Schlangenlinien im Leben…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

was ist wenn man das Gefühl hat nirgendwo hinzugehören? Was geht im Kopf vor? Was sind die Gedanken über das bisherige Leben? Die Autorin Olivia Wenzel zeigt in ihrem Debütroman eine Frau, die sich mit dem Leben konfrontiert sieht. Erschienen ist das Buch beim S. Fischer Verlag.

Inhalt:

Die Frau, die spricht erlebt viele verschieden Dinge und sieht sich mit Situationen im Leben konfrontiert. Sie ist dunkelhäutig und in der DDR aufgewachsen. Mit ihrer Hautfarbe ist die einzige Besucherin in einem Theater gewesen oder sah sich in Polen vier Nazis gegenüber.  Dabei hat sie in ihrem Leben Ängste entwickelt und weiß nicht so recht wo sie hingehört. Sie geht selbstzerstörisch durch die Welt, immer dabei wird sie konfrontiert mit ihrem Vater der in Afrika ist, ihrer Mutter, die sich vor dem System versteckt oder Ihrem Bruder, der sich umgebracht hat.  Sie wird in den USA auf einmal ganz anders behandelt, wegen ihrer Hautfarbe. Sie fragt sich wo gehört sie hin, was hat sie bis jetzt im Leben erreicht hat? Ihre Lebensreise führt sie durch die DDR, durch das vereinte Deutschland, die USA oder Vietnam. Dabei befindet sie auch im Dialog mit sich selbst, stellt sich Fragen, will sich selbst auf den Zahn fühlen, wieso das passiert ist was passiert ist. Kann sie Ihre Ägnste überwinden? Findet sie heraus was sie möchte? Sie ist eine Frau, die sich unter anderem mit der Herkunft, dem Verlust, der Angst und der Familie auseinandersetzen muss um vielleicht das Leben zu kontrollieren.

Warum dieser Titel?

Dieser erste Roman von Olivia Wenzel zeigt, dass sie aus der Theaterwelt kommt. Es ist schwierig den Inhalt zusammen zufassen. Wenzel zeigt eine Frau, die sich mit ihrem Leben konfrontiert. Dabei spricht sie verschiedene Themen an wie zum Beispiel Rassismus, Verlustängste und die Familie. Man bekommt verschiedene Gedanken der Frau mit und erfährt immer mehr was im Leben passiert ist. Durch die Dialoge zeigt sie den innere Konflikt dieser Person. Man bekommt den Kampf des Inneren mit, die Gedanken einer Frau, die wie der Titel des Romans schon sagt tausend Serpantine der Angst gerade runter fährt. Der Roman kann man sich auch sehr gut als Thetaerstück vorstellen kann, weil es größtenteils ein Dialog vom Inneren darstellt. Es ist verdammt schwierig es zu beschreiben, dieses Gefühl was die Autorin transportiert. Man fühlt es, wenn man es liest.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die über eine Frau, die einen Konflikt mit Herkunft und allgemein mit Gesellschaft und mit sich selber hat lesen wollen.

Diese Lketüre

Titel: 1000 Serpentinen Angst

Autor/in: Olivia Wenzel

ISBN: 978-3-10-397406-5

Verlag: S. Fischer

Preis: 21,- €

im öffentlichen Handel  erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Die Straße holt sich Jeden…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einem Roman, der schon im Jahre 1946 in Amerika große Welle geschlagen hat. Die Autorin Ann Petry war eine der erste Afroamerikanerinen, die mit „The Street“ ein Millionenpublikum erreicht hat und selbst heute hat das Werk nicht an Aktuallität verloren. Erschienen ist das Buch beim Nagel & Kimche Verlag.

Inhalt:

.Lutie Johnson steht vor einem Scherbenhaufen. Ihr Mann hat Sie betrogen, weswegen sie zusammen mit ihren Sohn Bubb eine Wohnung sucht. Sie findet eine Wohnung in der 116 Street auf der Upper Westside in Manhattan. Es ist eine Straße in der Armut und Gewalt herrscht. Lutie versucht aus dieser Armut herauskommen. In diesem Haus wohnen unter anderem Ms. Hedges, die nebenbei Prostituierten für sich arbeiten lässt und der Hausmeister  Jones, der ein Auge auf Lutie geworfen hat. Lutie versucht sich als alleinerziehende Mutter sich durchzukämpfen, denn eins hat sie gelernt als sie noch als Hausmädchen gerabeitet hatte: Mit Geld kann man all seine Probleme lösen. Dabei merkt sie nicht wie Jones immer verrückter nach ihr wird, sie merkt nicht das Geld nicht alles ist, auch wenn es so aussieht in Ihrer Welt, um daraus zu kommen. Mit ihrer Sorge steckt sie auch ihren gutmütigen Jungen an, der durch seine Mutter lernt, dass nur Geld helfen kann. Lutie ist zu beschäftgit damit aus dieser Armut herauszukommen, dass sie nicht merkt in welche Katastrophe sie hineinschlittert. Denn eins ist sicher. Der Straße entkommt man nicht.

Warum dieser Titel?

Die Autorin Ann Petry hat mit diesem Werk „The Street“ eine Blick auf die Afroamerikanische Gesellschaft geworfen und in welchem Teufelskreis sie sich bewegen in den USA, der aus Armut und Gewalt besteht. Sie zeigt das Dramatische und Erschreckende mit eine gespenstischen Leichtigkeit beziehungsweise mit einer Selbstvertändlichkeit, die die Geschichte um so realistischer erscheinen lässt. Dabei kann man sehen, dass die damalige Situation sich von der heutigen sich kaum unterscheidet. Weswegen dieser Roman immer noch sehr aktuell ist, weil in der heutigen Gesellschaft immer noch  verbreitet ist, dass  man mit Geld alles lösen kann. Gerade in Amerika existiert immer noch das Traumszenario: Vom Tellerwäscher zum Millionär. Es wird gezeigt wie schwierig für Frauen ist ein eigenes selbstständiges Leben zu führen. Eigentlich sagt die Gesellschaft folgendes: Der Mann soll arbeiten, während die Frauen sich um Haushalt, Kind und Mann kümmern soll.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen amerikansichen Klassiker lesen wollen über die Gesellschaft und der Situation von Menschen in den 40iger Jahren.

Titel: The Street

Autor/in: Ann Petry

ISBN: 978-3-312-01160-5

Verlag: Nagel & Kimche

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein Ort, eine Anklage…wer ist schuldig?

Hallo liebe Freunde des Lesens,

was passiert eigentlich wenn man eine Angeklagte hat, das Motiv eigentlich klar ist aber während der Verhandlungen auf einmal Perspektiven auftauchen, die alles in Fragen stellen? Die Autorin Angie Kim zeigt in ihrem Debütroman die menschlichen Beweggründe um die Wahrheit zu verschleiern. Erschienen ist das Buch beim Hanser Verlag.

Inhalt:

In dem kleinen Ort Miracle Creek, ist ein schreckliches Ereignis passiert. Während einer HBO-Therapie, ist ein Sauerstofftank explodiert und hat die Scheune in Brand gesetzt. Dabei sind ein Kind und eine Frau umgekommen. Der Täter ist schnell gefunden. Elizabeth, die Mutter des verstorbenen Kindes, dass an Autimsus gelitten hatte, wird festgenommen. Sie soll es gemacht haben, weil sie es nicht mehr ertragen konnte die ganzen Therapien und den ganzen Aufwand. Doch während des Prozess wird klar, dass nicht nur Elizabeth ein Motiv hatte. Auch die koreanische Familie Yoo, die die HBO-Therapie anbietet, hat gelogen, damit sie die 1,7 Millionen Dollar von der Versicherung bekommen und einen Neustart machen können. Es werden immer mehr Lügen aufgedeckt.  Oder haben vielleicht doch die Demonstrantinen was damit zu tun, die mit Zorn gegen diese Therapien demonstrieren? Die Anwälte versuchen jeweils beim Anderen die Motive zu finden und drehen die Argumente um die Geschworenen zu überzeugen. Aber was ist wirklich passiert? Was sind die Beweggründen für all die Lügen? War es ein Unfall oder wirklich ein geplanter Mord? Je Länger der Prozess dauert, desto mehr werden Motive erkennbar und auf einmal ist man sich nicht mehr sicher, wer es war…

Warum dieser Titel?

Die Autorin Angie Kim zeigt das Geflecht von Lügen und Beziehungen der Menschen. Es wird dem Leser einen Einblick auf verzweifelte Eltern mit autistischen Kindern gegeben, die versuchen mit verschiedenen Therapien sie zu heilen. Dabei wird die Frage aufgeworfen ob sie es für die Kinder tun oder für sich selber, weil sie es nicht ertragen können, dass Ihr Kind anders ist. Aber es werden auch die Beziehungen innerhalb von Familien beleuchtet, dass man sich anlügt oder Sache verschweigt nur weil man nicht will, dass die Wahrheit herauskommt oder man denkt, dass es besser ist zu schweigen. Die Autorin setzt durch verschiedene Blickwinkeln nach und nach das Puzzle zusammen.  Es ist ein Geflecht aus Lügen, das erst einmal entflochten werden muss um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Es kann beängstigend wirken.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine spannende von sozialkritischen Themen geprägte Geschichte lesen wollen.

Titel: Miracle Creek

Autor/in: Angie Kim

ISBN: 978-3-446-26630-8

Verlag: Hanser Blau

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Eine Straße für eine Parade…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

man kennt die Firmen, die in von Krieg betroffen Ländern investieren um den Schein zu wahren den Menschen dort zu helfen, dabei nur den Gewinn im Auge haben. Der Autor Dave Eggers zeigt in seinem Roman „Die Parade“ die Geschichte von zwei Mitarbeitern einer solchen Firma. Erschienen ist das Buch beim Kiepenheuer & Witsch Verlag.

Inhalt:

Vier hat von der Frima einen neuen Auftrag bekommen. Er soll in einem Land, wo gerade nach einem brutalen Bürgerkrieg wieder Frieden herrscht, eine Straße bauen  quer druch das Land, für die Parade des Präsidenten und damit die Infrastruktur besser wird. Vier bekommt einen neue Arbeitskollegen, den er Neun nennt. Keine Namen, damit es unpersönlich bleibt. Neun soll die Strecke abfahren und darauf achten, dass nichts die Strecke blockiert. Während Vier akribisch arbeitet und die Straße schnell fertig machen möchte, damit er bei der Firma gut steht hat Neun andere Pläne. Er redet gern, isst die Sachen aus dem Land, obwohl es vorgeschrieben ist es nicht zu tun, und ist wissbierig gegenüber der anderen Kultur. Dabei vernachlässigt Neun seine eigentlich Arbeit. Vier ist sehr verärgert, weil dadurch der Zeitplan in Gefahr gerät. Doch dann gerät es auf einmal außer Kontrolle und Vier muss sich entscheiden. Macht er die Arbeit weiter und gehorcht der Firma oder wird er Neun helfen? Vier muss sich enstcheiden ob er seine Routine verlässt, die ihn beschützt oder sich in eine neue Situation begibt und Fremden vertraut, weil Arbeit nun mal nicht alles ist.

Warum dieser Titel?

Dave Eggers hat mit diesem Roman eine kurzweilige Geschichte geschrieben über zwei Arbeiter, die nicht unterschiedlicher sein können. Dabei wirft der Autor nicht nur einen Blick auf die unterschiedlichen Charakteren und zeigt an denen wie  man mit fremden Situationen umgehen kann, sondern zeigt auch ein Land, dass sich scheinbar nach einen Bürgerkrieg erholt. Der Firmentreue, der zuerst engstirning nur seinen Auftrag im Kopf hat, bekommt auf einmal durch seinen Kollegen viel mehr von Land und den Menschen mit. Eggers zeigt auch die Unpersönlichkeit mit den die Arbeitern von den Firmen unterrichtet werden. Es wird gezeigt wie Firmen nur Projekte einheimsen unter den Scheinmantel der Bevölkerung zu helfen. Es wird deutlich bei diesem Roman, dass solche „Hilfsprojekte“ nicht nur die Infrastrucktur besser machen können, sondern vielleicht auch damit neue Konflikte geschürt werden nur damit man noch mehr Geld einsteckt.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine Geschichte über zwei Arbeiter und Ihre Konflikte in einem fremden Land, lesen wollen.

Titel: Die Parade

Autor/in: Dave Eggers

ISBN: 978-3-462-05357-9

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Preis: 20,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Die Zeit nach der Wende…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

nach der Wende 1989/1990 befand sich Deutschland in einem Umbruch, gerade in Ostdeutschland standen die Menschen auf einmal vor ein anderen Zukunft als geplant war. In seinem Roman „Stern 111“ widmet sich der Autor Lutz Seiler einer speziellen Gruppierung nach der Wende.

Inhalt:

Carl ist Planlos. Als er nach Hause kommt, beschließen seine Eltern Ingrid und Walther Bsichoff nach dem Grenzen offen sind, den Osten zu verlassen. Carl soll währendessen in Gera bleiben und auf das Haus und das Auto, ein Shiguli, aufpassen soll.  Die Eltern haben immer noch Angst, dass sie erwischt werden selbst, denn obwohl das system sich am auflösen war, war man nicht sicher.  Doch Cral beschließt in seiner Verlorenheit nach Berlin zu fahren. Dort lebt er auf den Straßen und wird eine Gruppen Menschen, die sich das „Rudel“ nennen aufgenommen. Während seine Eltern ihre Flucht quer druch Deutshcland machen udn versuchen eine neues Leben zu starten erlebt Carl in Berlin die Zeit nach der Wende, als die Häuser besetzt waren, die Russen noch an der Macht waren und die Arbeiter anch Freiheit strebenten ohne eine System zu gehorchen und  dabei ihre eigene Welt erschaffen. Carl irrt zwischen den verschiedenen Charakteren und findet sowohl Freundschaft als auch die Liebe im Alkoholrausch, ist aber verloren, da immer noch daran zu nagen, dass sein Eltern ihn verlassen haben. Auch seine Eltern haben es nicht leicht. Immer wieder haben Sie Angst vom alten System aufgeriffen zu werden. Als Flüchtlingen schlagen sie sich druch um ein neues Zuhause zu fidnen. Findet Cral in Berlin einen neues Zuhause und wird er seine Eltern wieder treffen? Der Osten Deutschlands befindet sich nach der Wende ineien Umbruch.

Warum dieser Titel?

Lutz Seiler hat mit seinen Roman „Stern 111“ wieder eine Geschichte geschrieben, die sich mit der Wendezeit in Deutschland beschäftigt. Dabei wirft er einen Blick auf eine Szene in Berlin, die früher Häuser besetzt hat, weil die frei sein wollte und es noch keine neues System gab. Er schildert wie die Menschen zwischen dem Fall des alten Regiems und der Neuordnung, ihr eigenes Reich von Glück und Fairness zu gründen versuchen, für die Arbeiter, die vorher ausgebeutet wurden sind. Auch wirft der Autor einen Blick auf die Menschen, die aus dem alten System geflohen sind und versuchen ein neues Leben aufzubauen. Man muss den Vorgänger  Roman „Kruso“ nicht lesen, auch wenn ein Charakter aus diesem auftaucht.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine Geschichte über Hausbesetzer und der Verlorenheit nach der Wiedervereinigung Deutschlands lesen wollen.

Titel: Stern 111

Autor/in: Lutz Seiler

ISBN: 978-3-518-42925-9

Verlag: Suhrkamp

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Wenn Angst das Leben bestimmt…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

es gibt Menschen, die solche Änsgte haben, dass ihr Leben damit erheblich beeinträchtigt wird. Die schweizer Autorin Simone Lappert zeigt in ihrem Roman „Wurfschatten“ eine Frau, die durch ihre Ängste vor großen Problemen im Leben steht und sich schwer damit tut sie loszuwerden. Erschienen ist das Buch beim Diogenes Verlag.

Inhalt:

Ada ist eine junge Schauspielerin, die panische Angstzustände hat, die nicht nur auf ihre Arbeit, sondern sich auch auf Ihr Leben auswirken.  Vor ihren Freunden hält sie es geheim und spielt eine Art Rolle, weil sie weiß, dass die sie sowieso nicht verstehen werden. Dadurch, dass sie durch ihre Angst keine Jobs annimmt beziehungsweise immer wieder scheitert, fehlt ihr auf einmal das Geld für die Wohnung. Ihr Vermieter Martushek kommt auf eine Idee. Als Ada eines Abend von einem Treffen mit Freunden nach Hause kommt steht auf einmal Juri in ihrer Wohnung, der Neffe von Martushek braucht für eine kurze Zeit eine Bleibe bis er was Anderes gefunden hat. Ada passt es gar nicht. Juri hat nämlich ihre Angstcollage abgehängt, in die sie soviel Zeit und Mühe reingesteckt hat. Sie versucht alles um ihn loszuwerden. Schliesslich beschließt sie selber auszuziehen, doch Ihre Angst macht eine Strich durch die Rechnung. Mit der Zeit nähern sich Ada und Juri an. Kann Ada ihre Änsgte überwinden, damit sie nicht mehr im Leben so eingeschränkt ist und was wird Juri von ihren Angstattacken halten? Eigentlich will sie damit alleine sein, denn keiner hat sie bis jetzt verstanden oder Verständnis gezeigt.

Warum dieser Titel?

Simone Lappert zeigt mit dem Charakter Ada, wie Menschen mit Angstzuständen leben beziehungsweise wie das ihr Leben beeinflussen kann. Dabei versucht der Charakter dagegen anzukämpfen wird aber jedesmal von sich selber zurückgeworfen. Es wird auch gezeigt, dass Aussenstehende wenig damit anfangen können oder sich das nicht vorstellen können diese Angstzustände. Dabei wird nicht nur in dem Charakter Juri gezeigt, dass Angst und Trauer zum Leben gehört. Nicht nur Ada scheint vor unüberbrückbaren Situationen im Leben zustehen. Lappert zeigt das Bild eines Charakters, der versucht seine Ängst zu überwinden und dabei sogar sieht, dass er sich nicht alleine dieser Sititauion stellen muss.  Es gibt im Leben Situationen, denn man gegenüber machtlos ist. Sei es was Liebe angeht, Freundschaft oder Zukunftspläne. Es werden einem immer Ängste einen begleiten mal weniger mal stärker.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine Geschichte über Angst, Liebe und das Leben lesen wollen.

Titel: Wurfschatten

Autor/in: Simone Lappert

ISBN: 978-3-257-24525-7

Verlag: Diogenes

Preis: 12,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

 

Freundschaft, Leben, Drama…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

manchmal fragt man sich was man für Ziele im Leben hatte und ob man sie erreicht hat? Ist man der Mensch geworden und was ist aus den Träumen geworden? Die Autorin Anna Hope zeigt in ihrem neuen Roman „Was wir sind“ das Leben von drei Frauen und ihren Zielen. Erschienen ist das Buch beim Hanser Verlag.

Inhalt:

Cathy, Hannah und Lissa sind Freundinen, die sich in ihren jungen Jahren sich kennen gelernt haben. Nun sind sie mitten im Leben. Lissa ist eine erfolglose Schauspielerin, die sich durch das Leben schängelt udn nicht so richtig weiß was sie im Leben will. Ihre Mutter  ist eine selbstbewusste Frau, die für die Rechte der Frau gekämpft hat. Lissa hat zur ihr keine richtige Beziehung aufbauen können.  Hannah versucht mit ihrem Mann Nathan ein Kind zu bekommen. Dabei versucht sie sich künstlich zu befruchten. Doch mit Ihrem Zwang alles unter Kontrolle zu haben gerät auch ihre Ehe in Gefahr und es wird eskalieren, es nur eine Frage der Zeit. Cathy dagegen ist vor kurzem Mutter geworden scheint aber nicht glücklich mit dieser Situation zu sein. Sie fühlt sich unter Druck gesetzt von der Familie ihres Mannes  Sam. Sie spürt in sich eine Art Unzufriedenheit mit ihrem Leben, dabei war sie früher so rebellisch. Sie fragt sich was aus Ihr geworden ist? Diese drei Frauen werden sich den Situationen stellen müssen. Dabei werden sich nicht nur ihre Leben ändern, sondern auf einmal steht auch ihre Freundschaft auf dem Spiel. Können sie noch es retten? Das Leben kann man nicht kontrollieren, doch man kann selbst bestimmen was man will und was man erreichen kann oder bilden wir uns das alles nur ein?

Warum dieser Titel?

Die Anna Hope zeigt in Ihrem Roman anhand von den drei Frauen, wie das Leben mit einem spielt. Dabei zeigt sie anhand der Charakteren, das man nicht immer die Ziele erreichen kann, die man sich als junger Mensch sich stellt. Dabei drohen gefahren, wie zum Beispiel Depressionen und Enttäuschungen. Auch die Freundschaft ändert sich mit den Jahren, weil jeder sein eigens Leben hat. Es wird die Beziehung zu den Eltern, als auch zu den eigen Erwartungen wiedergespiegelt. Hope schafft es eine flimischee Drama zu erzählen zwischen Frauen und wie sie versuchen in der heutigen Gesellschaft ihren Platz zu finden. Dabei entsteht eine Geschichte über das Leben und die Erwartungen.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die ein Drama über Freundschaft und das Leben lesen wollen.

Titel: Was wir sind

Autor/in: Anna Hope

ISBN: 978-3-446-26563-9

Verlag: Hanser

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Was ist passiert, was wird passieren?

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einer Geschichte, die eigentlich die Beziehung von zwei Personen beleuchtet aber auch gleichzeitig kriminalistische Züge hat. Die Autorin Liz Moore zeigt in ihrem Roman „Long Bright River“ nicht nur die Beziehung zweier Geschwister, sondern auch die Stadt Philadelphia. Erschienen ist das Buch beim C.H. Beck Verlag.

Inhalt:

Mickey und Kacey Fitzpatrick waren als Geschwister unzertrennlich. Zusammen sind sie bei ihrer harten  und kompromislosen Großmutter Gee aufgewachsen, nachdem deren Mutter an einer Überdosis gestorben und der Vater abgehauen ist.  Jahre später ist Mickey als Streifenpolzistin in Philadelphia unterwegs und hat einen Sohn namens Thomas während Kacey Drogensüchtig wurde und als Prostetuierte arbeitet. Der Kontakt zwischen den Beiden ist abgebrochen. Sie haben seit Fünf Jahren nicht miteinader geredet. Ausgerechnet jetzt ist in der Stadt ein Mörder unterwegs, der es auf Protestituert abgesehen hat.  Mickey hat immer noch das Gefühl Kacey zu schützen, weswegen sie eigntlich auch immer noch Streifenploizistin ist. Doch nun ist Kacey verschwunden. Wie in Luft aufgelöst. Mickey bekommt Panik. Wo ist Kacey? Ist sie vielleicht shcon ein Opfer des Mörders geworden? Was ist eigentlich zwischen den beiden Geschwistern passiert? Wie konnten sie so unterschiedliche Wege gehen? Mickey muss sich durch korrupte Polizisten und merkt auch, dass sie nicht ganz unschuldig ist an Kaceys momentanen Situtaion. es beginnt ein Suche und eine Jagd im verdreckten, versifften Stadt Philadelphia, in der  sich Drogenabhängige, Kriminelle und Korrupten sich die Hand reichen.

Warum dieser Titel?

Die Autorin Liz Morre hat in ihrem Roman viele verschiedene Gattungen der Literatur zusammengebracht. Es wird nicht nur eine Familiengeschichte und die Beziehung zweier Schwestern beleuchtet, sondern es wird auch gleichzeitg ein Kriminalfall mit eingebracht. Dabei zeigt sie nicht nur Familien, die an Drogen zerbrochen sind, sondern auch eine Stadt, in der die Grenze der verschiedenen soziale Gesellschaften wie ein Riss durchgeht, der nicht mehr zu kitten ist. Dabei strahlen die Charakteren selber Ihre Schwächen beziehungswesien Unsicherheiten aus. Man springt zwischen der Gegenwart, die der Krimi ist und der Vergangenheit, die die Familiegeschichte und die Beziehung der Schwestern wiederspiegelt, her.  Nach und nach werden die Puzzlestücke zusammengesetzt. Außerdem zeigt die Autorin eine Stadt, die durch Korruption die Spaltung der Gesellschaft fördert, die schon so groß ist wie der breite lange Fluss, der durch die Stadt fließt.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die sowohl einen Krimi, die Beziehung zweier Schwestern als auch über eine Stadt lesen wollen.

Titel: Long Bright River

Autor/in: Liz Moore

ISBN: 978-3-406-74884-4

Verlag: C.H. Beck

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Sei Dankbar…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kennt ihre diese Bücher, die man in zwei Stunden durchgelesen hat, ihr die Geschichte aber für mehrere Tage, wenn nicht sogar Monate nicht mehr aus dem Kopf bekommt? Die französische Autorin Delphine de Vigan hat mit ihre neuen Roman „Dankbarkeiten“ so eine Geschichte geschaffen. Erschienen ist das Buch beim Dumont Verlag.

Inhalt:

Michka ist ein alte Frau, die langsam merkt wie sie ihre Unabhängigkeit verliert. Sie findet nicht mehr die richtigen Wöter  und ersetzt sie durch andere Wörter. Ihre im Leben gewonnen Weltoffenheit wird immer mehr und mehr eingeschränkt. Sie hat Alpträume, die es ihr aufzeigen. Nur zwei junge Menschen, Marie, die Michka immer besucht und eine enge Bindung zu ihr hat, und Jérome, der Logopäde, wissen was in Michka vorgeht und wie sie zu kämpfen hat. Doch je mehr Michka ihre Ausdruckskraft verliert, desto mehr verspürt sie in sich den Drang und den Wunsch, ein Ehepaar aufzupüren, die sie, als Michka ein kleines Mädchen war, versteckt und ihr Leben für sie riskiert haben, um denen Ihre Dankbarkeit zu sagen. Marie startet auf die Bitte von Michka noch einmal einen letzten Versuch, das Ehepaar zu finden mit einer Anzeige in der Zeitung. Wird Michka das Ehepaar noch finden, bevor es zu Ende geht? Können Sie sich noch an Sie erinnern? Michka will nur ihre Dankbarkeit sagen für das Leben, das sie durch das Ehepaar leben konnte…

Warum dieser Titel?

Die franzöische Autorin Delphine de Vigan hat mit diesem Roman eine kleine aber doch intensive Geschichte über das Leben und das Altern geschrieben. Dabei zeigt die Autorin, die Menschlichkeit des Verfalls und wie sehr es ein Kampf  aber auch wie Dankbar man für sein langes Leben sein kann. Der Charakter Michka merkt selber wie sie sich immer mehr selber einschränkt und ihre Weltoffenheit verliert. Durch die Perskpetive der zwei jungen Menschen, kann man auch als Aussenstehenden es spüren und mitfühlen. Eine Frau, die darum kämpft nicht zu vergessen ihre Dankbarkeit zu zeigen. Es ist ein kurze Geschichte, die aber auf ihren wenigen Seiten genau das auf den Punkt bringt. Mit Drama und Witz, die das Leben ausmachen. Der Mensch sollte mehr Dankbarkeiten zeigen für das Leben. Der Tod wird kommen und aufhalten kann man ihn sowieso nicht.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine kleine intensive Geschichte über das Leben und das Alter lesen wollen.

Titel: Dankbarkeiten

Autor/in: Delphine de Vigan

ISBN: 978-3-8321-8112-3

Verlag: Dumont

Preis: 20,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein Mann ohne Erinnerung…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

was würdet ihr machen, wenn ihr einen Menschen trefft, der sich an nichts erinnert, ihr eine Freundschaft zu ihr entwickelt und es plötzlich heraustellt dass die Person etwas schreckliches getan hat? Dieses Problem behandelt der Autor Damiano Femfert in seinem ersten Roman „Rivenports Freund“. Erschienen ist das Buch beim Schöffling & Co. Verlag.

Inhalt:

Riverport leitet das Krankenhaus in einer kleinen verschlafenen Stadt namens S. im Norden Argentiniens. Seine Frau Rosa ist gestorben und privat widmet er sich dem Sammeln von Schmetterlingen. Er will seine Ruhe haben in seiner Villa. Eines Tages entdeckt ein Bauer einen schwerverletzten Mann, der in das Krankenhaus geliefert wird. Keiner kennt ihn. Als der Mann stabil ist und aufwacht ist das einzige was er sagen kann „Kurt“. Ist das sein Name? Die Polizei ist recht faul und gibt sich nicht so richtig mühe die Identität des Mannes herauszufinden. Riverport selbst ist zuerst skeptisch gegenüber dem Kurt. Doch als Kurt auch noch versteckte Talente zeigt macht es Riverport neugierig und er forscht selber nach. Was hat Kurt im Norden Argentiniens gemacht? Woher kommt er? Für Kurt wird Riverport immer mehr zur Bezugsperson. Aber auch Riverport entwickelt beziehungsweise spürt eine Freundschaft zu Kurt . Nachdem er sich von der Welt abschotten wollte schafft es Kurt in wieder in die Welt zu bringen. Doch dann kommt die Wahrheit und Riverport kann es nicht glauben. Kann Kurt noch sein Freund sein?

Warum dieser Titel?

Der Autor Daminao Femfert hat in seinem ersten Roman eine Situtaion geschaffen über die man als Leser nachdenkt. Nämlich wie würde man reagieren, wenn man einen Menschen kennen lernt, der grausames getan hat, er aber sich an nichts erinnert? Mit Riverport hat der Autor einen zuerst skeptischen Charakter entworfen, der eigentlich allein sein möchte, aber durch die Freundschaft sich für Ihn die Welt wieder öffnet. Was macht eine Freundschaft aus und was passiert wenn man die Wahrheit herausfindet? Domiano Femfert geht dem auf die Spur. Doch es geht nicht nur um Freundschaft, sondern es wird auch ein Blick auf das Land Argentinien und dessen Gesellschaft nach dem 2. Weltkrieg geworfen. Am Ende wird man sich als Leser fragen was hätte man anstelle von Riverport getan? Wieso hat es Riverport getan? Wegen Freundschaft oder gab es einen anderen Grund.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine Geschichte über Freundschaft, die von einem dunklen vergangenen Schatten bedroht wird.

Titel: Rivenports Freund

Autor/in: Damiano Femfert

ISBN: 978-3-89561-077-6

Verlag: Schöffling & Co.

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt