Kann man vergeben?……

Hallo liebe Freunde des Lesens,

ein Freiheitskampf kann ganz schnell zum Terrorismus werden. Es kann starke Auswirkungen auf die Gesellschaft haben, weil  auf einmal heisst es: Wenn man nicht dafür ist, ist man dagegen. Der Autor Fernando Aramaburu zeigt in seinen Roman „Patria“ welche Auswirkungen es haben kann auf Freundschaften, Familien und die Gesellschaft innerhalb eines kleinen Dorfes. Erschienen ist das Buch beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

Im kleinen Dorf munkeln die Menschen untereinander. Bittori vom verstorbenen Txato, der ein Unternehmen im Dorf hatte, ist zurückgekehrt. Ihr Mann ist vor Jahren von der ETA erschossen wurde, weil er sie nicht mehr unterstützen wollte. Die Bewohner wollen es vergessen, da die ETA nun ihre Waffen niedergelegt haben. Alle sind sich keiner Schuld bewusst, schliesslich haben die ETA für ihre Heimat gekämpft. Doch Bittori lässt es nicht auf sich sitzen. Sie möchte, das jeder merkt was sie ihr angetan haben und verfolgt dabei ein bestimmtes Ziel. Miren, die ehemaligen beste Freundin von Bittori passt es überhaupt nicht. Den ihr ältester Sohn Joxi Mari hat für die ETA gekämpft und sitzt nun im Gefängnis, während andere Feiglinge draußen sind. Miren ist felsenfest davon überzeugt, dass die ETA genau das richtige gemacht hat. Bittori soll gefälligst nicht in der Vergangenheit herum wühlen. Die Familien waren mal befreundet. Doch dann kam der Terror, der Verlust, die Trauer und die Schuldzuweisungen. Jeder geht unterschiedliche damit um. Mancher einer ignoriert es oder ist sich keiner Schuld bewusst, obwohl man direkt oder indirekt mitgemacht hat. Bittori weckt die Geister der Vergangenheit, die nicht nur ihre Familie und die Familie von Miren betrifft, sondern das ganze Dorf. Wer möchte schon an seine Fehler erinnert werden und kann man sich nach den Schrecken versöhnen?

Warum dieser Titel?

Der Autor Fernando Aramburu arbeitet mit diesem Roman den Konflikt im Baskenland (Euskadi) auf, das im nördlichen Spanien liegt. Dabei wird gezeigt wie dieser Freiheitskampf von der ETA, der  in Terrorismus geführt hat Familien, Freundschaften insgesamt die ganze Gesellschaft gespaltet hat. Es wird nicht explizit gesagt wer schuld ist, sondern der Leser wird mit den Charakteren durch die Geschichte geleitet. Mit Zeitsprüngen und verschiedenen Ansichten kommt nach und nach der Ausmaß von diesem ganzen Drama zur Geltung. Man bekommt ein Bild vom Tätern, von Opfern und man kann sich als Leser selbst eine Meinung bilden. Dabei stellt sich die Frage kann man vergeben oder zu seinen Fehlern stehen? Der Titel erscheint im Juni auch als Taschenbuch.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die ein spannendes Drama über die Versöhnung von Opfern und Tätern im Baskenland lesen wollen.

Titel: Patria

Autor/in: Fernando Aramburu

ISBN: 978-3-499-27361-2

Verlag: Rowohlt

Preis: 14,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s