Die Straße holt sich Jeden…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einem Roman, der schon im Jahre 1946 in Amerika große Welle geschlagen hat. Die Autorin Ann Petry war eine der erste Afroamerikanerinen, die mit „The Street“ ein Millionenpublikum erreicht hat und selbst heute hat das Werk nicht an Aktuallität verloren. Erschienen ist das Buch beim Nagel & Kimche Verlag.

Inhalt:

.Lutie Johnson steht vor einem Scherbenhaufen. Ihr Mann hat Sie betrogen, weswegen sie zusammen mit ihren Sohn Bubb eine Wohnung sucht. Sie findet eine Wohnung in der 116 Street auf der Upper Westside in Manhattan. Es ist eine Straße in der Armut und Gewalt herrscht. Lutie versucht aus dieser Armut herauskommen. In diesem Haus wohnen unter anderem Ms. Hedges, die nebenbei Prostituierten für sich arbeiten lässt und der Hausmeister  Jones, der ein Auge auf Lutie geworfen hat. Lutie versucht sich als alleinerziehende Mutter sich durchzukämpfen, denn eins hat sie gelernt als sie noch als Hausmädchen gerabeitet hatte: Mit Geld kann man all seine Probleme lösen. Dabei merkt sie nicht wie Jones immer verrückter nach ihr wird, sie merkt nicht das Geld nicht alles ist, auch wenn es so aussieht in Ihrer Welt, um daraus zu kommen. Mit ihrer Sorge steckt sie auch ihren gutmütigen Jungen an, der durch seine Mutter lernt, dass nur Geld helfen kann. Lutie ist zu beschäftgit damit aus dieser Armut herauszukommen, dass sie nicht merkt in welche Katastrophe sie hineinschlittert. Denn eins ist sicher. Der Straße entkommt man nicht.

Warum dieser Titel?

Die Autorin Ann Petry hat mit diesem Werk „The Street“ eine Blick auf die Afroamerikanische Gesellschaft geworfen und in welchem Teufelskreis sie sich bewegen in den USA, der aus Armut und Gewalt besteht. Sie zeigt das Dramatische und Erschreckende mit eine gespenstischen Leichtigkeit beziehungsweise mit einer Selbstvertändlichkeit, die die Geschichte um so realistischer erscheinen lässt. Dabei kann man sehen, dass die damalige Situation sich von der heutigen sich kaum unterscheidet. Weswegen dieser Roman immer noch sehr aktuell ist, weil in der heutigen Gesellschaft immer noch  verbreitet ist, dass  man mit Geld alles lösen kann. Gerade in Amerika existiert immer noch das Traumszenario: Vom Tellerwäscher zum Millionär. Es wird gezeigt wie schwierig für Frauen ist ein eigenes selbstständiges Leben zu führen. Eigentlich sagt die Gesellschaft folgendes: Der Mann soll arbeiten, während die Frauen sich um Haushalt, Kind und Mann kümmern soll.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen amerikansichen Klassiker lesen wollen über die Gesellschaft und der Situation von Menschen in den 40iger Jahren.

Titel: The Street

Autor/in: Ann Petry

ISBN: 978-3-312-01160-5

Verlag: Nagel & Kimche

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein Gedanke zu “Die Straße holt sich Jeden…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s