Ein Unbekannter in einer fremden Stadt…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

wenn ein Unbekannter in eine kleine Stadt kommt ist er entweder unauffällig oder später wird die ganze Stadt über ihn reden.  Der Autor Francis Spufford hat in seinem Roman „Neu-York“ mit seiner Hauptfigur  den Weg gewählt der  für Gesprächsstoff sorgt. Die ist nach 5 Sachbüchern mal wieder ein Roman. Erschienen ist das Buch beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

Ein Mr. Smith ist mit einem Schiff aus der großen Metropolen London gekommen, in das kleine Neu-York. Natürlich sind die Bewohner der Stadt diesem fremden misstrauisch gegenüber. Was will er hier?  Kann man ihm trauen? Gerade der Händler Lovell, bei dem Smith um einen Wechsel bittet, der sehr viel Geld beinhaltet, zögert es hinaus ihn auszuzahlen, weil er Smith nicht traut. Doch Smith gewinnt mit Septimus einen Freund, der versucht ihm zu helfen. Noch dazu begegnet Smith der Tochter von Lovell Tabitha, Sie ist ein wildes, zorniges, junges Fräulein, die mit ihrer spitzen Zunge alles niederreißt. Dabei ist es ihr egal ob der gegenüber verletzt ist oder nicht. Smith kann sich nicht helfen irgendwie ist er fasziniert von ihr aber auch gleichzeitig haßt er sie. Aber auch die restlichen Bürger Neu-Yorks  bringen Smith in die ein oder andere unangenehme Situation. Er wird fast totgeschlagen, weil er für einen Spion gehalten wird und landet im Gefängnis wegen Betrug. Doch dass er seinem besten Freund Septmius später im Duell gegenüber steht auf Leben und Tod, daran ist Smith ganz von alleine Schuld. Smith wird zum Stadtgespräch. Wer ist er? Jeder versucht irgendwie das Geheimnis zu lüften. Dabei entstehen Gerüchte und Geschichten. Mr. Smith ist zu seinem Leidwesen immer die Hauptfigur. Hat er einen Plan? Flieht er vor etwas? Erst zum Schluss werden die Stadtbewohner zu ihrem entsetzen erfahren wer er wirklich ist.

Warum dieser Titel?

Spufford hat einen unbekannten Mr. Smith in die eine kleine Stadt Neu-York versetzt, die zur heutige Metropole New York sich entwickelt hat. Damals war Neu-York wirklich klein und hatte eine Einwohnerzahl von 7.000 während London zu der Zeit 700.000 hatte. Jeder kennt jeden und die Bürger und Händler versuchen in ihren Kreisen aufzusteigen und die Gunst anderer zu gewinnen. Dabei wählt der Autor eine Sprache die der Geschichte Schnelligkeit und Eleganz verleiht, die in dieses Zeitalter passen. Es wird die damalige Gesellschaft aufs Korn aber auch der Hauptcharakter hat seine Schwächen und eine geheimnisvolle Geschichte.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen historischen Roman lesen wollen in dem alles drunter und drüber geht in einem besonderem Ton.

Titel: Neu-York

Autor/in: Francis Spufford

ISBN: 978-3-499-29069-5

Verlag: Rowohlt

Preis: 12,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Werbeanzeigen

Lancaster – York = Tudor

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zur einer älteren Reihe, wo man die Bücher ruhig einzeln lesen kann. Es handelt sich um die Waringham-Saga von Rebecca Gablé.  Der zweite Band „Die Hüter der Rose“ spielt von 1413 bis 1444 im historischen England. Erschienen ist der Titel beim Bastei Lübbe Verlag.

Inhalt:

John of Waringham hat es nicht leicht im Leben. Er ist der Jüngste von seinen Brüdern und die haben schon ihre Karriere als Ritter gemacht. John möchte auch unbedingt Ritter wie sein älterer Bruder Raymond für den König von England werden.  Doch er muss noch in Waringham bleiben, weil sein Vater Robin, der Earl of Waringham, ihn noch für zu jung hält. Der einzige Trost sind die Pferde. Wie sein Vater hat John eine besondere Verbindung zu den Pferden. Er kann empfinden wie sie sich fühlen. Die Waringhams  halten dieses Geheimnis geheim, weil sie sonst befürchten der Hexerei angeklagt zu werden und auf den Scheiterhaufen zu landen. Eines Tages erfährt John, dass sein Vater für ihn eine kirchliche Laufbahn geplant hat, denn John wird das Gut nicht erben können, weil er der Jüngste ist. Doch John hat keine Lust und verschwindet in der Nacht. Sein Weg führt ihn nach Winchester, wo er in den Dienst des Königs von England tritt Henry den IV. auch Harry genannt. John wird auch zum Ritter geschlagen. Doch dann stirbt Henry der IV. und sein Sohn ist gerade mal Acht Monate alt.  Der Kampf um den Thron hat begonnen. Die Waringhams müssen alles erdenkliche tun um die königliche Familie Lancaster zu schützen, denn sie sind die Hüter der Rose. Doch auch ihre Feinde darf man nicht unterschätzen und sie sind zu allem bereit um die Macht in England an sich zu reißen…

Warum dieser Titel?

Rebecca Gablé´s  Reihe beschäftigt sich im Grunde damit wie in England der Rosenkrieg entstanden ist und wie die Tudors an die Macht kamen und deren Herrscherzeit. Dabei verwebt sie gekonnt fiktive Figuren mit historischen Fakten. Der fiktive Teil der Geschichte wirkt dadurch realistisch, dabei haben die Charaktere ihre Stärken aber auch Ihre Schwächen und nicht immer sind die Hauptfiguren sympathisch. Achtung: Das Bild ist eine ältere Ausgabe und nicht mehr so erhältlich.

Die Reihe besteht aus folgenden Büchern: 1. Das Lächeln der Fortuna (10,90€), 2. Die Hüter der Rose (10,90€), 3. Das Spiel der Könige (10,90€), 4. Der Dunkle Thron (12,99€) und 5. Der Palast der Meere (12,90€). Alle Bücher sind bei Bastei Lübbe erschienen und als Taschenbuch erhältlich.

Diese Lektüre /Reihe ist für die Leser geeignet, die gerne historische Romane über die englische Geschichte lesen wollen.

Titel: Die Hüter der Rose

Autor/in: Rebecca Gablé

ISBN: 978-3-404-15683-2

Verlag: Bastei Lübbe

Preis: 10,90 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Mittelalterliches Transsilvanien

Hallo liebe Freunde des Lesens,

was weiß man eigentlich über Transsilvanien, dass nicht mit Dracula zu tun hat. Hmh… ja nun…da ist doch…Ach verdammt so leicht fällt einem einfach nichts ein. Der französische Autor Mathias Menegoz hat mit seinen Roman „Karpathia“ ein Bild von dem Land Transsilvanien mitte des 19. Jahrhunderts entworfen. Erschienen ist es beim Verlag Frankfurter Verlagsanstalt.

Inhalt:

Alexander Korvani stammt aus einer alten adligen Familie. Er strebt eine Karriere im Militär an. Doch eines Tages trifft er die junge Frau Baronnes Cara Amprecht. Cara steht kurz davor in die Gesellschaft eingeführt zu werden worauf sie aber keine Lust hat. Sie will Abenteuer und Spannung erleben. Alexander verliebt sich in Cara. Doch Sie will, dass Alexander ihr zu Liebe die Militärlaufbahn beendet. Alexander will es aber nicht. Dadurch aber das ein unerlaubtes tödliches Duell stattgefunden hat, weil man Alexanders Verlobte beleidigte muss er mehr oder weniger freiwillig seine Karriere im Militär beenden. Zusammen mit Cara zieht er sich auf seine vorhandene Grafschaft zurück, die die Familie Korvani vor Jahrzehnten Hals über Kopf verlassen hat.  Auf diesen Lehnsgut befinden sich die unterschiedlichste Volksgruppen. Dunkle Wälder und neblige Landschaften und eine Burg auf der laut der Bevölkerung ein Fluch liegt. Der Aberglaube und das Mystische herrschen über die Menschen. Alexander und Cara versuchen sich zu etablieren. Doch Sie stoßen auf Wiederstand und das, obwohl sie die Herrscher sind. Als sie zu einer Jagd verschiedenen Familien einladen um Macht zu demonstrieren eskaliert die ganze Situation. Es herrscht Zorn, Neid, Missgunst und Rachegefühle. Alexander und Cara merken es zu spät, dass sie auf einem Pulverfaß sitzen, wo der letzte Funke gezündet hat. Man kann nichts dagegen tun und es gab einen Grund warum die Familie Korvani ihr Lehnsgut urplötzlich verlassen hat.

Warum dieser Titel?

Der Autor Mathias Menegoz hat mit seinem Debüt einen interessanten historischen Roman geschrieben. Dabei zeigt er einen Teil Europas, der den meisten Menschen eher unbekannt ist. Es sind dort viele verschiedene Kulturen in Transsilvanien, wo es nur eine Frage der Zeit ist bis die ganze Situation eskaliert. Besonders als die Herrscher sich auf einmal einmischen. Der Autor schafft es die Düsternis und die Kompromisslosigkeit, die in dieser historischen Gegend herrscht darzustellen. Dabei sind die Charaktere nicht umbedingt sympatisch, sondern realistisch historisch  dargestellt. Man kann sowohl den Grafen verstehen mit seinen Machtansprüchen, man kann aber auch die Bevölkerung verstehen, die es nicht einsehen von jemanden beherrscht zu werden, der sich nie blicken ließ und aufeinmal sich einmischt. Es ist ein Pulverfass an kulturellen Konflikten.

Diese Lektüre ist für Leser, die einen histroischen Roman über Transsilvanien im 19. Jahrhundert lesen wollen.

Titel: Karpathia

Autor/in: Matthias Menegoz

ISBN: 978-3-627-00238-1

Verlag: Frankfurter Verlagsanstalt

Preis: 28,00 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaße beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Der Bau einer Kathedrale….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir zu einem Titel, der schon seit Jahren auf dem Markt ist und immer noch erfolgreich. Es ist das Buch womit der Autor sein Durchbruch geschaffen hat. Mit „Die Tore der Welt“ hat es auch eine Fortsetzung bekommen. Es folgt im Herbst der dritte Teil dieser historischen Reihe. Es geht um den Roman von Ken Follett „Die Säulen der Erde“. Erschienen ist es beim Bastei Lübbe Verlag.

Inhalt:

Kingsbridge ein kleines Dorf in England im 12. Jahrhundert. Die Priorei ist am Abgrund. Der Abt hat mies gewirtschaftet und einen hohen Berg an Schulden gemacht. Der junge Mönch Philipp hat eine Traum und zwar Kingsbridge zum neuem Glanz zu verhelfen. Als er Prior von Kingsbridge wird fast er einen Plan, der die Abtei aus den Schulden bringen soll. Doch eines Nachts brennt die baufällige Kathedrale ab. Philipp sieht darin eine Chance und beauftragt den vor kurzem in Kingsbridge angekommen arbeitslosen Baumeister Tom Builder mit dem Auftrag eine neue Kathedrale zu bauen. Doch der erst kürzlich gekürte Bischof Waleran will die Steine für seinen Burg haben und integriert zusammen mit der Familie Hamleigh, die erst kürzlich die Grafschaft übernommen haben gegen Philipp. Zusammen mit Tom, dessen Stiefsohn Jack und der ehemaligen Grafentochter Aliena versuchen sie trotz allen Widerständen die Fertigstellung der Kathedrale voranzutreiben. Doch der Bürgerkrieg und die Machenschaften der Feinde bringen die Gesellschaft von Kingsbridge und die Personen an die Grenze ihrer Möglichkeiten. Immer wenn sie einen Sieg über die Feinde erringen, kommt es doppelt und dreifach zurück. Dazu kommen noch persönliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und den Versprechen, die man gegeben hat. Doch  sie geben ihren Traum nicht auf. Sie setzen alles daran die Kathedrale fertig zu stellen. Werden es Philipp, Tom, Jack und Aliena schaffen?  Wird Kingsbridge eine neue Kathedrale haben?….

Warum dieser Titel?

Der Roman „Die Säulen der Erde“ gehört zu den Klassiker der historischen Romane und auch als eines der erfolgreichsten Bücher in dieser Sparte. Ken Follett hat eine spannende Geschichte im historischen England entworfen. Dabei vermischt Follett erfundene Ereignissen mit tatsächlichen historischen Fakten. Es ensteht eine spannende Geschichte. Aber Ken Follett vermittelt auch ein architektonisches Wissen besonders was den Bau von kirchlichen Gebäuden an geht. Die Geschichte der Kathedrale von Salisbury diente als Vorlage. Dadurch wirkt die Geschichte noch interessanter. Das Buch wurde auch verfilmt. Wobei man sagen muss das Eintausendzweihundert Seiten schwer wiederzugeben sind, auch wenn man es in zwei Teile teilt.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen gut recherchierten historischen Roman lesen wollen mit einer spannenden Geschichte.

Titel: Die Säulen der Erde

Autor/in: Ken Follett

ISBN: 978-3-404-11896-0

Verlag: Bastei Lübbe

Preis: 12,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Den Tapferen wird vergeben….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

mein Englisch ist nicht gerade gut beziehungsweise perfekt, aber lieber Übersetzer aus „Everything Brave Is Forgiven“ macht man doch nicht „Die Liebe in diesen Zeiten“. Noch dazu mit so einem sagen wir nicht so schönen Cover. Doch der Inhalt spiegelt nicht den Titel wieder. Der Roman von Chris Cleave ist erschienen beim DTV Verlag.

Inhalt:

Es tobt der 2. Weltkrieg beziehungsweise ist man gerade am Anfang. Englang, London: Mary ist Achtzehn Tochter eines Politikers und will umbedingt im Krieg helfen, weil sie es als ihre Pflicht sieht und weil sie auch ein bisschen Naiv an die Sache herangeht. Sie denkt, dass sie sofort an die Fornt egschickt wird, doch sie wird nur Lehrerin. Dabei lernt sie den kleine Junge Zachary, der aus Amerika kommt und diskriminiert wird nur weil er Schwarz ist. Die Direktorin sieht Mary nicht als Lehrerin sie soll in London bleiben und sich einen anderen Job suchen während die Kinder auf das Land evakuiert werden, denn der Angriff der Deutsche steht kurz bevor. Doch Mary gibt nicht. Sie lernt Tom kennen, der dafür sorgt, dass sie die Kinder unterrichten kann, die in London geblieben beziehungsweise da gelassen worden sind. Tom verliebt sich in Mary hat aber gegenüber seinem Freund Alistair ein schlechtes Gewissen. Dieser hat sich nämlich als Soldat gemeldet und kämpft in Frankreich und in Malta und muss die Schrecken des Krieges miterleben. währenddessen erleben Mary und Tom den deutschen Angriff auf London. Die Londoner sind schockiert. Mary muss sich in einer Welt der Zerstörung zurechtfinden. Nicht nur die Bomben machen das Leben schwer sondern auch der vorhandene Rassismus. Der Krieg zerstört die Liebe, die Freundschaft und die Hoffnung. Wie wird die Welt danach aussehen?…

Warum dieser Titel?

Chris Cleave zeigt in seinem Roman sowohl London während des Bombenhagels und das Leben eines Soldaten. Dabei spielt die Liebe eine Rolle, doch der Autor zeigt wie die Menschen in diesem Krieg empfinden. Die heile Welt wird mit der realen Welt vermengt. Dadurch werden Fragen des Rassismus und andere Ansichten der Gesellschaft bearbeitet. Dieser Krieg hat das Leben dieser Menschen geändert. Die Belastung und Hoffungslosigkeit wird wieder gespiegelt. Cleave schafft es mit dem britischen Humor den ernsten Hintergund aufzulockern. Dabei zeigt der Humor wie hoffungslos die Lage ist. Man darf sich nicht vom Titel und Cover täuschen lassen.

Dieser Lektüre ist für alle Leser die eine spannende gesellschaftkritischen Roman von London und den Soldatenleben im 2. Weltkrieg lesen möchte.

Titel: Die Liebe in diesen Zeiten

Autor/in: Chris Cleave

ISBN: 978-3-423-21754-5

Verlag: DTV

Preis: 10,95 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Und sie sprachen: Es werde Licht

Hallo liebe Freunde des Lesens,

wir halten das elektronische Licht für selbstverständlich. Doch es gab eine Zeit in der  auch die Elektrizität noch in den Kinderschuhen steckte und argwöhnisch beäugt wurde. Graham Moore entführt uns mit seiner Geschichte in die Anfänge der Elektrizität. Man muss nicht erwähnen, dass der Autor auch 2015 den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch gewonnen hat. Erschienen ist der Titel beim Eichborn Verlag.

Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 1881. In New York ereignet sich ein schrecklicher Vorfall. Ein Monteur wird elektrisch gegrillt als er versucht Kabel zu reparieren. Paul ein junger Anwalt, der gerade mal 27 Jahre alt ist aber schon eine Partnerschaft in einer Kanzlei bekommen hat, sieht diesen Vorfall. Eines Tages wird Paul vom Erfinder Thomas Edison zu einem Gespräch eingeladen. Edison versucht Paul zu drohen, weil dieser für seinen Kontrahenten Westinghouse als Anwalt arbeitet. Zwischen George Westinghouse und Thomas Edison herrscht schon ein jahrelanger Machtkampf über das Stromnetz der Vereinigen Staaten von Amerika und dem Patent der Glühbirne. Dabei hat Edison alle Trümpfe in der Hand mit seinem Gleichstrom. Paul schafft es aber den Erfinder Nikola Tesla, der aus Sibirien kommt und für Thomas Edison gearbeitet hatte, für deren Seite einzuspannen. Dieser wiederum hat ein Verfahren entwickelt, in dem es möglich sein soll statt Gleichstrom Wechselstrom als Energiequelle zu nutzen. Diese würde Westinghouse in einen Vorteil bringen vom dem Edison sich nicht mehr erholen würde. Doch Edison wird sich nicht so leicht geschlagen geben. Paul muss nun mit seiner Unerfahrenheit alles daran setzen nicht unterzugehen. In der Welt der Genies versucht ein Anwalt den Durchblick zu waren. Dabei werden ihm Freunde aber auch durchtriebene  Feinde begegnen und er selber muss zu drastischen Mitteln greifen. Denn Eines ist gewiss: Ein Erfinder ist zu soviel mehr bereit, wenn es um seine Idee geht. Willkommen im Stromkrieg zwischen Westinghouse Electric Company und Edison General Electric Company. Die Welt wird danach nicht mehr dieselbe sein.

Warum dieser Titel?

Graham Moore schafft es gekonnt historische Fakten mit einer fiktiven Geschichte zu verknüpfen. Dabei verschiebt er zeitliche Geschehnisse beziehungsweise verkürzt sie um eine spannende Geschichte zu kreieren. Es entsteht ein interessantes Bild der Genies vom Ende des 19. Jahrhunderts, die die Welt massgeblich beeinflußt haben. Jedes Kapitel wird mit einem Zitat von einem Genie über Genies, Idee/Erfindungen und Werdegang eingeleitet sei es von Steve Jobs, Bill Gates oder Graham Bell um nur einige zu nennen. Im Anhang merkt Moore an was er alles ändern, verschieben und erfunden hat. So viel ist es nicht was er erfunden hat. Die Erfinder und die Wirtschaft eine Welt für sich.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen spannenden gut recherchierten historischen Roman lesen möchten, der einen in die Anfänge der Welt der Elektrizität entführt. Es geht ein Licht auf.

Titel: Die letzten Tage  der Nacht

Autor/in: Graham Moore

ISBN: 978-3-404-17706-6

Verlag: Bastei Lübbe

Preis: 11,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein Dschihad erzeugt von den Deutschen

2017-02-21-15-22-30

Hallo liebe Freunde des Lesens,

der 1. Weltkrieg fand nicht nur auf dem Kontinent Europa statt. Der Autor Kopetzky zeigt mit seinen Roman Risiko, dass das deutsche Reich eine wahnsinnige Strategie geplant hatte. Vielleicht hatte der damalige Verteidigungsminister diese Geschichte im Kopf, als er sagte Deutschland wird am Hindukusch verteidigt. Erschienen ist der Titel beim Heyne Verlag.

Inhalt:

Sebastian Stichnote ist Funker auf dem Kriegsschiff Breslau, dass im Mittelmeer stationiert ist. Er gehört zu den besten Funkern, den die Deutschen aufbieten können. Doch eines Tages wird der Kronprinz von Österreich erschossen. Diese Aktion bringt das Faß zum Überlaufen. Es tritt das ein wo nach die Menschen geschrien haben. Noch ahnt keiner, dass es zu den größten Kriegen der Weltgeschichte kommen wird. Nämlich zum 1. Weltkrieg. Die Deutschen sind optimistisch, dass sie diesen Krieg gewinnen können. Nach einem feigen Angriff auf einen französischen Stützpunkt in Nordafrika fliehen die Deutschen Kriegsschiffe vor den Schiffen der englischen Marine, die erheblich mehr Feuerkraft haben und ihrem Verbündeten Frankreich zu Hilfe kommen wollen. Da Italien sich absolut neutral verhält müssen die Deutschen nach Konstantinopel fliehen in die Türkei. Die Schiffsmannschaften der Deutschen werden zu Türken, damit die Engländer keinen Grund haben die Schiffe der Deutschen zu beschlagnahmen. Die Türkei tendiert aber immer mehr dazu Deutschland und Österreich zu unterstützen. In Konstantinopel schmieden die Deutschen unter der Führung von Max von Oppenheim einen verrückten Plan. Sie wollen in Ägypten einen Dschihad erzeugen um damit die Briten zu schwächen. Sie brauchen aber auch die Unterstützung der Stämme in Afghanistan um dort Britisch-Indien anzugreifen eine der wichtigsten Kolonien Englands. Sebastian Stichnote rutscht in diese Mission hinein, weil er beim einem Brettspiel ein außergewöhnliches Talent in Strategie und Taktik zeigt. Werden es die Deutschen schaffen ihre Mission zu erfüllen? Was ist mit Sebastian wie schlägt er sich in dieser riskanten und geheimen Mission? Einer der größten Kriege hat angefangen und das Deutsche Reich wird am Hindukusch verteidigt.

Warum dieser Titel?

Steffen Kopetzky hat eine spannende und wahre Geschichte entworfen, die die Stimmung des 1. Weltkriegs einfängt. Dabei wird nicht nur auf den Charakter Stichnote eingegangen sondern auch auf Figuren, die mal mehr oder weniger eine Rolle spielen. Dadurch wirkt die Geschichte schnell und abwechslungsreich, weil der Leser verschiedene Perspektiven und Gedanken über diesen Krieg mitbekommt. Kopetzky schafft es neben der eigentliche Geschichte auch die politische Machtverhältnisse und die verschieden Konstelationen zu erklären.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen historischen Roman lesen wollen, der mal nicht im Mittelalter spielt sondern in der „modernen Welt“.

Titel: Risiko

Autor/in: Steffen Kopetzky

ISBN: 978-3-453-41956-8

Verlag: Heyne

Preis: 12,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein Krieger für England….

2016-10-19 19.10.43.jpg

Hallo liebe Freunde des Lesens,

Bernhard Cornwell schreibt historischen Romane, die er zu einer Serie ausbaut. Das beste Beispiel ist die Sharpe-Reihe, die 23 Titeln umfasst. Doch hier werde ich nun den Anfang einer anderen Reihe von Cornwell vorstellen. Nämlich die Sachsen-Saga, die bis jetzt aus 10 Titel besteht. Erscheinen tut die Reihe seit 2007 beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 866: Uhtred ist der Sohn eines Fürsten. Sein Vater regiert über einen Landabschnitt im Norden Englands. Als Uhtred 10 Jahren alt ist kommen merkwürdige Boote zu Ihnen, die aussehen wie Drachen. Es sind die Wikinger, die mordend und plündernd ihren Weg durch England schlagen. Auch Uhtreds Familie fällt in der Schlacht um das eigene Land. Doch der 10 Jährige Uhtred zeigt einen so großen Kampfgeist, dass der Anführer der Dänen von ihm beeindruckt ist. Er nimmt Uhtred mit und zieht ihn als seinen eigenen Sohn auf. In den folgenden Jahren lernt Uhtred das Kämpfen im Schildwall und die Kultur der Dänen kennen. Durch seinen enormen Kampfgeist gewinnt er den Respekt und die Kameraden in der Armee der Wikinger. Gemeinsam kämpfen sie sich durch England bis die Dänen auf das letzte noch verbliebene Königreich stoßen. Wessex. Dieses letzte Stück Land wird vom König Alfred und der noch letzte verbliebenen englischen Armee verteidigt. In Uhtred regt sich der Engländer. Obwohl ihn die Dänen wie einen als der Ihren aufgezogen haben wechselt Uhtred die Seite und kämpft für ein freies England. Die Engländer haben mit Uhtred einen Krieger gewonnen, der sowohl die Stärken als auch die Schwächen des Gegners kennt. Doch mit den Erfolg kommen die Menschen, die ihn beneiden. Somit muss Uhtred sowohl gegen Dänen kämpfen als auch gegen die Neider, die aus der eigenen Armee kommen. Doch Uhtred hat nur ein Ziel: Er möchte das Land seines Vaters zurückbekommen. Werden die Engländer es schaffen gegen diese Übermacht an Feinden anzukommen? Hat Uhtred wirklich die Seiten gewechselt und wird er es schaffen das Land seines Vaters zurückerobern? Die Schlacht kann man gewinnen doch der Krieg ist damit noch lange nicht vorbei….

Warum dieser Titel?

Bernard Cornwell schafft es geballte Action mit historischen Hintergrundinformation zu verknüpfen. Von Schlacht zu Schlacht wird der Leser geführt.  Sehr detailreich und realistisch beschreibt Cornwall die damaligen Schildkämpfen. Der Charakter von Uhtred ist gut dargestellt als Leser fiebert man mit Uhtred mit. Dabei schlagen zwei Herzen in Uhtreds Brust. Man liest die Geschichte recht schnell, weil auch die Handlung sehr schnell ist.

Diese Lektüre ist für Leser geeignet, die einen historischen Roman in dem Action aber nicht der geschichtliche Hintergrund fehlt lesen wollen. 10 Bände voller Schlachten.

Titel: Das letzte Königreich

Autor/in: Bernard Cornwell

ISBN: 978-3-499-24222-9

Verlag: Rowohlt

Preis: 10,99 €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Was dachte Heinrich VIII eigentlich?

2016-07-15 12.18.44Hallo liebe Freunde des Lesens,

den Titel, den ich nun vorstelle ist ein historischer Roman, der zwar alt ist aber immer noch ein Thema hat, dass selbst heute noch jung und alt fasziniert. Nämlich die Tudors. Es geht um die Lektüre „Heinrich VIII. Mein Leben. Mit Anmerkungen des Hofnarren Will Somers.“ von Margaret George beim Goldmann Verlag erschienen.

Inhalt:

Will Somers war der Hofnarr von Heinrich dem VIII. Er genoß die Narrenfreiheit und durfte in Anwesenheit des Königs Heinrich dem VIII stets seine Meinung kundtun ohne gefahr zu laufen mit den Konsequenzen leben zu müssen. Zehn Jahre nachdem Tod von Heinrich dem VIII schreibt Will Somers, der nun in Kent sich zurückgezogen hat,  der Catherine Carey Knollys einen Brief. Sie musste aus England nach Basel fliehen, weil die Paptisten wieder an die Macht gekommen sind und mit aller Gewalt den aufkommenden und durch Heinrich den VIII. gestärkten Protestantismus wieder aus England vertreiben wollen. Will Somers berichtet der Catherine, das nicht William Carey ihr Vater ist sondern der König Heinrich der VIII. Sie stammt aus einer Affäre, die ihre Mutter kurz vor ihrer Heirat mit den König von England hatte. Catherine reagiert auf diese Behauptung sehr zornig. Der König, der in ihren Augen arrogant, selbstsüchtig und egositisch war kann nicht ihr Vater sein. Will Somers beharrt aber darauf und kann es nicht fassen was sie ihrem biologischen Vater für Charakterzüge zuschreibt. Nichts desto trotz schickt Will der Cahterine das Tagebuch von Heinrich dem VIII, das er heraus schmuggeln konnte bevor die Paptisten es entdeckten und es zerstören konnten. In diesem Tagebuch kann Catherine die Wahrheit nachlesen. So kann sie herausfinden wie ihr Vater wirklich war und was ihn dazu getrieben hat so zu werden. Will Somers ließ es sich aber nicht nehmen zu der einen oder anderen Situtaion im Tagebuch selber eine Anmerkung zu hinterlassen. So lasst nun Heinrich den VIII zu Wort kommen….

Warum dieser Titel?

Die Tudors sind in der historischen Literatur sehr stark vertreten. Ihre Geschichte lässt  es aber auch zu. Sie ist spannend und hat mehr oder weniger auch wirklich stattgefunden, was eindeutige historische Fakten beweisen können. Dieses Buch macht es einfach interessant aus der Sicht von Heinrich VIII. das alles zu sehen. Was hat er als Kind gedacht? Wie hat er es verkraftet als sein Bruder Arthur zu früh starb und er statt seiner kirchlichen Laufbahn nun Thronfolger wurde? Natürlich sind es alles Vermutungen, die die Autorin hier anstellt. Doch es liest sich stimmig und nachvollziehbar. Man wird immer mehr in der Welt des englischen Adels und dessen Intrigen hineingezogen.

Dieser Titel ist für die Leser geeigent, die faziniert sind von der englische Geschichte rund um Heinrich VIII. Es ist ein schöner historischer Roman, der eine tolle Perspektive bietet auf das Geschehene begleitet von historischen Ereignissen.

Titel: Heinrich VIII. Mein Leben. Mit Anmerkungen des Hofnarren Will Somers.

Autor: Margaret George

ISBN: 978-3-442-09466-0

Verlag: Goldmann

Preis: –

antiquarischer Titel, nicht im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt