Weitere Erkenntnise über Gilead…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

nach langer Zeit bietet die Autorin Margaret Atwood zu ihrem Roman „Report der Magd“ (1985), der  sich zu den modernen Klassiker etabliert hat und mit „The Handmails Taile“ für Fernsehen verfilmt wird, eine Fortsetzung beziehungsweise ein Vollendung („Die Zeuginnen“) der Geschichte über den Staat Gilead, an. Erschienen ist das Buch beim Berlin Verlag.

Inhalt:

Es ist Zeit, dass die Geschichte zu einem Ende kommt. Die Tante Lydia, die eine einflussreiche Position im Staat Gilead sich erarbeitet hat, schreibt ihren Werdegang auf. Wie ist es dazu gekommen und wie hat sie es geschafft sich zu behaupten? Dabei lässt sie den Leser eine tiefen Blick in das System werfen. Dazu berichten zwei Mädchen von ihren Erfahrungen. Während das eine Mädchen, Agnes, im System vom Gilead  aufwächst und erfährt, dass ihre Mutter nicht ihre wirkliche Mutter ist, wächst das andere Mädchen, Daisy, außerhalb vom System auf und protestiert gegen Gilead, doch dann passiert etwas Tragisches, das ihr Leben für immer verändern wird. Die Rebellengruppe Mayday, die gegen Gilead agiert hat große Pläne mit Daisy, denn sie haben einen Maulwurf in diesem tolitären System von Gilead, mit dem sie das System stürtzen wollen.  Können Sie es schaffen oder werden sie scheitern? Es geht um die Zukunft der Frauen und um die Freiheit, die verloren gegangen ist. Denn um diese drei Frauen  ist ein Geheimnis, dass den Staat Gilead für immer verändern wird oder doch nicht?

Warum dieser Titel?

Margaret Atwood hat mit „Report der Magd“ 1985 einen modernen Klassiker geschaffen und hat nun mit diesem Roman „Die Zeuginnen“ eine weiteren Teil geschrieben. Der Leser wird wieder in unsere Welt geführt, in der sich ein Staat gegründet hat, der die Frauen nur als Geburtsmaschinen oder Sklavinen hält. Man muss nicht „Report der Magd“ lesen, um dieses Buch lesen zu können. Es werden genug Brücken gebaut zum Vorgänger. Man bekommt in dem Roman wieder Berichte von Personen, die dem Leser einen Einblick in diese Welt gewähren. Es ist eine Welt in der mit Gewalt das weibliche Geschlecht denunziert wird beziehungsweise wurde. Dabei merkt man das die Thematik selbst nach 24 Jahren nicht an Wichtigkeit verloren hat. Aber für Atwood geht es nicht nur um die  Freitheit der Frau, sondern die allgemeine Freiheit vom dikatorischen Systemen, wie sie deutlich in ihren Romanen aufzeigt.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine spannende Geschichte, in der Frauen um ihre Freiheit und die des Menschen kämpfen, lesen wollen.

Titel: Die Zeuginen

Autor/in: Margret Atwood

ISBN: 978-3-8270-1404-7

Preis: 25,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Die Suche nach dem Vater…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

dieser Roman ist etwas besonderes, denn es ist der erste und der einzige Roman dieser verstorbenen Autorin. Fran Ross hat mit „Oreo“ eine griechische Reise in die 60iger und 70iger Jahre Amerkias mit afrikanischen und jüdischen Backround übertragen. Erschienen ist das Buch beim DTV Verlag.

Inhalt:

Als Samule Schwartz seiner Mutter Frieda sagte, dass er sein Studium abbricht und dafür eine Afroamerikanerin heiratet erlitt sie einen Herzinfarkt und starb. James Clark erlitt auch eine Anfall und ist seitdem gelähmt als seine Tochter in eröffnet, dass sie demnächst Helen Honeychile Schwartz heißen wird.  Dabei gehören die Kunden von Helens Vater zur jüdischen Gemeinde, weil er Sachen verkauft, denen er einfach jewischen Namen gibt beziehungsweise für den jüdischen Glauben ummodelliert. In dieser Wilden Ehe wird Christine geboren, doch sie wird von alle „Oreo“ genannt wegen ihrem Lächeln und Ihrer Hautfarbe, wo bei das nicht rassistisch gemeint ist. Doch die Ehe hält nicht. Der Vater ist abgehauen, weil er sich zu größerem Berufen fühlt.  Oreo ist ein selbstbewusstes Mädchen, dass umbedingt ihren Vater kennenlernen möchte. Es beginnt eine Reise, in der die selbstbewusste Orea, den unterschiedlichsten Mensch begegnet um am Ende ihren Vater zu finden. Dabei erzählt sie auch von ihren jüdischen und afromamerikanische Hintergrund. Ohne das Oera bewusst ist ihre Reise, dieselbe die ein griechischer Held getan hatte, der vor dem selben Problem stand…..

Warum dieser Titel?

Dieser Roman ist der erste und auch einzige von der Autorin Fran Ross die 1985 mit 45 Jahren an Krebs gestorben ist. Mit der Geschichte von dem Mädchen Oreo verrbeitet sie wahrscheinlich ihrere eigenen Erfahrungen, weil sie selber afroamerikanischer jüdischer Abstammung ist. Ihr Roman „Oreo“ hat nicht an Aktuellität verloren. Mit Witz und ohne einen Blatt vor dem Mund führt die Autorin den Leser auf  eine Reise durch die USA. Dabei werden Themne wie Rasissmus, Glauben und auch Sexualität thematisiert  Sie zeigt sowohl die negativen als auch die positiven Eigenschaften eines vielfältiges Amerika. Es ist ein Mädchen was ihren Platz zwischen zwei Kulturen findet und zeigt dass man auch mit den unterschiedlichsten Wurzeln leben kann. Dabei stellt die Reise eine Paralelle zu griechische Saga des Theseus da, dass die Autorin nochmal für den Leser erläutert.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine „alte“ und auchdie einzige Lektüre lesen wollen, von einer Autorin, die immer noch aktuelle Themen behandelt.

Titel: Oreo

Auotr/in: Fran Ross

ISBN: 978-3-423-28197-3

Verlag: DTV

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Der Kampf um Natur und Familie…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

Natur beziehungsweise Umwelt nimmt in der heutigen Gesellschaft eine großes Thema ein und ist auch wichtig. Der Autor Robert Beatty hat mit seinem Roman „Willa of the Wood“ Magie, Natur und den Menschen verbunden. Erschienen ist das Buch beim KJB Fischer Verlag.

Inhalt:

Willa gehört einem geheimnisvollen Volk der Faeran an, dass in den Wäldern der Great Smokey Mountains lebt. Sie gehört zu den jüngsten der Jaetta, sogenannte Jäger, die für das Clanoberhaupt den Padaran Sachen von den Menschen stehlen sollen um sie zu bekämpfen. Willa ist die einzige in ihrem Clan, die die alte Waldmagie noch beherrscht. Sie spricht noch mit den Tiere und Bäumen und nutzt deren Kräfte. Doch auf einen Raubzug lernt sie einen Menschen kennen, der so ganz anders ist als ihr beigebracht wurde. Er ist kein brutaler Mörder, sondern lebt im Einklang der Natur und nimmt sich nur das was er braucht beziehungsweise nutzt die Kräfte, die die Natur hat. Willa ist verwirrt. Denn Menschen haben ihre Familie umgebracht. Doch als sie dann bei ihrem Clan gefangene Kinder findet weiß sie nicht wem sie vertrauen kann. Willa muss ihren Clan vor der Vernichtung retten, lernt aber auch gleichzeitig, dass der Mensch ihr zeigt  was sie glaubte verloren zu haben. Sie muss sich entscheiden. Schafft Willa es ihren Clan zu retten und mit den Menschen zu versöhnen? Dabei muss Willa beim Kampf feststellen, dass das was sie immer gesucht hat zum greifen nah ist.

Warum dieser Titel?

Der Autor  Robert Beatty hat mit Willa einen Charakter entwickelt, der sich erst zu recht finden muss. Dabei wird der  Zusammenhalt einer Familie verdeutlicht und das  Angst vor etwas Wut und Zorn entfachen kann, die nicht so leicht zu verdrängen sind. Willa ist ein Charakter, der seine Kräfte noch richtig erlernen und die Vorurteile ablegen muss um zu überleben. Beatty zeigt in diesem Roman verschiedene Umgänge mit der Natur. Es gibt die eine Gruppe, die die Natur wegen der Technik zertört, eine Gruppe, die sich blenden lassen und dadurch ihre eigene Kultur verraten und eine dritte Gruppe, die sich das nimmt was sie braucht und mit der Natur koopereiert. Es ist eine spannende Abenteuergeschichte mit Fantasie und einer Identitätssuche eines Mädchens.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine spannende Fantasygeschichte über die Natur und den Menschen lesen wollen

Titel: Willa of the Wood – Das Geheimnis der Wälder

Autor/in: Robert Beatty

ISBN: 978-3-7373-4172-1

Verlag: KJB Fischer

Preis: 16,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

 

Nächte in Paris…..

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir zu einem Meilenstein der französischen Literatur beziehungsweise der Großstadtliteratur. Der Autor Rétif de la Bretonne und sein Werk „Die Nächte von Paris“ handelt von den Werken, die 1788 – 1794 erschienen sind. Erschienen ist eine Neuausgabe beim Galiani Berlin Verlag.

Inhalt:

Es sind die Nächte von Paris in den der Erzähler druch die Stadt geht.  Dabei berichetet er über Menschen, die ihm begegnen und Ereignisse die in der Stadt Paris passieren. Es ist eine Stadt in der die Revolution ausgebrochen ist. In der die Monarchie durch den Aufstand der Bürger gestürtzt wurde, dann in einer Terrorherrschaft mündete aus der letztendlich Napoleon entstanden ist. Rétif de la Bretonne hat mit diesem Werk das im Originalen aus Sechzehn Bänden besteht Tasachen mit Fiktion gemischt und somit den Roman in Frankreich beziehungsweise die Belletristik stark geprägt hat mit seinem großen Einfluss. Er schildert eine Stadt in einer Zeit eines großes Umbruches. Dabei schreibt er seine Gedanken auf und seine Eindrücke von den verschiedenen Charakteren, die ihm während seinem Spaziergang begegnen. Es die Schilderungen eines Mannes zwischen Fiktion und Tatsache in einer Art Tagebuchform geschrieben. Es ist ein Roman über eine der bekanntesten Großstädten Europas in einer wichtigen  geschichtlichen Phasen Europas, das Tatsache mit Fiktion mischt.  Eine Großstadt vor der Revolution und nach der Revolution, die ganz Europa erfasst hat.

Warum dieser Titel?

Der Autor Rétif de la Bretonne (1734 – 1806) ist zwar in Armut und Einsamkeit gestorben, aber er hat mit seinen Werken nicht nur die französische Literatur geprägt beziehungsweise mitbegründet, sondern hatte auch auch großen Einfluss auf ganz Europa. Wenn man es ließt merkt man zuerst nicht was das Besondere an diesem Stil ist, aber auch nur weil wir den Stil kennen, damals zu der Zeit war er revolutionär und hat den Roman auf eine neue Ebene gehoben. Reinhard Kaiser stellt in der Einleitung den Prozess und die Geschichte dieses Werkes dar. Man merkt das der Autor dem einfachen Volk sehr nah war und die Großstadtliteratur erheblich beeinflusst hat.  Der Autor verfasste mehr als Fünfzig Werke, die mehrbändig sind. Dazugehört auch seine Autobiografie „Monsieur Nicolas“ an der er mehrere Jahre gearbeitet hat und es auf seiner eigenen Presse gedruckt hat.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine klassische Literatur lesen wollen, die einen großen Einfluss hatte und das Bild einer Großstadt zeigt.

Titel: Die Pariser Nächte

Autor/in: Simone de la Beauforte

ISBN: 978-3-86971-182-9

Verlag: Galiani Berlin

Preis: 28,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meinliteraturwelt

Juhu NSA! Na habt ihr Spaß?……

Hallo liebe Freunde des Lesens,

es gibt Menschen auf der Welt, der von Ihrenen eigenen Staaten verfolgt werden und das nur, weil sich Ihr Gewissen gemeldet hat. Edward Snowden gehört zu Ihnen und hat nun seine Geschichte und Beweggründe aufgeschrieben. Seinen Permanent Record. Erschienen ist das Buch beim S. Fischer Verlag.

Inhalt:

Es war nachdem verherrenden Terroranschlag, der auch als 9/11 bekannt ist, als sich Edward Snowden sich für das Miliätr angemeldet hat und unbedingt seinem Land dienen möchte. Geplendet vom gelebten Patriotismus seiner Eltern und den, heute kann man sagen, Lügen der Regierung, die unbedingt einen Krieg wollte, weil Sie ihren Status in der Welt gefährdet sahen. Dadurch, dass er sich schon als Kind sich für den PC und das enstehenede Internet begeistert hat wird er als Datenspezialist für den NSA und der CIA ausgebildet beziehungsweise eingestellt.  Doch dann merkt Edward Snowden was sein Land auf einmal macht und sich sogar im Recht sieht. Von Agent für sein Land wird er zum Whistleblower. Doch was hat ihn dazuveranlasst? Was waren seine Beweggründe, dass er es in Kauf nahm ins Exil zu gehen und nie wieder die Chance hat zurückzukommen? Es ist die Geschichte eines Mannes, der sagt, dass das Internet in der Anfangszeit war wie die USA immer sein wollte. Ein Land der Freiheit. Doch dann haben Firmen und Regierungen das Internet entdeckt. Wie weit dürfen Sie gehen? Was schränkt das persönliche Leben ein? Ist dem Menschen überhaupt bewusst, dass sie schon längst beobachtet werden und jeder noch so kleiner Verdacht zu einer Beschattung führt. Snowden reicht es. Er nimmt den Kampf um die Freiheit auf. Koste es was es wolle.

Warum dieser Titel?

Zuerst kann  man dieses Buch nicht als ein politisches Statement sehen, sondern es die Geschichte eines kleinen Jungen, der fasziniert ist vom Internet und im Erwachsenen merkt was falsch läuft. Er zeigt seine Bewegegründen und erklärt warum er vom Patrioten zum Landesverräter wird und somit zu einen Kämpfer für mehr Freiheit. Dabei bekommt man als Leser einen Einblick in den Überwachungsaperat der NSA und der CIA und wie sie es schafften das freie Internet zu einem Gefängnis zu machen. Snowden wirkt sehr reflektierend und gesteht sich auch Fehler ein . Noch dazu bekommt man auch einen kleinen Einblick von seiner Ehefrau Lindsay wie sie vom Geheimdienst in die Zange genommen wird.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die über die Beweggründe als auch die Persöhnlichkeit von  Snowden lesen wollen.

Titel: Permanent Record

Autor/in: Edward Snowden

ISBN: 978-3-10-397482-9

Verlag: S. Fischer

Preis: 22,- €

(noch) im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Vietnamesisch amerikanisch….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

in Amerika sind nicht nur die Ire und andere Europäer eingewandert. In den 60iger Jahre kamen auch Menschen aus Vietnam nach Amerika um vor dem Krieg in Ihrer Heimat zu fliehen. Der Lyriker Ocean Vuong verarbeitet diese Indentität in seinem ersten Roman „Auf Erden sind wir kurz grandios“. Erschienen ist das Buch beim Hanser Verlag.

Inhalt:

Es ist ein sehr langer Brief, den eines Sohnes an seine Mutter, die diesen Brief nie lesen wird. Sie ist nämlich Analphabetin und ist mit ihrer Mutter aus Vietnam geflohen, als dort der Kireg herrschte. Er erzählt was er fühlt beziehungsweise wie er ihre Erziehung gespürt hat. Es ist geprägt von Gewalt und Liebe. Gerägt von der Angst, die die Mutter verspührt und die Geschichte der Flucht, die die Großmutter erzählt. Es ist ein Brief in dem er sein Leben offenbart. Die Gefühle, die er empfindet, das Verständis für seine Mutter.  Dabei wählt er Worte, die es verständlich machen. Er sucht in diesem Brief nicht nur nach der Geschichte seiner Mutter und seiner Großmutter, sondern er sucht auch nach sich selbst beziehungsweise findet sich selbst. Dabei spielt auch die Liebe zu einem weißen Farmerjungen ein große Rolle, die ihm zeigt wie das Leben ist, welcher Schemrz damit verbdunden ist und wie gleichzeitig es schön sein kann.  Denn sein Brief zeigt folgendes: „Auf Erden sind wir kurz grandios“

Warum dieser Titel?

Es ist schwierig den Inhalt des Buches zusammenzufassen. Aber der Autor Ocean Vuong schafft es mit seiner Sprache eine emotinolae Stimmung aufzubauen und kreiert mit seiner Sprache Bilder, die einem im Kopf bleiben. Er zeigt eine Gruppe an Menschen, die vor einem Krieg in ihrem eigenen Land geflohen sind und von denen man kaum etwas mitbekommen hat, Sie sind im heutigen Amerika untergetaucht mit ihrem Schmerz und Verlust, der tiefe Narben hinterlassen hat. Ocean Voung ist ein Lyriker und das merkt man auch dem Text an, der eigentlich gar kein richtiger Roman ist. Es schildert Eindrücke, Gefühle eines Menschenm der  seiner Mutter schildert, was er fühlt, wie er  die  Dinge der Welt sieht. Dabei vermischt die Schönheit mit der Brutaliät, die Erotik mit inneren Zerrissenheit. Ocean Vuong zeigt wie er mit der Sprache umgehen kann, dabei hat man das Gefühl, dass dieses Buch auch eigene Erlebnisse des Autors verarbeitet.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die etwas lyrisches, emotionales, schonungsloses über  das Leben lesen wollen.

Titel: Auf Erden sind wir kurz grandios

Autor/in: Ocean Vuong

ISBN: 978-3-446-26389-5

Verlag: Hanser

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Die politische Säuberung des Stalins…..

Hallo liebe Freunde des Lesens,

in den 1930iger Jahren fand in Russland ein großer Umbruch statt. Stalin hat sich seiner politischen Gegner erledigt durch Schauprozeße und Erschießungen. Der Autor Eugen Ruge verarbeitet es in seinem neuen Roman „Metropol“ und verbindet es mit seiner eigenen Familiengeschichte. Erschienen ist das Buch beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

Charlotte Germaine, eine deutsche Kommunistin ist unruhig. Zusammen mit ihrem Mann Wilhelm, den sie in Deutschland kennen gelernt hat und der jungen auch kommunistischen Engländern Jill machen sie eine mehrwöchige Reise, die erst nach langem hin und her gestattet wurde, durch ihre neue Heimat der Sowjetunion. Doch in der Zeitung beziehungsweise im Radio bekommen sie mit wie alte Weggefährten, des Hochverrats angeklagt und verurteilt werden. Charlotte und Wilhelm hatte zu einem der Verräter engen Kontakt. Nun werden Sie nach der Reise mit anderen Mitgliedern  des Nachrichtendienstes der Komintern in das Hotel Metropol untergebracht. Wilhelm, der sowieso kein Russisch kann, verbietet Charlotte mit den anderen Kontakt aufzunehmen um nicht noch mehr Verdacht auf Sie zu lenken. Charlotte hingegen fragt sich wieso auf einmal die treusten Anhänger, die für den Kommunismus kämpften verurteilt werden. Warum tut Stalin nichts dagegen? Werden Sie auch irgendwann festgenommen? Charlotte und Wilhelm können nicht ahnen, dass die große politische Säuberung von Stalins Feinden erst begonnen hat und niemand wird verschont……

Warum dieser Titel?

Der Autor Euge Ruge hat die Geschichte seiner Großmutter Charlotte, die wirklich für Nachrichtendienst der Komintern gerabeitet hat als Grundlage genommen für diesen Tatsachenroman. Dabei wird gezeigt wie schmal der Grad zwischen Überzeugung und Wissen, Verdächtigung und Verrat, Loyalität und Gehorsam ist. Es werden beiden Seiten gezeigt und die Kompromissloigkeit mit der die politischen Gegegner verfolgt und getötet wurden. Es herrscht eine Ungewissheit und am nächsten Tag sind Menschen einfach Spurlos verschwunden oder worden über Nacht aus ihren Betten gezerrt. Während Hilter in Deutschland wütete, tat Stalin es in Russland. Jeder der auch nur Anstazweise gegen ihn ist ist auch gegen das Land und somit ein Landesverräter. Ruge zeigt eine kompromisslose Jagd und Verfolgung, die ein  Misstrauen gesät haben gegenüber dem Kommunismu, der immer mehr zum Stalinismus wurde, wo ein Mann die Macht über Millionen hatte. Im Prolog und Epilog des Romans erklärt Ruge die  Tatsachen, die hinter dieser Geschichte steckt und auch seine Beweggründe und auch die schwierige Recherchearbeit über dieses Zeit und auch der Organisation.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen spannenden Roman in der 30iger Jahre in Russland über die Säuberung lesen wollen.

Titel: Metropol

Autor/in: Eugen Ruge

ISBN: 978-3-498-00123-0

Verlag: Rowohlt

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

 

Die Geschichte von drei Frauen…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einem Roman, der ein Drama bietet im Herzen Singapurs. Die Autorin Sharlene Teo geht in ihrem Roman „Schöne Monster“ auf Themen ein, die in der Gesellschaft in Singarpur, aber auch weltweit vorhanden sind. Erschienen ist das Buch beim Blumenbar Verlag.

Inhalt:

Szu lebt mit ihrer Mutter, Amisa, einer ehemailge Schauspielerin und Ihrer Tante Yinux in einem Haus, dass der Vater damals vom Gewinn der Lottiere gekauft hatte. Szu ist in ihrer Schule eine Außenseiterin. Ihre Mutter ist eine besondere Schönheit, die in drei Horrorfilmen die Hauptrolle spielte. Doch der Erfolg blieb aus und der Vater ist schon längst abgehauen. Szu ist eine Außenseiterin, die mit den Mädchen in ihrem Alter wenig anfangen kann. Doch dann lernt sie Circe kennen und es ensteht eine Freundschaft zwischen den beiden Mädchen, die sich selber als Außenseiterinnen sehen. Dabei können die Freundinen nicht unterschiedlicher sein. Irgendwann wird es auch deutlich und die Freundschaft wird durch ein tragisches Ergeiniss geprüft, dass Ihre Beziehung sogar über Jahre hinweg belastet. Aber auch Szu Mutter Amisa hatte einen Traum und muss schmerzlich erfahren, dass Ihre Schönheit nicht aussreicht und landet hart auf den Boden der Realität wieder, wo sie eine Tochter groß ziehen muss und mit der Tante, die sich als Medium ausgibt, Geld verdient.  Sowohl Szu als auch Circe müssen in der brennende Hitze Singapurs Ihren Weg finden geflogt von der Vergangenheit Amisas.

Warum dieser Titel?

Die Autorin Sharlene Teo zeigt in ihrem Roman die Geschichte von Freundschaft, Träume und Beziehungen. Dabei wird drei Zeitebende mit zwei Charakteren dargestellt. Mit Amisa wird die Vergangenheit bis 1987 gezeigt, Szus Perspektive ist im Jahre 2003 und Circe im Jahre 2020.  Der Leser werden  damit verschiedene Ansichten präsentiert. Zuerst scheint es eine Geschichte von Freundschaft  und Träumen, dass sich später in ein Drama wandelt. In der Hitze von Singapur folgen die Charakteren ihre Ziele beziehungsweise Träume. Dabei spielen Gewissen und Verhalten der Personen eine Rolle. Ob man sich der Vergangenheit stellt und für immer gefangen ist und der Vergangenheit hinterher trauert.  Dabei wird nach und nach die Geschichte gezeigt in einer trostlosen Umgebung in der doch am Ende eine gewisse Hoffnung spiegelt, die zeigt, das man Leben umbedingt kommunieziren muss um Missverständnisse zu klären, denn eine Freundschaft kann doch mehr bedeuten als man denkt.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine Drama über Freundschaft und Träume in der Hitze Singapur lesen wollen.

Titel: Schöne Monster

Autor/in: Sharlene Teo

ISBN: 978-3-351-05073-3

Verlag: Blumenbar

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

 

 

Atme ganz tief durch am 03. Oktober….

Atme ganz tief Durch

von Jan Erichson

 

Atme ganz tief durch

Siehst du das brennende Licht

Hell erleuchtet es die Nacht

Vertreibt die Dunkelheit

Vertreibt die Kälte

Das Licht spiegelt sich in der Schwarze Pupille

Eine Träne drängt sich aus dem Auge

Läuft hinab die Wange

 

Atme ganz tief durch

Siehst du das stechende Licht

Blenden tut es in der Nacht

Vertreibt die Freiheit

Vertreibt die Einheit

Zweite Träne drängt sich aus dem Auge

Läuft hinab die Wange

 

Atme ganz tief durch

Verzweifle nicht

Verzage nicht

Wo Dunkelheit ist, da ist auch Licht

Wo Hass ist, da ist auch Liebe

Je größer das Leid auf Erden

Desto größer das Herz des Menschen

Desto größer das Mitgefühl

 

Atme ganz tief durch

Leid kennen wir

Glück kennen wir

Das Eine gibt es nicht ohne das Andere

Das Andere gibt es nicht ohne das Eine

So sind die Menschen

So ist die Natur

So ist die Welt

 

 

Atme ganz tief durch

Verstehst du das?

Verstehen Sie das?

Das Eine nicht ohne das Andere

Doch es wird Zeit das zu ändern

Bist du dabei?

Sind Sie dabei?

Ist jemand dabei?

 

Atme ganz tief durch

Alle schreien Ja meinen aber nein

Keiner meldet sich

Gewohnheitstier

So war es immer so bleibt es immer

Dritte Träne drängt sich aus dem Auge

Läuft die Wange hinab

Es war die Letzte.

Nur ein Wochenende am See….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

Kinstugi ist ein Kunsthandwerk, in dem zerbrochenes Porzellan mit Gold Repariert wird und dadurch goldene Linien als Muster entstehen. Die Autorin Miku Sophie Kühmle zeigt,  in ihrem gleichnamigen Roman, das dieses Prinzip auch auf die heutigen menschlichen Beziehungen zutreffen kann. Erschienen ist das Buch beim S. Fischer Verlag.

Inhalt:

Max und Reiki sind schon seit Jahren zusammen und das obwohl sie total unterschiedlich sind. Reiki ist Künstler und sehr emotinoal während Max Professor der Archelogie und nüchtern ist. Sie beschließen ein Wochenende in ihrem Haus am See zu verbringen, wo Ruhe herrscht und man entspannen kann. Sie laden beide Tonio und seine Tochter Pega ein, zu denen Sie eine innige und sehr persöhnliche Beziehung pflegen. Doch das Wochenende wird ganz anders verlaufen als geplant. Max fragt sich was er im Leben schon erreicht hat und was er noch erwarten kann. Reiki verliert sich in seiner Kunst, die er als Nichtigkeiten bezeichnet. Tonio verschweigt vor allen, dass er als alleinerziehender Vater endlich einen Neustart wagt und Pega hat als Studentin und Tochter von einem extrem fürsorglichen Vater ganz andere Probleme. Diese Wochende wird bei den Vier Menschen, die meinen sich eigentlich gut zu kennen, ganz neue Ansichten auslösen. Denn es verbindet sie mehr als auf den ersten Blick zu sehen ist. Die Beziehungen werden zu Bruch gehen wie Porzellan. Doch man kann sie wieder reparieren, so wie das Kunsthandwerk Kintsugi. Doch es ist eine Talfahrt der Gefühle durch die Max, Reiki, Tonio und Pega an diesem Wochende gehen müssen um zu sich selbst zu finden und ihn ihrem Leben vielleicht ganze neue Wege einschlagen müssen…

Warum dieser Titel?

Die Autorin Miku Sophie Kümel zeigt in dieser Geschichte moderne Beziehungen und den heutige Problematiken, die sie sich stellen müssen. Beziehungen können ganz leicht zerbrechen. Kümel zeigt, dass jeder Geheimnisse mit sich schleppen kann, selbst in einer jahrenlangen Beziehung. Es fehlt an fehlender Kommunikation.  Dadurch das die Charakteren auf engesten Raum sind explodiert diese gesammelten aufgestauten Gefühle. Um dieses Gefühle deutlich hervorzuheben geht die Autorin schonungslos vor in dem sie auch die sexuelle Beziehungen deutlich hervorhebt, um die Gefühlslagen zu erklären. Sex gehört zu einer liebenden Partnerschaft einfach dazu und soll nicht verschwiegen werden. Es wird ein modernes Bild von Beziehungen gezeigt, die sowohl homsexuelle als auch heterosexuelle Bindungen reflektiert. Als Leser bekommt man dann noch eine doch unerwartete Wendung mit.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine intensive Geschichte über Liebesbeziehungen in unserer heutigen Gesellschaft lesen wollen.

Titel: Kintsugi

Autor/in: Miku Sophie Kühmel

ISBN: 978-3-10-397459-1

Verlag: S. Fischer

Preis: 21,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt