Ein Traum, eine Freundschaft, 1940

Hallo liebe Freunde des Lesens,

es war eine schreckliche Zeit in London als es unter Dauerbeschuss der Deutschen im 2. Weltkrieg stand. Die Autorin A.J. Pearce zeigt in ihrem Debüt „Liebe Mrs. Bird“ das trotz der Schrecken, man nie die Hoffnung aufgeben darf. Erschienen ist das Buch beim Kindler Verlag.

Inhalt:

Emmelyn Lake ist eine junge Frau, die den Traum hat Journalistin zu werden, um die Menschen in den Kriegszeiten zu unterstützen mit Berichten über Politik und der Front. Sie arbeitet jetzt schon freiwillig bei der Feuerwehr (Telefonzentrale) um die Menschen zu unterstützen. Als sie eine Tages eine Anzeige von der Launceston Press Ltd, die zum London Evening Chronicle gehört, liest, sieht sie ihr Chance gekommen. Sie kündigt ihren Aushilfsjob in der Kanzlei um Reporterin zu werden. Doch es kommt ganz anders. Statt eine Journalistin zu werden, muss sie die Leserbriefe bearbeiten von der Kummkastentante Mrs. Bird.  Mrs. Bird ist besonders und hat eine lange Liste an Themen, die nicht besprochen werden. Doch gerade diese Themen sind wichtig. Emmelyn beschließt diesen Frauen zu antworten im Namen von Mrs Bird. Damit tritt sie Ereignisse los, die sogar die Freundschaft zu ihrer besten Freundin Bunty gefährden. Währendessen fallen die Bomben und die Menschen,  besonders die Frauen, versuchen in dieser Welt einen Halt  und eine Orientierung zu finden. Kann Emmelyn den Frauen helfen? Wird sie Ihren Traum doch erfüllen? Wird sie den Bombenhagel überleben? Die Zeit wird Emmelyn prägen….

Warum dieser Titel?

Die Autorin A.J. Perace hat mit ihrem Debüt einen Roman geschrieben, der den Traum einer Frau verfolgt. Dabei schafft sie eine Atmosphäre, die einen in diese Zeit versetzt. Mit Charakteren, die die Geschichte tragen, schafft die Autorin einen Optimismus in dieser schrecklichen Zeit zu vermitteln. es ist eine Welt in die jungen Menschen versuchen einen Platz zu finden und irgendwie England gegen Hilter zu verteidigen. Der Fokus liegt bei den Frauen, die versuchen einen Platz in dieser Schrecklichen Welt zu finden.  Es ist eine Geschichte über Träume, Freundschaft und das Leben in London in den vierziger Jahren. Würde nicht wundern, wenn BBC diese Geschichte verfilmt wird.

Diese Lektüre ist für die Leser, die über eine junge Frau und ihren Traum in London der vierziger Jahre lesen wollen.

Titel: Liebe, Mrs. Bird

Autor/in: A.J. Pearce

ISBN: 978-3-463-40097-6

Verlag: Kindler

Preis: 20,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Advertisements

Ice Ice Baby!

Hallo liebe Freunde des Lesens,

als ich das erste Mal ein Buch vom Jasper Fforde gelesen habe war mein erster Gedanke: Boah, diesen Trip möchte ich auch mal machen. Nun ist der neue Roman „Eiswelt“ von dem Autoren erschienen. Es ist wieder verrückt. Total verrückt. Typisch Jasper Fforde. Erschienen ist das Buch beim Heyne Verlag.

Inhalt:

Charlie Worthing hat einen Entschluss gefasst. Er ist nun seit 23 Jahren im Pool und dadurch, dass er einen unförmigen Kopf hat und einem das Ohr abgebissen war seine Chance auf Adaption auf Null gesunken. Als der berühmte Winterkonsul Logan zu Besuch kommt um eine neuen Assistenen zu suchen, nutzt Charlie diese Gelegenheit. Der vorherige Assistent hat den letzten Winter nämlich nicht überlebt.  Die Menschen gehen für den harten Winter in das Dormitorium (Schlafturm) um den Winter zu überstehen. Dafür wird vorher viel gegessen um Fettreserven zu speichern. Doch Charlie beschließt in den gefährlichen Winterdienst zu gehen. Der Winter ist aber hart und der Tod schneller als man denkt. Nicht nur die Nachtwandler streifen umher. Es gibt noch andere skurrile Wesen, die sich in dieser Eiswelt befinden. Dazu kommt, dass die Menschen von seltsamen Träumen verfolgt werden. Was hat es damit auf sich? Charlie wird in etwas hineingezogen. Er muss irgendwie überleben. Er ist kein Feigling oder doch? Die Eiswelt hat ihre eigenen Gesetze im wahrsten Sinne des Wortes.

Warum dieser Titel?

Jasper Fforde schafft mit dieser Eiswelt wieder eine Welt, die auch unsere Welt sein könnte. Er paart Fantasy/Sci-Fi mit Realismus und schafft somit etwas, dass der Leser sich gut vorstellen kann. Es ist wieder gespickt mit skurrilen Charakteren und seltsame gesellschaftliche Normen. (Wobei so seltsam sind sie nicht, beim genaueren Betrachten) Mit dem Charakter Charlie hat man eine Person, für die die Eiswelt auch neu ist. Wenn man die Geschichte liest, dann fragt man  sich wieder was der Autor eingenommen hat, um auf solche Gedanken zukommen und wo bekommt man es her? Es spielt in Wales und der Roman zeigt auch wieder den speziellen, aber guten Humor von Jasper Fforde.

Dieser Lektüre ist für die Leser, die über skurrile fantasievolle Gegenwartswelten lesen wollen, die halt speziell sind.

Titel: Eiswelt

Autor/in: Jasper Fforde

ISBN: 978-3-453-31969-1

Verlag: Heyne

Preis: 14,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Hart und Zynisch….aber Wahr!

Hallo liebe Freunde des Lesens,

der Rassismus ist überall ein Problem. Der Autor Paul Beatty hatte zuerst Probleme das Buch  irgendwo unter zubekommen. Der Roman „Der Verräter“  fügt wieder eine Trennung ein. Diese Trennung schlägt hohe Wellen, sehr hohe Wellen. Erschienen ist das Buch beim Luchterhand Verlag.

Inhalt:

Der Ich-Erzähler weiss nicht wie es zu alldem gekommen ist. Er gehört nicht zu denen, die gestohlen haben, beim Spielen betrügen oder sich in das Kino mogeln und das obwohl er Schwarz ist. Dass er sich einen Sklaven hält, der Hominy heißt und als kleiner  schwarzer Junge bei der rassischten Kinderserie die kleinen Strolche mitgespielt hat, ist Zufall beziehungsweise möchte Hominy auch ein Sklave sein. Er wollte doch nur, nachdem sein Vater (ehrfrüchtig der Nigger-Flüsterer genannt), der ihn selbst unterrichtet hat, von der Polizei erschossen worden ist, Dickens wiederbeleben (Vorort von Los Angeles). Dadurch, dass sein Vater ihn gezwungen hat sämtliche Studien der Diskriminierung von Afroamerikanern zu lesen, kam ihm eine Idee. Seine Idee ist gut und hat sogar Erfolg. Ein Bauer hat ein großes Problem gelöst. Doch nun sitzt er vor dem obersten Gerichtshof. Fall 09-2606: Heros gegen die Vereinigten Staaten von Amerika. Der schwarze Richter, der in seiner ganzen Karriere noch nie einen Fall kommentiert hat guckt, nachdem er die Anklageschrift durchgelesen hat, den Angeklagten an und sagt: „Bist du irre, Nigger?“

Jetzt kann die Geschichte anfangen……

 

Warum dieser Titel?

Paul Beatty holt zum Rundumschlag aus. Dabei nimmt er wortwörtlich kein Blatt vor dem Mund und bricht alle Tabus. Es ist gleichzeitig Zorn und Humor. Niemand ist vor ihm sicher. Er drückt einen Finger mit Salz in die noch offene Wunde und bohrt richtig tief rein. Kein Wunder, dass der Autor zuerst Probleme hatte das Manuskript unter zubekommen. Kein Wunder, dass er der erste Amerikaner ist, der den Man Booker Prize gewonnen hat. Es bleibt einem das Lachen im Halse stecken, den nicht zwischen den Zeilen, sondern in den Zeilen steckt sehr viel Wahrheit drinnen. Die amerikanische Gesellschaft wird als Zielscheibe genommen, besonders die Afroamerikaner. Beatty legt offen was das Problem ist und greift zu drastischen Mitteln um es zu verdeutlichen.  Man muss lachen, doch man fragt sich: Darf man überhaupt lachen? Der Humor ist -achtung unbeabsichtiges Wortspiel- rabenschwarz. In den USA ist der Autor Kult.

Diese Lektüre ist für die Leser, die eine bitterböse, zynische Gesellschaftskritik lesen wollen, bei der das Lachen im Halse stecken bleibt.

Titel: Der Verräter

Autor/in: Paul Beatty

ISBN: 978-3-630-87575-0

Verlag: Luchterhand

Preis: 20,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt