Der Winter, wo der Schrecken beginnt…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einer kalten Jahreszeit: Den Winter. Doch der Winter 1933 war nicht nur kalt sondern hat Deutschland in wenigen Wochen von einer Republik zur einer Diktatur gemacht. Auch die Literaturszene Deutschland hat eine schwere Zeit gehabt bzw zu dieser Zeit noch vor sich. Wittstock zeigt wie es passiert und wie darauf reagiert wurde. Erschienen ist das Buch beim C.H. Beck Verlag.

Inhalt:

Es ist der 28. Feburar 1933. Der Schrecken beginnt. Die Nationalsozialisten bekriegen sich mit den Kommunisten auf den Straßen. Es werden Attentate begangen, der Machtkampf tobt. Der Schriftseller Jospeh Roth befürchet das schlimmsten und flieht nach Paris. Thomas Mann interssiert nicht für das politsiche, denn er hat dnur die Rede über Richard Wagner im Kopf, an der akribisch arbeitet. Doch die Lage in Deutschland wird immer bedrohlicher. Die Literaurszene wird mit hineingezogen. Denn Hitler und seine Helfer haben alles vorbereitet. Es nur ein Frage von Tage bis die Rebluik vernichtet ist ein Nationalsozialischtier Staat geründet wird. Autoren müssen fliehen, sie kämpfen für die Freiheit oder versuche druch das neue Regmie an neuen Ruhm zu kommen. Es ist eine Reise in den Winter der Literatur, der sehr lange anhalten wird. Was machen die Autor*innen, die aufeinmal sich einem menschenverachtenden System gegenüber stehen? Manche erkennen den Alptraum der sich Ihnen offenbart und fliehen rechzeitig, andere nehmen es nicht ernst tun es als Spuk ab, andere versuchen immer noch ihr Leben zu leben und ignorieren die Bedrohung, andere Nutzen den Hass und kooperieren mit Hilters Schergen und andere werden Deutschland nie wieder sehen.

Warum dieser Titel?

Uwe Wittstock entführt die Leser*innen in eine Zeit, in der das Grauen unaufhaltsam sich seinen Weg bahnt. Dabei versucht er viele verschieden Perspektiven zu bieten und erzähltes nicht wie ein Sachbuch, sondern es wirkt eher wie ein spannender Roman. Er schlüpft in die Protagonist*innen, erzählt aus deren Perspektive schafft damit eine spannenden aber auch gleichzeitig bedrohenden Atmosphäre. Es werden viele Schicksale geschildert, manche werden auch nur leicht angeschnitten. Wittstock gibt eine tiefen Einblick in die Literaturszene Deutschlands als auch leicht in die politische Lage (Straßenkämpfe, Wahlen und die Machtübernahme der NSDAP) Es ist als Leser*in spannend zu sehen wie unterschiedlich mit der Situation umgegangen wird. Es zeigt auch erschreckend paralellen zu unserer heutigen Gesellschaft.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen, diie über ein erschreckendes aber auch spannendes Kapitel der deutschen Literatur lesen wollen.

Titel: Februar 33 – Der Winter der Literatur

Autor*in: Uwe Wittstock

ISBN: 978-3-406-77693-9

Verlag: C.H.Beck

Preis: 24,- €

In der jeweiligen Buchhandlung eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s