Der Kampf mit Murmeltiere…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

was würdet ihr machen, wenn ihr euch auf einmal in einer anderen Welt wiederfindet und alle Hoffungen auf euch liegen? Albrecht Selge hat eine Art Parallelwelt entworfen in der es um den Kampf, die Freundschaft und Verrat geht. Erschienen ist das Buch beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

Jolantha hat einfach keinen Bock. Zusammen mit Ihrer Familie macht Sie einen Wanderurlaub. Doch Ihere Familie geht ihr auf die Nerven. Ihr Vater der alles besser weiß, die Mutter meint Jolantah soll endlich mal mit Iherer schlechten Laune aufhören und Ihre beiden Brüder, die auch Unruhe stiften bei Jolantah und wenn es auch nur ihre Anweseheit. Doch als sie den Ruf von Murmeltiere folgt findet sich auf einmal in einer andere Welt wieder, nämlich die unselben Welt. Eine Welt in der Krieg herrscht. Es stellt sich heraus das Jolantha die verschollene Prinzessin Luyánata ist, die nun Königin des Fanesvolk ist. Dieses Volk wird vom Adlerheer verfolgt und gemordet. Doch was hat den Krieg ausgelöst? Kann Luyánta ihr Volk retten? Dabei ist Sie auch auf Verbündete angewiesen zum Beispiel die tapfere Murmeltiere, die das Fanesvolk vor der Vernichtung gerettet haben. Doch was treibt den Prinz des Adler Heeres an? Luyánata muss erkennen dass es ein lange Geschichte des Verrats und Rache ist und die Feinde sind zu allem bereit. Wird es Luyánata schaffen Frieden zu bringen in diese Welt oder wird sie selber von Rache geprägt? Denn sie muss vieles Opfern und verliert Freunde…

Warum dieser Titel?

Mit diesen Roman entführt der Autor Albrecht Selge die Leser*innen in eine Welt die paralell existiert von der realen Welt. Es ist eine Welt auf der einmal ein sturres Mädchen mit einem schwere Erben konfrontiert wird und Verantwortung tragen muss. Albrecht zeigt wie Rache und auch Konflikte von Personen auf folgende Generationen übertragen werden. Es geht um Freundschaft, Verrat aber auch Liebe und wie sehr es einen in einen Bann schlagen kann. Sowohl in das Negative als auch in das Positive. Dabei wird den Leser*innen immer wieder gezeigt, das diese Fantasywelt paralell exitiert von der realen Welt. Als Leser*innen muss auch damit rechnen das nicht alle Charakteren überleben, denn der Krieg fordert wie immer Opfer.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen die eine Fantasygeschichte lesen wollen, die mehr mit der Realität gemein hat als man denkt.

Titel: Luyánta – Das Jahr in der unselben Welt

Autor*in: Albrecht Selge

ISBN: 978-3-7371-0134-9

Verlag: Rowohlt

Preis: 25,- €

In der jeweiligen Buchhandlungen eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Der erste Comic-Band vom Künstler und dem Känguru…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

ja es ist ein Comic und trotzdem habe ich es unter der Rubrik Romane, weil die anderen Bücher vom Känguru findet ihr auch unter Romane in jeder Buchhandlung. Aber kommen wir nun zum „Imperium“ des Kängurus. Ihr dachte Mark-Uwe Kling steckt dahinter? Pfff ihr habt es nicht verstanden oder? Erschienen ist das Buch beim Carlsen Verlag.

Inhalt:

Kommen Sie mit in eine Wohngemeinschaft von dem Künstler Marc-Uwe Kling und dem Känguru, Gründer des Anti-Terroranschlags des Assozialem Netzwerkes. Die Welt spielt verrückt sei es die aktuelle Politik oder die Gesellschaft, beide geprägt durch Verschwörungsidioten und fragwürdiegen Entscheidungen. es wird nichts ausgelassen. Das Känguru und der Marc habe Ihre Ansicht und Meinungen. Auch die Freunde und Nachbarn sind daran beteiligt. Dabei wissen Sie, dass sie ein Comic sind, doch das gibt ihnen Freiheiten sich zu den Ereigenisse des Tages oder der Woche sich zu äußern oder auch zu gewissen Eigenschaften der heutigen Gesellschaft. Doch obacht das Känguru nimmt keinen Blatt vor dem Mund…

Warum dieser Titel?

Es ist das Jahr 2021. Da erscheint in der Zeitung „Die Zeit“ ein Comic. So wie die „Peanuts“ oder „Hägar, der schreckliche“. Marc-Uwe Kling hat mit Bernd Kissel und auch dem Känguru Comicstrips entworfen, die einem zum Lachen oder zum Nachdenken bringen. Dabei werden Politker*innen aufs Korn genommen, die Wiedersprüchlichkeit der Gesellschaft, Kindererziehungen und auch sich selber. Niemand ist sicher. Eine kleine Ankedote am Rande: Im Herbst 21 kam Ein*e Kund*in in den Laden und wollte das Comic vom Känguru. Ich so: „Das gibt es nur in der Zeitung oder auf den Socialmediakanälen“ „Ach es gibt gar kein Buch“ „Noch nicht. Es wäre dumm daraus kein Buch zu machen“ Im Januar schauen ich mir die Verlagsvorschauen an und Voila da haben wir es.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen die gerne die Comics, des Kängurus und seinem Side-Kick Marc-Uwe gesammelt lesen wollen

Titel: Die Känguru-Comics Also ICH könnte das Besser Band 1

Autor*in: Marc-Uwe Kling / Bernd Kissel

ISBN: 978-3-551-72828-9

Verlag: Carlsen

Preis: 22,- €

In der jeweiligen Buchhandlung eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

In der Natur herrscht keine Ruhe mehr…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einen Roman von einer jungen Autorin. Das einzige erschreckend daran ist, wenn die Autoren auf einmal jünger sind als man selber ist. Mirijam Wittig erzählt in ihrem Roman „An der Grasnarbe“ eine Geschichte, die aktueller nicht sein kann. Erschienen ist das Buch beim Suhrkamp Verlag.

Inhalt:

Noa versucht wieder zu sich zu finden. Deswegen hat sie beschlossen bei einer Familie, die in Bergen Frankreichs einen Hof betreibt Schafen hüten möchten. Es sind Ella, Gregor und deren Tochter Jade die sich ein Leben aufgebaut haben in der Natur Frankreichs. Doch Noa wird erleben, dass das Leben in Natur gar nicht so einfach ist. Die Natur ist durch den Klimawandel unberechenbar geworden. Das Abnaueen ist schwierig und durch Überschwemmungen und andere Koplikationen ist auch das Schaffen hüten nicht einfacher, besonders weil die alten Traditionen des Hüten gegen den Einfluss der Moderne zu kämpfen hat. Bevor Noa sich versieht wird sie auch wieder von ihrem Problemen, die sie in der Stadt entwickelt hat. Dazu kommen auch die Launighaftig von der Tochter jade aber zwischen Gregor und Ella ist nicht alles Sonnenschein. Denn den Freiden und die Ruhe, die sie in der Natur gesucht haben, sind irgendwie nicht vorhanden. Kann Noa in dieses harten Leben wieder zu sich finden. Weswegen hat sie sich eigentlich von der Stadt entfernt? Es wird ein hartes und emotionales Leben….

Warum dieser Titel?

Mirjiam Wittig erzählt die Geschichte von einer jungen Frau, die versucht in der Natur ihr Panikattacken wieder unter kontrollen zu bekommen. Dabei zeigt die Autorin das harte Austeigerleben und auch wie hart die Landwirtschaft geworden ist, anhand des Klimawandels. Es wird auch die Familie in den Fokus genommen und als Leser*in schwankt man zwischen Erfolg und Scheitern in der Natur. Wittig bezieht sich auch auf gesellschaftliche Probleme und Erkrankungen, die einhergehen mit der Entwicklung der Gesellschaft. Man merkt da schwingt auch sehr viel persönliches mit. Allein die detailierte Beschreibung von diesem Leben um Schafe zu hüten im Wandel der Klimakriese als auch den Kampf gegen die moderne Technik wie zum Beispiel Massentierhaltung, den erhalt von Traditionen und auch das Thema Panikattacken.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen, die über das harte Landleben und eine junge Frau, die versucht wieder alles in den Griff zu bekommen lesen wollen.

Titel: An der Grasnarbe

Autor*in: Mirijam Wittig

ISBN: 978-3-518-43062-0

Verlag: Suhrkamp

Preis: 23,- €

In der jeweiligen Buchhandlung eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim lesen wünshct euch

meineliteraturwelt

Ein Mensch zwischen den Zeiten…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einem Roman, der zwar schon 2019 herausgekommen, doch ein Vertreter meinte der Titel ist leider untergegangen und dass kann ich unterstreichen. „Luftgänger“ vom Autor Jewgeni Wodolaskin erzählt die Geschichte eines Mannes, die wiederum auch die Geschichte eines Land wiederspiegelt. Erschienen ist das Buch beim Aufbau Verlag.

Inhalt:

Innokenti Platonow wacht in einem Krankenhaus auf. Es begrüßt ihn Dr. Geiger ein deutscher Arzt. Noch ganz benommen erinnert er sich an seine Kindheit welche im Zarenreich von Russland spielt. Er kann sich agnz genau erinnern wie sie als Kinder gespielt haben, welche Nachbarn sie hatten und was bei dem Umsturtz alles passiert ist. Doch das passt nicht zu seiner Umgebung. Was ist passiert? Dr. Geiger sagt er solle alles aufschreiben um seine Erinnerungen wiederzuerlangen. Es funktioniert auch ganz gut. Nach und Nach tauchen die erinenrung an seine Kindheit zurück. Doch dann entdeckt er auf einer Schachtel in der Mediakmente sind das Datum. Es ist das Jahr 1999. Aber wie kann das sein? Wieso erinnert er sich an seine Kindheit die Anfang des 20 Jahrhunderts spielt? Was ist mit dem Lan passiert in dem er groß geworden ist? Innokenti wird mit einer neue Welt konfrontiert in der sich zurecht finden muss…

Warum dieser Titel?

Der Autor Jewgeni Wodolaskin zeigt mit dem Roman „Luftgänger“ das Schicksal eines Menschen, der sich aufeinmal in einer anderen Zeit befindet. Der Charakter hat den Untergang des Zarenreichs erlebt, wo eine starke Führungsfigur gestürtzt wurden ist und sieht sich nun einem Land gegenüber, dass gerade die Auflösung der Sowejtunion verkraften muss. Wodolaskin zeigt die innere Zerissenheit eines Menschen gleichzeitig können die Leser*innen auch die Zerissenheit eines Landes sehen. Gewissermaßen hat der Autor auch in die Zukunft geschaut und zwischen den Zeilen kann man merken das der Autor erahnt wohin, wie wir heute auch leider sehen, Russlands zukünftgier Weg geht. Dadaurch dass es Tagebucheinträge sind liest es sich recht zügig und später kommen zwnochei andere Perspektiven dazu bevor es zu einem dramatischem Ende kommt. Es nicht nur die Geschichte eines Mannes sondern auch die Geschichte eines Landes.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen die eine Geschichte eines Menschen mit der Chronik eines Landes lesen wollen.

Titel: Luftgänger

Autor*in: Jewgeni Wodolaskin

ISBN; 978-3-351-03704-8

Verlag: Aufbau

Preis: 24,- €

In der jeweiligen Buchhandlung eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Danke Herr Bojcan für das „Coming-out“…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

Depression ist eine ernstzunehmende Krankheit, die leider von der Gesellschaft und auch von Verantwortlichen im medizinischen u. politischen Sektor immer noch nicht ernst genommen wird. Alexander Bojcan auch besser bekannt als Kurt Krömer erzählt anhand von ihm selber was eine Depression auslösen kann und wie wichtig es ist sie zu behandeln. Das Buch erschien beim Kiepenheuer & Witsch Verlag.

Inhalt:

Als Alexander Bojcan nachdem Ende seiner Sendung Chez Krömer mit seine Gast Thorsten Sträter gesprochen hat, hat dieser gesagt: „Stell dich auf einen Sturm ein.“ Was war passiert? In der Sendung die eine halbe Stunde beansprucht kamen Sie auf das Thema Depression. Sträter leidet selber darunter und macht sich stark für einen offenen Umgang mit dieser Erkrankung. Diese Sendung wurde sehr persönlich, denn hier hat Kurt Krömer (Alexander Bojcan) das erstemal über seine eigen schon seit 30 Jahren existierende Depression gesprochen. Das Gesprächen war zu ehrlich und persönlich es sprache nicht mehr die Kunstfigur Kurt Krömer sondern Alexander Bojcan. Jetzt erzählt er seine ganze Geschichte um Menschen zu helfen udn anderen aufzuzeigen das Depression ein echte Erkrankung ist, die sich auf das Leben auswirkt und einschränkt. Was steckt hinter der Kunstfigur Kurt Krömer?

Warum dieser Titel?

Alexander Bojcan erzählt mit einer offenen und ehrliche Art über seine Erkrankung, an die er schon 30 Jahre gelitten hatte es aber nicht wusste. Sein „Coming-Out“. Von vornerein sagt Bojcan, das er weder Therapeut noch Mediziner ist. Er will einfach nur zeigen was eine Depression mit einem anstellen kann oder auch wie in seinem Fall war es erst später bewusst wird, das man daran leidet. Die Leser*innen lernen nicht Kurt Krömer kennen, sondern den Menschen dahinter Alexander Bojcan. Dabei ist sich Bojcan seinen Priveligien bewusst und trotz den Schwiergkeiten, die er hatte, sagt er, dass er es um einges leichter hatte als Andere. Es nicht nur ein Bild einer Krankheit und ihre Tücken, sondern auch ein Apel für eine bessere Versorgung und Wahrnehmung dieser Krankheit.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen, die über eine Krankheit lesen wollen, die schon unsere Gesellschaft pärgt und wichtig ist es nicht zu unterschätzen.

Titel: Du darfst nicht alles glauben, was du denkst – Meine Depression

Autor*in: Kurt Krömer (Alexander Bojcan)

ISBN: 978-3-462-00254-6

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

In der jeweiligen Buchhandlung eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Preis: 20,- €

Die fehlende Nähe zum Vater….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

manchmal gibt es zwischen Kindern und Eltern einen Bruch, der dauerhaft anhält. Klute zeigt in seinen neuem Roman „Die schweigsamen Affen der Dinge“ wie ein Sohn versucht nach dem Tod seines Vaters wieder eine Nähe aufzubauen, doch es ist schwerer als Gedacht. Erschienen ist das Buch beim Galiani Berlin Verlag.

Inhalt:

Henning hat es geschafft. Er ist im Ruhrgebiet aufgewachsen hat sich aber schon früh für Literatur interessiert und ist schliesslich nach Berlin gezogen hat Literatur studiert und arbeitete als Journalist für ein Magazin. Sein nächstr Artikel soll über den Lyriker und Verleger Oskar Loerke sein, der viel zu wenig Beachtung bekommt. Doch dann stirbt Hennings Vater an seiner schon jahrelangen existierenden Krebserkrankung. Auf der Beerdigung lernt Henning den Freund von seinem Vater, Jochen, kennen. Dieser erzählt wie er mit Hennigs Vater und mit Vespas Zeit auf der Insel Malta verbracht hat. Henning kommt dann die Idee, dass er zusammen mit Jochen nach Malta fährt. Jochen möchten das Henning seine Geschichte aufschreibt und Henning versucht die Distanz zu seinen Vater zu überbrücken, die selbst nach dessen Tod immer noch existiert. Kann Henning seinem Vater näher kommen? Was ist zwischen den Beiden passiert? Ist es weil Henning ein ganz anderes Leben führt als sein Vater es getan hatte? Henning begegnet auch einem Vater, denn er nie kennengelernt hat.

Warum dieser Titel?

Dies ist jetzt der dritte Roman von Hilmar Klute. In diesem Buch geht es um die Beziehung zwischen einem Sohn und seinem Vater, die nicht unterschiedlicher sein können. Er zeigt den Ruhrpott und seine Eigenschaften gegenüber der Großstadt Berlin. Ein Kind hat einen Weg eingschlagen, den der Vater nicht nachvollziehen kann, weil es ein ganz andere Welt ist. Klute zeigt eine gebrochene Beziehung zwischen zwei Menschen. Dabei ist gerade der eine auf der Suche nach einem versöhnlichem Ende. Wie in jeden seiner Bücher spielt auch wieder hier die Literatur eine tragende und wichtige Rolle. Klute schafft auch wieder Charaketeren, die aus dem Leben kommen.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen, die eine Geschichte über eine Vater-Sohn-Beziehung mit Ruhrpottcharme, Großstadtflair, Inselromantik und der Liebe zur Literatur lesen wollen.

Titel: Die schweigsamen Affen der Dinge

Autor*in: Hilmar Klute

ISBN: 978-3-86971-247-5

Verlag: Galani Berlin

Preis: 22,- €

In den jeweiligen Buchhandlungen eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Alle haben das Recht auf ein Leben…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

dieser Roman spricht ein Thema an, das man nicht nur auf Korea beschränken kann sondern weltweit. Kim Hye-Jin zeigt in ihren Roman „Die Tochter“ den Konflikt zwischen Mutter und Tochter, der aber auch für alle Gesellschaften steht und wichtig ist. Erscheine ist der Roman beim Hanser Verlag.

Inhalt:

Eigentlich kann Sie glücklich sein, denn Ihrer Tochter muss notgedrungen bei Ihr wieder einziehen. Doch mit Iherer Tochter zieht auch die Freundin mit ein. Die mutter ist überfordert. Wie konnte aus Ihrer Tochter eine werden die protestiert, sich mit der Polizei anlegt und eine Beziehung mit einer Frau hat. Jetzt ist dieses Frau auch noch in der Wohnung. Die Mutter will doch nur das beste für Ihr Kind? Warum muss sie immer so auffallen? Was sollen die Nachbarn denken? Doch die Mutter erlebt auf Ihrer Arbeit als Pflegekraft wie ungerecht das System ist. Warum sieht sie es bei Ihrer Tochter nicht? Es ist ein innerlicher Kampf gegen die angebliche Normalität. Wird es die Mutter schaffen Ihre Vorbehalten abzuschaffen, die von der Gesellschaft erschaffen worden sind? Kann Sie das Leben Ihrer Tochter akzeptieren? Es ist schwer und die Spannungen zwischen den Frauen werden immer größer. Denn gerade die Mutter gehörte zu den Menschen, die hindern, dass zum Beispiel Ihre Tochter ein Leben führen kann. Dabei will sie doch nur das beste für Ihr Kind.

Warum dieser Titel?

Kim Hye-Jin zeigt in ihrem Roman, die Problematik der koreanischen Gesellschaft. Dort wird die alte Generation mit einer neuen Generation konfrontiert, die nach Gleichberechtigung und Fairness in der Gesellschaft strebt. Sie zeigt wie ein altes System in frage gestellt, aber wie sehr es auch noch von den Menschen verinnerlicht wird. Dabei geht es um die Rechte der LGBTQ-Gemeinden, die nachwievor von der Gesellschaft als Krankheit, als unnormal angesehen und dieses Menschen auch systematisch Ausgegrenzt werden. Als Leser*innen bekommt man den inneren Konflikt mit von Eltern, die zwar Ihre Kinder glücklich sehen wollen, aber immer noch nicht sehen was sie Ihnen eigentlich antun. Der Roman ist kurz aber genau richtig und nicht nur die koreansiche Gesellschaft hat dieses Problem.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen die eine Geschichte über Freiheit, Akzeptanz und den bestehenden Konlfikten der Generationen lesen wollen.

Titel: Die Tochter

Autor*in: Kim Hye-Jin

ISBN: 978-3-446-27232-3

Verlag: Hanser

Preis: 20,- €

In den jeweiligen Buchhandlungen eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

„Zu Fuß?“ „Zu Fuß.“ „Allein?“ „Allein.“…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

Menschen auf der Flucht verlieren alles. Heimat, Haus/Hof und vieles mehr. Die Familie von Christiane Hoffmann musste im 2. Weltkrieg ihre Heimat in Schlesien verlassen auf der Flucht vor dem roten Monster. Hoffman geht den Fluchtweg, den Pfad der Erinnerung. Erschienen ist das Buch beim C.H. Beck Verlag.

Inhalt:

Die Familie von Christiane Hoffmann kommt aus Schlesien. Die Familie musste im 2. Weltkrieg vor der russsischen Armee fliehen. Es war das Dorf Rosenthal, was nicht mehr Rosenthal heisst sondern Rozyna. Sie war schon mit Ihrer Familie öfter dort. Sind durch das Dorf gegangen in Erinnerung an das alte Zuhause und auch die Neugier. Schon immer war Sie ostorientiert was Ihre Reisen anging. Deswegen beschließt sie die Fluchtroute Ihres Vaters zugehen. Dabei taucht sie in Erinnerungen ein und erzählt von der Flucht der Families Ihres Vaters und was der Krieg den Menschen angetan hatte. Sie trifft aber auf Ihrer Wanderung auf Menschen, die dort jetzt Leben als auch sich auch mit der Vergangenheit beschäftigen. Dabei stellen sich die Fragen wie die Länder mit Thema Flucht umgehen und was für Auswirkungen eine Flucht auf den Menschen haben kann. Zum Beispiel kann es eine Familie dauerhaft prägen und zwar dauerhaft auch über die nachfolgenden Generationen.

Warum dieser Titel?

Christina Hoffmann erzählt von Ihrer Familie, die ihre Heimat verlassen musste. Sie geht auf den Verlust ein, die Ängst die man hatte und die Hoffnung, dass man zurückkehren kann. Sie verkünpft es mit der Gegenwart und zeigt was eine Flucht mit den Menschen anstellen kann. Was man auch noch heute sieht. Auf Ihrer Wanderung trifft sie auch Menschen, die der Generation angehören, die dort hingezogen sind nachdem die Deutschen vertrieben worden sind. Auch Sie sind eng mit der Geschichte verbunden. Hoffmann erzählt von der Sehnsucht der Alten nach Iherer Heimat und auch das Traumata, dass selbst nachfolgenden Generationen prägt. Es eine Familiengeschichte aber auch eine Geschichte die man auf die heutige Zeit übertragen kann. Wie wird mit dem Thema Flucht umgegangen sowohl politisch als auch gesellschaftlich und familiär.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen, die über Flucht, Vergangenheit, Gegenwart, die Auswirkungen und die Auseinadersetzung lesen wollen.

Titel: Alles, was wir nicht erinnern

Autor*in: Christiane Hoffmann

ISBN: 978-3-406-78493-4

Verlag: C.H. Beck

Preis: 22,- €

In den jeweiligen Buchhandlungen eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Liebe, Einsamkeit,Trauer…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nu zu eine Jugendroman von der Autorin Tahereh Mafi, der sich mit den Themen Trauer, Liebe und Einsamkeit auseinandersetzt gepaart mit Diskrimierung und Ausgrenzung gegenüber Muslimen. Erschienen ist das Buch beim Sauerländer Fischer Verlag

Inhalt:

Ihr Name steht für „Freude“. Doch in Shadis Leben in einer kleinen US-Stadt gibTrauer, Ihre Wutt es wenig Grund zur Freude. Denn sie ist Muslima und trägt ein Kopfttuch und ist den täglichen Anfeindungen der Gesellschaft ausgesetzt, besonders seit den Terroranschlägen von 2001 ist es schlimmer geworden sogar innerhalb der muslimischen Communities herrschen Anfeindungen. Dazu ist ihre Freundschaft zu ihrer besten Freundin zerbrochen, weil Sie denkt das Shadi was mit ihrem Bruder Ali hat. Noch dazu ist Shadis älterer Bruder bei einem Verkehrsunfall gestorben, das nicht nur Sie, sondern auch ihre ganze Familie in tiefe Trauer und Verzweiflung gestürtzt hat, die noch heute sichtbare Narben davon targen, die jederzeit aufbrechen können. Kann Shadie über Ihre Trauer, die Ihre Wut speist, hinwegkommen? Wieso ist die Welt so hart und brutal geworden? Kann man auch als Muslima in der amerikanischen Gesellschaft sein Glück finden? Was ist damals passiert, das selbst in der eigene Familie tiefe Risse vorhanden sind und wieso ist das so gekommen? Shadi muss durch ein tiefes Tal gehen….

Warum dieser Titel?

Tahereh Mafi schildert in ihrem neuem Roman wieder das Schicksal eines Mädchens muslimischen Glaubens. Dabei zeigt was für einen innerleichen Kampf in dem Mädchen herrscht das gleichzeitig Trauer, Wut und Ausgrenzung verarbeiten muss. Die Autorin zeigt auch das es innerhalb der muslimisches Community zu Hass und Ausgrenzung gekommen ist. Durch ihre eigene persönliche Erfahrung schafft sie eine Idenzität, die die Leser*innen in die Gefülswelt, der Charakteren eintauchen lässt. Eine Welt, die geprägt ist durch Hass, Ausgrenzung und Vorurteilen. Es wird geziget wie die Gesellschaft Menschen absichtlich ausgrenzt, obwohl mal nichts getan hat. Doch auch in dieser Welt gibt es Lichtblicke.

Diese Lektüre für alle Leser*innen, die über eine junge Frau, die noch ihren eigenen Weg finden muss in einer von Vorurteilen geprägten Welt, lesen wollen.

Titel: Wie ein leuchtender Stern

Autor*in: Tahereh Mafi

ISBN: 978-3-7373-5902-3

Verlag: Sauerländer Fischer Verlag

Preis: 16,- €

In der jeweiligen Buchhandlung eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Musikstück als Familiendrama…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

Opus 77 ist ein Musikstück vom russsischen Dirigenten Schostakowitsch. Der Autor Alexis Rogougneau benutzt dieses Stück um eine dramatische Geschichte einer Künstlerfamilie der klassischen Musik im Schatten der Musik zu erzählen. Erschienen ist das Buch beim Unionsverlag.

Inhalt:

Ariane Claessens ist eine erfolgreiche Pianistin und setzt an zum Spiel für die Beerdigung Ihres Vaters den berühmten Dirigenten Claessens. Sie spielt das Stück Opus 77 von Schostakowitsch und erzählt das Drama Iherer Familie. Von einem Vater der mit seinem Wahn die klassischen Musik geprägt hat aber auch die Familie zerstört hat. Von ihrem Bruder David, der sich zurückgezogen hat und die zerrütetet Beziehungen zu seinem Vater. Von ihrer Mutter, die ein leuchtender Stern war. Doch ihr Licht wird erlischen weil der Vater ihr die Leidenschaft nimmt und somit auch den Lebenswillen. Das Stück von Schostakowitsch Opus 77 spielt bis zum Ende eine tragische Rolle in dieser Familie, die die Klassik im Blut hat aber auch deren Verderben ist.

Warum dieser Titel?

Der Autor Alexis Ragougneau nimmt das Stück Opus 77 von russsichen Komponisten Schostakwotisch und baut daraum ein targischen Leben einer Familien. es wird der Wahn des Vaters gezeigt und wie es sich auf seine Kinder und seine Frau auswirkt und auch Beziehungen dauerhaft schadet. Die Leser*innen bekommen nicht nur ein Drama, sondern auch einen Einblick in die Szene der klassischen Musik, die wie jede andere Szene von Sexismus, Erfolg, Dramen gepärgt ist. Die Musik wird eindrücklich geschildert und was sie für Auswirkungen auf die Personen hat. Es ist mehr als nur ein Familiendrama, es das Musiktsück Opus 77 mit all dessen Höhen und Tiefen und Tragik.

Diese Lektüre ist für alle Leser*innen, die über klassische Musik gepaart mit einem Familendrama in Literaturform lesen wollen.

Titel: Opus 77

Autor*in: Alexis Ragougneau

ISBN: 978-3-293-00580-8

Verlag: Unionsverlag

Preis: 22,- €

In der jeweiligen Buchhandlung eures Vertrauens erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt