El Dorado Afrikas: Timbuktu und sein Schatz….

Hallo Liebe Freunde des Lesens,

um diese Stadt gibt es etliche Sagen und Legenden, die Europäer haben sie erst spät entdeckt und in der Gegenwart wurde sich von den Dschihadisten bedroht und besetzt. Es handelt sich um die Stadt Timbuktu in Staat Mali in Afrika. Der Journalist Charlie English ist dem Mythos aus der Vergangenheit und der Gegenwart auf der Spur. Erschienen ist das Buch bei Hoffmann und Campe Verlag.

Inhalt:

Es ist eine Stadt, die ganz schwer zu erreichen war. Sie befindet sich in Afrikanischen Staat Mali. 2012 hatte Mali einen brutalen Bürgerkrieg in dem  auf einmal auch extreme Dschihadisten teil genommen hatten und Städte erobert und die Menschen unterjocht haben. Das hatte zur Folge das Frankreich angefangen hatte Luftangriffe zu fliegen um die Dschihadisten zu vertreiben. In dieser Zeit hat sich in Timbuktu folgendes abgespielt. Verschiedene Bibliothekare hatten Angst, dass die Manuskripte in dort lagern von Dschihadisten verbrannt werden. Dabei zeigen diese Manuskripte teilweise die Geschichte Afrikas auf, die eigentlich so der Tenor der Europäer aus dem 19. und 20. Jahrhundert, die Afrika kolonisiert haben, bis zu deren Eroberungen gar nicht existiert hat. Also fassen sie einen Plan in dem sie Geld auftreiben und die Manuskripte versuchen herauszuschmuggeln ohne das die extremen Islamisten davon etwas merken. Es ist ein gefährliches Unterfangen auf dem auch das Leben auf dem Spiel steht. Der Reporter Charlie English ist der Geschichte auf der Spur und erzählt gleichzeitig was mit dieser Stadt Timbuktu auf sich hat und wie die Europäer auf der Suche waren und sie gefunden haben. Doch was ist wahr und was ist Legende? Charlie English will es herausfinden, kündigt seinen Job bei der Zeitschrift The Guardian und stößt dabei auf erstaunliche Sachen…

Warum dieser Titel?

Charlie English erzählt die Geschichte von den Bücherschmugglern aus Timbuktu. Dabei befragt er verschiedene Akteure und Augenzeugen, die bei der Aktion 2012 beteiligt waren. Parallel erzählt English, wie die Europäer Timbuktu entdeckt und was mit dieser Geschichte und den Mythos auf sich hat. Dabei wird dem Leser in abwechselnden Kapitel die Geschichte der Gegenwart und die Geschichte der Vergangenheit gezeigt. Am Ende, was Charlie English auch schon in seiner Einleitung sagt, erkennt man wie sehr die Vergangenheit und die Gegenwart sich gleichen. Beide  Perspektiven zeigen den Mythos um Timbuktu und lassen erkennen was mit dieser Stadt und den Menschen auf sich hat.

Diese Lektüre ist für die Leser, die immer schon wissen wollten was den Mythos von Timbuktu ausmacht.

Titel: Die Bücherschmuggler von Timbuktu

Autor/in: Charlie English

ISBN: 978-3-455-50372-2

Verlag; Hoffmann und Campe

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Werbeanzeigen

Sei stolz drauf wie du bist…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

schon mal das Problem gehabt, dass man vor dem Spiegel steht und irgendwie mit sich unzufrieden ist? Gerade das weibliche Geschlecht, besonders in der Jugend wird in der Gesellschaft unter Druck gesetzt entsprechend auszusehen. Die Autorin Julie Murphy will mit Ihrem Roman „Dumplin“ zeigen, dass man sich für seinen Körper nicht schämen braucht. Erschienen ist der Titel beim Fischer Jugendbuch Verlag.

Inhalt:

Willowdean Dickson ist 16 Jahre alt, dank ihr verstorbenen Tante Lucy eine Dolly-Parton-Vereherin und dick. Von Ihrer Mutter wird sie immer liebevoll Dumplin genannt. Willowdean kurz Willo genannt hat kein Problem mit Ihrer Figur. Sie war schon immer Dick und mit Ellen hat sie seit klein auf eine beste Freundin, die sich nicht darum schert wie Willo aussieht. Doch eines Tages lernt sie auf der Arbeit den attraktiven und sportlichen Jungen namens Bo kennen.  Sie verlieben sich ineinander aber auf einmal merkt Willo wie unwohl sie sich fühlt in Gegenwart von Bo. Ist sie vielleicht doch zu dick? Warum steht er auf sie? Es kommen Selbstzweifel auf. Willo sieht nur einen Weg aus dieser Situation. Sie muss beweisen, dass man mit dem Körper zufrieden ist. Also macht sie bei Miss-Teen-Blue-Bonnet-Schönheitswettbewerb mit, der in Clover City zu den Highlights neben den Football spielen gehört. Ihre Mutter, die die Vorsitzende ist, ist nicht begeistert, weil es um Schönheit  geht und sie findet Willo zu dick. Doch Willo sieht sich noch anderen Probleme gegenüber. Auf einmal ist die Freundschaft zu Ellen erloschen wegen Sturheit und Neid, mit ihrer Mutter gibt es Streit wegen Ihrer Tante und außerdem weiß Willo immer noch nicht ob sie eine Beziehung mit Bo eingehen soll, weil sie Angst hat ausgelacht zu werden. Kann Willo die Probleme lösen und ihre Tante Lucy, die wegen Übergewicht an einem Herzinfarkt gestorben ist, stolz machen?

Warum dieser Titel?

Julie Murphy spricht ein Thema an was besonders Jugendliche zu spüren bekommen aber auch Erwachsenen kennen: Das Aussehen. Mit liebevollen Charakteren zeigt die Autorin, wie die Gesellschaft einen verrückt machen kann und was für Vorurteilen herrschen. Dabei zeigt sie, dass man zu seinen Schwächen stehen muss um sie in eine Stärke umzuwandeln. Denn es nicht das Aussehen entscheidend, sondern der Charakter. Dabei sind die Charaktere nicht perfekt und legen sich meist selber Steine in den Weg. Nur wer über seinen eigenen Schatten springt, schafft es zu zeigen was wirklich in einen steckt ob die Anderen es nun sehen oder nicht.

Diese Lektüre ist für Leser, die eine liebevolle Coming-Age-Gschichte lesen wollen über das Thema: Sich wohl fühlen im eigenen Körper.

Titel: DUMPLIN – GO BIG OR GO HOME

Autor/in: Julie Murphy

ISBN: 978-3-8414-2242-2

Verlag: Fischer Jugendbuch (FJB)

Preis: 18,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein Mann gegen Alle…..

Hallo liebe Freunde des Lesens,

diesen Titel habe ich schon seit Jahren im Regal stehen und nun war die Zeit gekommen meine Neugier zu befriedigen. Bismarck gehört zu den wichtigsten historischen Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts. Jonathan Steinbeck zeigt wie dieser Mann getickt und was ihn so besonders gemacht hat in der Biografie „Bismarck – Magier der Macht“. Das Taschenbuch ist beim Ullstein Verlag erschienen.

Inhalt:

Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen war ein Politiker und Staatsmann. Als erster Reichskanzler des Deutsches reiches hat maßgebliche zu dessen Vereinigung beigetragen. Dabei war diplomatisch ein Genie aber auch persönlich ein ganz schwieriger Charakter. Bismarck hat sich hochgearbeitet und ihm war jedes Mittel recht. Er war nicht im Militär und hat sich trotzdem gern in Uniform präsentiert. Bismarck hat seinen Willen durchgesetzt und damit sogar die macht über Könige und Kaiser. Dabei hat er selten Freundschaft geschlossen, sondern Feinde erschaffen. Politische schwankte er zwischen den einzelnen politischen Lager nur um seine Macht auszubauen.  ER hat nicht verziehen, wenn man nicht seiner Meinung war. Zwar hat er Preußens Macht ausgebaut doch erst der Kaiser Wilhelm der I hatte den „Mut“ aufgebracht ihn zu entlassen. Damit war die Dreißigjährige Regentschaft von Bismarck vorbei. Doch wie hat es dieser Mann geschafft soweit zukommen? Wie war es möglich ohne Mehrheit im Militär, im Parlament und sogar ohne Unterstützung der Herrscherfamilie Macht aufzubauen? Dieser Mann war nicht nur Macht besessen, sondern hat auch zum Teil die Europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts geprägt. Noch heute streitet man sich darüber ob Bismarck ein Genie war oder die Demokratie in Deutschland erschwert hatte und somit verantwortlich war für das Weimarer Dilemma aus dem später die NSDAP hervorgetreten ist.

Warum dieser Titel?

Jonathan Steinberg hat mit der Biografie von Bismarck ein ausführliches Werk von einer historischen Persönlichkeit geschrieben. Dabei zeigt er nicht nur den politischen Bismarck, sondern auch den Menschlichen. Als erkennt man was für eine schwierige Persönlichkeit Bismarck aber auch gleichzeitig ein politisches Genie. Mit Auszügen aus Briefen schafft Steinberg ein ausführliches Bild vom Charakter Bismarcks zu beschreiben. Dabei geht er auch auf die politischen und gesellschaftliche Ereignisse, die die Geschichte eines Mannes und des Staates Preußens vorangetrieben hat, die schliesslich zur Vereinigung des Deutschen Reichs geführt hat. Bismarck hatte seine Vorteile aber er hat durch seinen Stil sich Feinde und  krank gemacht.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die die Geschichte eines Mannes lesen wollen, der die deutsche Geschichte geprägt hat.

 

Titel: Bismarck – Magier der Macht

Autor/in: Jonathan Steinbeck

ISBN: 978-3-548-37584-7

Verlag: Ullstein

Preis: 14,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Fern von den Metropolen…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

was sich zuerst anhört wie eine Sendung auf dem „Männerkanal“ DMAX ist von Suhrkamp ein neukreirtes Wort für einen Roman nämlich: Geländeroman. Anscheinend kann man mit dieser neuen Wortschöpfung auch Preise gewinnen.  Das Debüt von Esther Kinsky ihr erster Roman namens „Hain“ ist beim Suhrkamp Verlag erschienen

Inhalt:

Eine Frau ist in Italien. Der Grund ist ein Todesfall. Doch es nicht Rom oder einer der bekannten Städte. Die Frau ist genau wo die Touristen nicht hingehen. Sie beschreibt, das was sie sieht.  Ein ländliches Italien fernab von den touristischen Gebieten oder den Fernsehbildern. Es sind die Ortschaften Olevano, Chivenna und Comacchio es sind Orte wo die verschiedensten Menschen, die nicht nur Italiener sind, sondern auch Afrikaner und Russen, leben.  Dabei beobachtet die Frau die Umgebung und es kommen Gedanken an die Vergangenheit auf.  Der Grund für sie ist der Tod von M., eine Art Verarbeitung der Trauer. Sie geht auf Friedhöfen ist auf der Suche nach Menschen und denkt über die Verstorbenen nach. Dabei kommen ihr auf einmal Szenen aus ihrer eigenen Vergangenheit zum Vorschein. Mit ihrem Vater war sie des Öfteren in Italien. Sie wundert sich was die Orte in Ihr für Erinnerungen hervorrufen, die vorher gar nicht in ihrem Kopf gekommen sind. Dabei sieht sie ein Italien, das eine Ruhe ausstrahlt und in dem verschiedenen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen die doch aber Italienisch sind leben. Es ist Reise durch eine Gelände der Gegenwart, das die Vergangenheit herauf beschwört. Durch ein Italien fernab des Tourismus, das realistischer wirkt durch seine Vielfalt und seine Probleme, das es hat.

Warum dieser Titel?

Esther Kinsky  wurde für die Übersetzungen aus dem Polnischen, Russischen und Englischen, dass auch Essay, Lyrik und Erzählprosa umfasst mehr fach ausgezeichnet. Mit ihren ersten Roman zeigt sie wie sehr sie auf die Feinheiten der Sprache achtet. Sie beschreibt mit einem detailreichtum das Land und die Menschen, die dort Leben. Dabei ist eine ruhige Geschichte in der der Charakter selbstreflektierend durch einen Anlass durch Italien geht und dabei sich über Gedanken macht über das eigene Leben, die Beziehungen, das Leben und den Tod. Dabei bekommt man als Leser ein detailreiches Bild vom ländlichen Italien, dass die Autorin gekonnt mit Beschreibung Bilder produziert, die man im Kopf hat. Ach ja der Titel hat übrigens den Preis der Leipziger Buchmesse 2018 in der Sparte Belletristik gewonnen.

Diese Lektüre ist für alle Leser die einen ruhigen detailreichen Roman über Italien auch über die Gedanken von Leben und Tod lesen wollen.

Titel: Hain

Autor/in: Esther Kinsky

ISBN: 978-3-518-42789-7

Verlag: Suhrkamp

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Aktueller denn je James Baldwin

Hallo liebe Freunde des Lesens,

es ist doch immer wieder schön, wenn Verlage alte Literatur neu übersetzen um jungen Menschen zu zeigen, dass es schon in der Vergangenheit gute und bedeutende Schriftsteller  gab. So auch in diesem Fall mit James Baldwin. Sein Roman „Go tell  it on the mountain“ wird nun als „Von dieser Welt“ übersetzt. Erschienen ist der Titel beim DTV Verlag.

Inhalt:

John hat ein kein einfaches Leben. Orientierungslos streift er durch das Leben. Sein Vater Gabriel ist ein brutaler Prediger, der John spüren lässt, daß er ihn haßt. John weiß dass er Prediger wird wie sein Vater. Es gibt keine andere Möglichkeit. Als Afroamerikaner fühlt er sich verloren. Dabei sagen alle, dass vom ihm großes erwartet wird beziehungsweise das er großes vollbringen wird. Was erkennen die Menschen in ihn, was er selber nicht sieht? Dabei muss John die Verzweiflung seiner Mitmenschen und die Brutalität der Weißen ertragen. Denn auch seine Mutter, sein Vater und seine Tante, die Schwester von seinem Vater haben ihren Geschichten. Es sind Geschichten, die von einer Flucht und den Traum von einem besserem Leben im Norden handelt.  Doch im Norden findet man keine Heimat. Dort müssen sich die Afroamerikaner sich in ihrem Glauben retten um den Haß und die Unterdrückung zu ertragen. Während Gabriel, der Vater von John sich mit seinen Glauben blendet und Gewalt ausübt wird für John der Glaube zur einzige Hoffnung ein besseres Leben zu bekommen. Kann John es schaffen seinen Bestimmung zu finden und der Gewalt seines Vaters entkommen in einer Welt, in der Gewalt herrscht?

Warum dieser Titel?

James Baldwin gehört zu den bedeuteten afroamerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Seine Sprache bringt die Verzweiflung und Orientierungslosigkeit der Afroamerikaner, sei es in der Identität oder Sexualität, zum Vorschein. Dabei hat er sich für Gleichstellung der Afroamerikaner und der Homosexuellen eingesetzt lange bevor sie erkämpft worden sind. Der Roman“Von dieser Welt“ heißt im original „Go tell it on the Mountain“ und zeigt wie wichtig James Bladwin auch der Gospel und der Glaube ist. Gerade in der Kultur der Afroamerikaner war gerade der Glaube, einen Ort der Zuflucht und Sicherheit. James Baldwin schafft es mit einer klaren Sprache den Leser in die Welt der Afroamerikaner zu bringen. Man merkt was die Probleme sind und das selbst heute die Menschen nicht anders sind.

Diese Lektüre ist für die Leser, die einen atmosphärischen und gesellschaftskritischen Roman in der afroamerikanischen/amerikanischen Kultur lesen wollen.

Titel: Von dieser Welt

Autor/in: James Baldwin

ISBN: 978-3-423-2153-9

Verlag: DTV

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Malende und erzählende Kunst vereint…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen nun zu einem Buch, das besonders ist. Als Geschichten dienen den verschiedenen internationale bekannten Schriftsteller, die Gemälde von Edward Hopper, der mit zu den berühmtesten Maler des 20. Jahrhunderts gehört. Erschienen ist dieses Buch beim Droemer Knaur Verlag.

Inhalt:

Diese Buch hat mehrere Kurzgeschichten, die entweder das Bild erzählen oder nach dem Bild die Geschichte weiter erzählt oder das Bild wird in einer Geschichte integriert. Dabei werden von den Autoren interessanten Geschichten erzählt wie zum Beispiel von einem Pfarrer der den Glauben verloren hat, einer verlorenen Tochter oder einer spektakulären Flucht und noch andere Geschichte. Es sind internationale bekannte Autoren, die alle Erfahrung mit der Kunst und den Bildern  von Edward Hopper haben. Dabei hat auch Gail Levin, die auch als anerkannte Autorität für den Realisten Edward Hoppen etliche Bücher herausgebracht hat und Professorin für Kunstgeschichte, Amerikastudien, Frauenstudien und Freie Studien am Graduate Center and Baruch College der Universität von New York ist, eine fiktionale Geschichte geschrieben, die auch ihre erste Erzählung ist. Zu dieser Geschichte passt laut dem Herausgeber ein Zitat von Doris Lessings Aussage im Das Goldene Notizbuch: „Daher komme ich zu dem Schluss, dass Fiktion eher „die Wahrheit“ vermittelt als Tatsachenberichte.“  Die anderen Autoren wäre unter anderem Megan Abbott, Joe R. Lansdale, Jeffery Deaver oder Nicholas Christopher und vielen mehr.  18 Bilder von Edward Hopper und 17 Geschichten.

Warum dieser Titel?

Edward Hopper war ein Maler des Amerikanischen Realismus.  Dabei weisen seine realistisch gehaltenen Bilder durch die kühle Farbgebung auf die Einsamkeit des modernen Menschen hin. Hopper gilt als Chronist der amerikanischen Zivilisation. Er ist geboren am 22.07.1882 und gestorben am 15.5.1967. Das Museum of American Art in Manhattan hat den weltweit größten Bestand von Hoppern Gemälden, die sie aus seinen Nachlaß seinem Wunsch entsprechend bekommen haben. Die Autoren haben unterschiedliche Stile, die auch in ihren Geschichten widergespiegelt wird. Dabei geht es von der Gesellschaftskritik bis hin zum Krimi. es werden Schicksale von Menschen gezeigt, die zum Beispiel aus ihren gewohnten Alltag ausbrechen um sich zu befreien. Dabei zeigen die Autoren in Ihren Geschichten genau wofür Hoppers Bilder stehen nämlich die Einsamkeit des modernen Menschen. Dabei kann der Leser selber schauen ob die Geschichten passen oder aber kann seinen eigene Geschichte zu den Bildern entwerfen.  Es ist auf jedenfall interessant was die Autoren in diesen Bildern sehen und welche Geschichten sie daraus machen.

Diese Lektüre ist für Leser, die etwas besonderes haben wollen, Hopper mögen und gespannt auf Geschichten sind.

Titel: Nighthawks – Stories nach Gemälden von Edward Hopper

Autor/in:  Herausgeber Lawrence Block und Frauke Czwikla

ISBN: 978-3-426-28164-2

Verlag: Droemer Knaur Verlag

Preis: 29,99 €

im öffentlichen Handel (noch) erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Auf der Suche nach seinem Mörder…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

ist es ein Krimi, wenn das Mordopfer nach seinen eigenem Mörder sucht und es Todesopfer gibt, die aber nicht das eigentliche Mordopfer sind? Der finnische Autor Antti Tuomainen hat mit seinen Roman „Die letzten Meter bis zum Friedhof“ genau so eine Situation geschaffen. Erschienen ist es beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

Für Jaako fängt der Tag nicht gut an. Weil es ihm  gesundheitlich nicht gut geht, ist er zum Arzt, der ihn eröffnet, dass die Symptome darauf hindeuten, dass er vergiftet worden ist. Laut den Untersuchungen hat er nur noch wenige Monaten beziehungsweise Wochen zu Leben. Dazu kommt das Jaako als er nach Hause fährt, sieht wie seine Frau  Taina mit dem jungen, muskulösen Angestellten Petri vögelt. Seine Frau betrügt ihn und das obwohl sie gemeinsam die Firma aufgebaut haben, die sich auf den Abbau von Matsutake-Pilzen spezialisiert hat, die im Überfluss in Finnland wachsen und sehr beliebt in Japan sind. Ist es seine Frau, die ihn aus dem Weg haben möchten? Oder sind es dir drei jungen Herrschaften, die wie aus dem Nichts eine Konkurrenzfirma aufgebaut haben und versuchen die Arbeiter von Jaakos Firma abzuwerben? Woher haben sie das ganze Geld? Jaako muss nicht nur seinen Mörder suchen, sondern auch seine Firma rüsten, damit sie noch nach seinen Ableben existiert und nicht von der Konkurrenz vernichtet wird. Dabei passieren Dinge, die schon das ein oder andere Todesopfer fordern. Doch dass kann Jaako gar nicht gebrauchen, denn keiner darf davon etwas mitbekommen. Schliesslich ist er auf der Suche nach seinem Mörder…

Warum dieser Titel?

Der Autor Antti Tuomainen schickt ein männliches Mordopfer, dass nicht nur betrogen wird, sondern in einer Art Midlife-Crises steckt auf der Suche nach seinem Mörder. Dabei nimmt der Charakter nicht ein Blatt vor dem Mund und hat aus seiner Sicht eine besonderes Auge auf das Leben.  Dabei zieht sich durch den Roman der finnische Humor, der schon besonders schwarz ist. Das Buch hat sowohl Sarkasmus und ist auch eine Satire. Es treten skurrile Charakteren auf, die man schon irgendwie als Leser im Leben getroffen hat. Der Hauptcharakter muss durch  die ein oder andere teilweise mitverschuldete Situation durch, die ihm immer näher an den Mörder bringt und die Rettung von seiner Firma. Dabei steuert es zu einem fulminanten Finale hin das zu Geschichte passt und zum Humor.

Diese Lektüre ist für die Leser, die eine lustige und skurrile Geschichte, die auch einen Hauch von Krimi hat.

Titel: Die letzten Meter bis zum Friedhof

Autor/in: Antti Tuomainen

ISBN: 978-3-499-27388-9

Verlag: Rowohlt

Preis: 9,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Eine Stadt namens Holt

Hallo liebe Freunde des Lesens,

eine kleine Stadt ist ein gutes Pflaster für Gerüchte und Lebensgeschichten. Der Autor Kent Haruf hat mit seinem Roman „Lied der Weite“ eine kleine amerikanische Stadt genommen, in der eine ungewollte Schwangerschaft ein bisschen Schwung rein bringt.  Der Roman gibt es schon seit 1999. Erschienen ist das Buch nun auf Deutsch beim Diogenes Verlag.

Inhalt:

In der kleinen  beschaulichen Stadt Holt passiert auf einmal sehr viel. Der Geschichtslehrer Guthire hat Probleme mit einem Schüler namens Russel Beckmann und seinen Eltern, die Lügen und meinen die Welt gehört Ihnen. Dazu verlässt ihn seine Frau und geht zu ihrer Schwester nach Denver, weil ihr das Leben einfach zu viel wird. Nun ist Guthrie mit seinen zwei Söhnen Ike und Bobby, die mit der Situation auch ersteinmal umgehen müssen, allein. Eine Schülerin von Guthrie Victoria Roubigeaux erfährt, dass sie schwanger ist. Daraufhin wird sie von Ihrer Mutter rausgeschmissen. Bei Ihrer Lehrerin Maggie Jones kann sie nicht bleiben, weil ihr an Demenz erkrankter Vater von es nicht verkraftet.  Maggie kommt auf die Idee Victoria bei den Brüdern Raymond und Harald McPherons, die Viehzüchter außerhalb von Holt sind, unterzubringen. Die Eltern von den Brüdern sind früh gestorben weswegen sie schon als Jugendliche, die Schule verlassen und sich um die Farm kümmern mussten. Ihre Welt ist die Farm und die Brüder haben keine Ahnung und Erfahrung mit dem weiblichen Geschlecht. Doch mit Victoria sehen die Brüder die Chance aus ihrer kleinen Welt herauszukommen.  Die Menschen in Holt werden reden. Doch die Brüder sehen ein Mädchen, das Hilfe braucht und ein Stück Ihre Welt verändern kann und dann wäre da noch der Lehrer Guthrie, der aus einem Scherbenhaufen wieder etwas Stabiles bauen muss.

Warum dieser Titel?

Kent Haruf zeigt das Leben von verschiedene Charakteren in eine amerikanische Kleinstadt. Dabei müssen die Charakteren unterschiedliche Situation meistern. Außenseiter lernen die Kommunikation mit dem anderen Geschlecht kennen um sich aus ihrer Einsamkeit zu befreien. Andere wiederum müssen sich mit arroganten und  engstirnigen Menschen auseinandersetzen. Die Charaktere begegnen das erste Mal den Tod und müssen sich Situationen stellen auf die sie keinen Einfluss haben. Der Autor schafft es ein stimmiges Bild zu entwerfen und dem Leser ein Gefühl für die Personen zu geben. Man erlebt wie die Geschichten von den verschiedenen Personen sich kreuzen in einer typischen kleinen amerikanischen Stadt.

Diese Lektüre ist für die Leser, die eine Geschichte von besonderen Menschen lesen wollen, die das Leben meistern müssen.

Titel: Lied der Weite

Autor/in: Kent Haruf

ISBN: 978-3-257-07017-0

Verlag: Diogenes

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Tyll und der 30 Jährige Krieg….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

wenn man das Porträtbild von Herrn Kehlmann in seinen neuen Roman „Tyll“ sieht, denkt man: Was will er uns sagen? Hat er etwas verloren? Will er zeigen, dass er noch volles Haar hat? Man weiß es nicht. Man weiß nur, dass er Autor ist und das er ein Talent für das Schreiben hat. Erschienen ist der Roman beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

Er kommt in die Dörfer und Städten und bringt den Leuten Kunst. Mit Bällen, die er jongliert und er kann auf einem Seil tanzen, dass es aussieht als ob er schweben könnte.  Doch nach jedem Auftritt gibt es Ärger, dass in Gewalt ausartet. Aber niemand ist ihm Böse, denn schließlich haben sie Glück erfahren und es ist Tyll Ulenspiegel.  Tyll´s  Geschichte zieht sich durch den Dreißigjährigen Krieg. Sein Vater Claus, der Mühler war aber auch mit seinen Gedanken sich untypische Fragen gestellt hat, wird als Hexer hingerichtet. Die Mutter von Tyll wird daraufhin aus dem Dorf vertrieben. Bevor  die Aufmerksamkeit der Richter und Dorfbewohner auf Tyll wandert, haut er mit der Bäckerstochter Nele  ab und schließt sich einem Barden an. Der Barde gehört zum freien Volk. Er ist zwar frei kann aber auch jederzeit den Tod finden und so bald irgendwas passiert muss man das Weite suchen, weil immer sie die Schuld bekommen werden. Tyll reist durch das deustche Gebiet in dem gerade der dreißigjährige Krieg tobt. Er trifft Grafen, erlebt die letzte Schlacht, ist Narr beim gescheiterten Winterkönig und der Winterkönigin. Mit ihm ist auch der Tod unterwegs, der seine Spuren hinterlässt. Tyll hat nämlich etwas besonderes an sich. Er begegnet den unterschiedlichsten Menschen, die verzweifelt und auch manchmal in der Vergangenheit gefangen sind.  Der Tyll hat eine Vorteil gegenüber allen anderen: Er kann nicht sterben.

Warum dieser Titel?

Daniel Kehlmann nimmt  die Figur Tyll Eulenspiegel, der angeblich im 14. Jahrhundert gelebt haben soll und gibt ihr ein neues Umfeld nämlich den dreißigjährigen Krieg der von 1618 bis 48 im Deutschen Gebiet getobt hat. Wahrscheinlich nennt er ihn auch deswegen nicht Eulenspiegel, sondern Ulenspiegel damit es deutlich wird, dass es sich um eine fiktive Figur handelt. Kehlmann gelingt es die Grausamkeiten und Verzweiflung des Lebens dazustellen. Der Tod lauert hinter jeder Ecke und Persönlichkeiten suchen nach ihrem Scheitern wieder ihren Platz. Dabei ist es ein Ort voller Aberglaube, mystischer Wesen, Geister, die umher irren und verschiedene Ansichten des Glauben. Der Autor schafft es eine gute Stimmung zu kreieren und den Tyll gut einzusetzen, so daß es glaubwürdig erscheint.

Dieser Lektüre ist für alle Leser, die eine Geschichte von Tyll im dreißigjährigen Krieg mit einer guten Atmosphäre lesen wollen.

Titel: Tyll

Autor/in: Daniel Kehlmann

ISBN: 978-3-499-26808-3

Verlag: Rowohlt

Preis: 12,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Der Mond der Magie….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

Trauer kann einen belasten. Mit Trauer werden die Herzen schwer und der Schmerz groß. Liebe kann diese Trauer besiegen und glücklich machen. Die Autorin Kelly Barnhill hat die Trauer und die Liebe mit Magie in ihrem Roman „Das Mädchen das den Mond trank“ verbunden. Erschienen ist das Buch im Fischer Sauerländer Verlag.

Inhalt:

Luna weiß nicht dass, sie besonders ist. Sie wird von ihrer Großmutter Xan im Wald großgezogen zusammen mit dem kleinen und liebevollen Drachen Fyrian und dem Sumpfmonster Glerk, das älter als die Welt ist und ein Poet.  Doch Luna weiß nicht das Xan eine Hexe ist. Xan hat Luna gerettet. Es gibt nämlich das Protekorat im die älteste alle fünf Jahre, das jüngste Kind im Wald opfern um die böse Hexe zu besänftigen. Als man Luna ihrer Mutter entrissen wurde, wurde sie wegen ihrer Verrücktheit in den Turm der Sieben Schwestern gesperrt. Xan hatte sich verliebt in Luna und gab ihr den Mond zum trinken. Dadurch hat das Baby Magie in sich aufgenommen und wurde magifiziert. Nun muss Xan dafür sorgen das Luna mit ihre magische Kraft umgehen kann.  Denn es steht große bevor. Es alles eng miteinander verbunden. Xan hat eine eigene Geschichte, die auch eine wichtige Rolle spielt. Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem die Magie aus Luna herausbrechen wird. Doch die Feinde kommen aus dem Protektorat. Sie wollen den Tod der Hexe aus Angst vor dem Machtverlust oder aus Liebe zu den Menschen die man liebt. Die Wolke der Trauer schwebt über der Stadt und in den Herzen der Menschen. Kann Luna diese Menschen befreien. Dabei muss sie selber lernen mit ihrer Karft umzugehen und was ihre wahre Geschichte ist. Sie kann sich auf Ihre Freunde  verlassen, die sie durch dieses Abenteuer begleiten.

Warum dieser Titel?

Kelly Barnhill hat mit ihrem Roman eine Fantasiegeschichte geschrieben, die das Thema Magie aber auch Liebe und Trauer beinhaltet. Die Welt wirkt detailreich und liebevoll. Die verschiedenen Charakteren, die aus unterschiedlichen Gründen agieren werden am Ende zusammentreffen. Dadurch wird die Geschichte spannend und es werden Frage beantwortet, die man sich vorher als Leser stellt. Dabei wird gezeigt wie sehr die Tauer einen Fesseln auflegen kann und wie anderen Menschen beziehungsweise Wesen mit Trauer andere unterjochen. Die Liebe wird  gezeigt ohne das es kitschig wird und über Magie und ihre Tücken wird erzählt.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die ein magisches Abenteuer von einem kleinen Mädchen und anderen Charakteren lesen wollen.

Titel: Das Mädchen das den Mond trank

Autor/in: Kelly Barnhill

ISBN: 978-3-7373-5538-4

Verlag: Fischer Sauerländer

Preis: 16,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt