibt man stehen. Und dann kommt wie aus dem Nichts ein heftiger Schlag. Werden es die Freunde wieder schaffen danach aufzustehen?

Warum dieser Titel?

Der Autor Jeff Zentner erzählt mit dieser Geschichte der drei Freunde, wie es ist Außenseiter zu sein und ein Druck zu verspüren, der von außen erzeugt wird. Dabei zeigt er mit diesen drei unterschiedlichen Charakteren, dass Freundschaft wichtig im Leben sein kann und über manchen Krisen hinweg hilft, wenn nicht sogar die Chance bekommt einen eigenen Lebensweg einzuschlagen. Den heftigen Schlag verspürt man auch als Leser, weil er unerwartet kommt und man mit den Charakteren mitfühlt.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die über Freundschaft, Krisen, Selbstzweifel und doch ein kleines bisschen Hoffnung lesen wollen.

Titel: Zusammen sind wir Helden

Autor/in: Jeff Zentner

ISBN: 978-3-551-55685-1

Verlag: Carlsen

Preis: 17,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt