Allein ist nicht gleich allein sein…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

in unserer Gesellschaft wird es immer mehr Menschen geben, die aus der Sicht der anderen Allein leben. Gerade im Corona-Lockdown sind viele Menschen daran verzweifelt, weil das Allein sein immer noch negativ gesehen wird. Daniel Schreiber schreibt allgemein als auch persönlich über Allein. Erschienen ist das Buch beim Hanser Verlag.

Inhalt:

Es gibt immer mehr Menschen, die allein leben. Das heißt nicht, dass sie keine Freunde haben oder keine Aktivitäten unternehmen. Sie sind einfach allein. Doch gerade in der Coronazeit kann dieses selbstbestimmte Leben in eine depressiverzeugende Einsamkeit umschlagen. Es liegt es auch größtenteils an der Gesellschaft, die immer noch meint, dass man Allein nicht leben kann. Man wird dazugebracht nicht über sich nachzudenken. Wenn man allein ist hat man keine Wahl und wird vielleicht mit Sachen konfrontiert, die man bisher meiden konnte durch Ablenkungen. Dieses ganze Konstruckt der Gesellschaft fördert Depressionen, schiebt einen an den Rand der Gesellschaft. Doch das muss nicht sein. Man kann auch Allein glücklich sein. Sich den Aufgaben stellen, an Ihnen wachsen und, auch wenn es starke Einflüsse von außen gibt, denen trotzen und Stärke entwickeln für ein selbstbestimmtes Leben, was man sich schon immer gewünscht hat. Man muss über den Schatten springen, den die Gesellschaft seit Jahrzehnten erzeugt hat.

Warum dieser Titel?

Daniel Schreiber spricht in seinem neuem Essay über das Allein sein. Dabei ist er selbst davon betroffen und zeigt schonungslos wie auch ihn der Lockdown in ein depressives Loch gestoßen hat. Dabei setzt er sich mit Themen auseinander, die alle mit dem Allein sein zu tun haben. Er nimmt die Freundschaft auseinander, betrachtet sie aus der Sicht des Alleinseins. Was macht sie aus und wie belastet sie auch einen. Er verknüpft es wieder sehr eng mit seiner eigenen Geschichte und Lebenserfahrung. Dabei entsteht ein eindringlicher Text, der aufzeigt dass das Allein sein zum Leben gehört und man sich damit auseiandersetzen muss. Es ist ein Leben wie jedes andere zu dem man sich bewusst entscheidet oder an dem mann irgendwann kommt. Denn es gibt Momente im Leben, wo man auf einmal allein ist, aber man muss nicht daran zerbrechen.

Die Lektüre ist für Leser*innen, die über das Alleinsein, die Auswirkungen und die Betrachtung in der Gesellschaft mit persönlichen Erfahrungen lesen wollen.

Titel: Allein

Autor*in: Daniel Schreiber

ISBN: 978-3-446-26792-3

Verlag: Hanser

Preis: 20,- €

In der jeweiligen Buchhandlung eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s