„In the Ghetto….“

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einer Lektüre, die es etwas länger schon gibt und auch ein Debüt ist. Felix Lobrecht, der mit Poetry Slam angefangen hat nun mit seiner Stand-Up-Comedy Arenen füllt, hat mit „Sonne und Beton“ nun seinen ersten Roman herausgebracht. Erschienen ist das Buch beim Ullstein Verlag.

Inhalt:

Lukas und seine Freunde Gino und Julius verbringen ihre Zeit mit Schule schwänzen, kiffen und saufen. Dabei geraten sie in die ein oder andere Schlägerei mit Deutsch-Türken. Nur wenn man sich zu wehren weiß, hat man eine Chance. Lukas lebt im Schatten seines großen Bruders Markus, der mit seine Freunden im Viertel bekannt und gefürchtet war und immer noch ist. Der aber auch sagt, das Lukas sich aus allem raushalten soll, denn die Zeiten haben sich geändert. Mit Sanchéz kommt eine neuer Mitschüler in die Klasse mit dem sich Lukas auch schnell anfreundet. Es stellt sich heraus, dass Sanchéz gerne Sachen klaut. Eines Tages bekommt Lukas und Sanchézs Schule neue Copmuter. Dadrin sehe die Jungs eine Chance schnell an das große Geld zu kommen. Lukas lässt sich von Sanchéz und Julius überreden die Computer zu stehlen. Doch was zuerst als eine leichte Sache aussieht wird immer komplizierter. Kann Lukas und seine Freunde die Probleme lösen oder werden sie noch von der Polizei erschwischt? Außerdem hat Lukas keinen Plan was er machen soll, wenn sein Bruder und sein Vater davon erfahren. Doch nicht nur Lukas hat Probleme. Können die Freunde sich in dieser harten Welt behaupten oder gehen sie sang und klanglos unter?

Warum dieser Titel?

Felix Lobrecht erzählt mit seinen ersten Roman die Geschichten von jungen Menschen, die sich durch eine harte aktuelle Berliner Welt durchschlagen müssen.  Lobrecht zeigt nicht nur Humor, sondern auch wie diese Menschen die Unterstüzung fehlt. Man merkt das Lobrecht selber in dieser Welt aufgewachsen ist und sich auch dort auskennt. Er spielt mit seinem Humor, dass auch in seinem Stand-Up-Programm sich durchzieht. Es wird eine Art Teufelskreis gezeigt, der von der Regierung durch mangelndes Bildungsprogramm, Intregrationsprogramm und anderen Sachen die heutige Gesellschaft prägt. Es zeigt ein Bild, was viele nicht wahr haben wollen. Eine Welt von Drogen, Diebstahl und jungen Menschen, die entweder verloren sind oder versuchen mit allen Mitteln aus dieser Welt auszubrechen.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die Geschichten von Jugendlichen und ihren Träume in Berliner Ghetto lesen wollen.

Titel: Sonne und Beton

Autor/in: Felix Lobrecht

ISBN: 978-3-548-29058-4

Verlag: Ullstein

Preis: 11,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Werbeanzeigen

Der Kampf der Frauen…..

Hallo liebe  Freunde des Lesens,

es gibt Romane, die alles auf den Punkt bringen, eine Aktualliät besitzen und man hofft, dass es die Richtigen lesen. Das alles ist aber ein Wunschkonzert. Die Autorin Meg Wolitzer hat mit Ihrem Roman „Das weibliche Prinzip“ genau so ein Buch geschrieben. Erschienen ist das Buch beim Dumont Verlag.

Inhalt:

Geer Katedsky ist erst seit kurzem auf dem College und weiß nicht so recht was sie machen soll. Sie ist schüchtern und hat eine Stimme, die eine Unsicherheit transportiert, die sie selber nervt. Zwar führt sie mit ihrem Freund Crody eine glückliche Beziehung, die durch die unbeabsichtige Entfernung aber auch schwierig ist.  Geer merkt das etwas in ihr schlummert, aber sie kann es nicht beschreiben was es ist. Eines Abends trifft sie mir irher selbsbewussten und forschauftretenden Freundin Zee Faith Frank. Sie gehört zu den führeren Persönlichkeiten, die sich seit Jahren für die Emanzipation der Frau einsetzt.  Geer merkt immer mehr das eine Art Rastlosigkeit sie beherrscht. Jahre später wird ihr von Faith Frank ein Job angeboten in ihrer neue Organsiation kurz Loci genannt. Damit wird in Geer endlich das losgetreten was in ihr geschlummert hat. Sie betritt eine Welt in der sie endlich Ihre Berufung findet. Doch dieser Weg wird für Geer recht schwer. Nicht nur ihre Beziehung zu Crody, sondern auch ihre Freundschaft zu Zee leiden darunter. Auf einmal tauchen Schatten auf und selbst Geers große Idol Faith Frank ist davon betroffen. Kann Geer  dieses steinigen Weg überwinden? Aber nicht nur Geer, sondern auch ihr Freund Cordy, ihre Freundin Zee haben einen schweren Weg vor sich und selbst ihr Idol Faith Frank musste Opfer bringen für ihre Rolle  bei der Emanzipation der Frau.

Warum dieser Titel?

Die Autorin Meg Wolitzer zeigt in diesem Roman ein modernes Bild der Frau und mit welchem Problemem sie zu kämpfen hat. Es werden Charaketeren gezeigt, die entweder noch einen Weg im Leben finden müssen oder einen Weg schon hinter sich haben. Meg Wolitzer zeigt mit Witz aber auch einer Ernsthaftigkeit die Problematik in der sich  hauptsächlich Frauen aber auch vereinzelte Männer in der heutige Gesellschaft befinden. Dadurch entsteht eine spannende Reise durch die Welt in der die Frau um ihre Rechte gekämpft und heute noch kämpfen muss. Es wird gekonnt die Gesellschaft anhand der Charakteren gezeigt. Ihre Schwächen aber auch Ihre Stärken. Man muss sich einen Weg durch dieses Chaos bahnen um sich selbst zu finden.

Diese Lektüre ist für alle Leser,  die eine Geschichte über die Rolle der Frau in der heutige Gesellschaft lesen wollen.

Titel: Das weibliche Prinzip

Autor/in: Meg Wolitzer

ISBN: 978-3-442-71785-9

Verlag: Dumont

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Eine grausame Anstalt….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

welche schreckliche Geheimnisse kann ein Land verbergen? Der Autor Colson Whitehead hat mit „Underground Railroad“ ein düsteres Kapitel der USA gezeigt. Doch er ist noch lange nicht fertig mit der Aufarbeitung. Mit dem neuen Roman „Die Nickel Boys“ wird weiter schonungslos in der Wunde gebohrt. Erschienen ist das Buch beim Hanser Verlag.

Inhalt:

Auf dem ehemailgen Gelände der Besserungsanstalt Nickel in Florida machen jungen Archiologen eine schreckliche Entdeckung. Es werden Knochenrest gefunden. Dabei stellen sich alle die Frage: Was ist damals in dieser Anstalt passiert? Man hat Gerüchte gehört. Die ehemaligen Jungs auch kurz die Nickel-Boys genannt, wissen um diese schrecklichen Geschichten. Sie haben geschwiegen. Doch die Entdeckung bricht das Schweigen. Unter dieses Männern ist auch einer Namens Elwood. Er wuchs bei seiner Großmutter auf, weil seine Mutter mit sein Vater abgehauen sind. Eigentlich ist er ein fleißiger Junge, der immer das getan hat was man ihm sagte. Die Leute haben gemerkt, dass er nicht so ist wie andere seiner Hautfarben. Als er von seiner Oma eine Zusammenschnitt von Martin Luther Kings Reden bekommt entflammt der friedliche Kampf der Gleichberechtigung in ihm. Er hatte sogar vor englische Literatur an einem College zu studieren. Doch bei einer Polizeikontrolle wird er besichtigt ein Auto gestohlen zu haben. Somit landet er in der Besserungsanstalt Nickel. Dort werden die Weißen von den Schwarzen getrennt. Das Grauen herrscht dort durch Diziplin, Tyranei und Arbeit. Die Aufseher sind saditische rassischte Männer, die sich an Grausamkeit erfreuen. Elwood mag hager aussehen, aber er ist zäh. Er will raus egal was es kostet.

Warum dieser Titel?

Der Autor Colson Whitehead zeigt mit diesem Roman wieder ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Es sind alle Charakteren frei erfunden, doch die Geschichte der Besserungsanstalt names Nickel ist wahr. Es wird gezeigt wie rassistisch die Gesellschaft ist und das obwohl die Menschen alle gleich sind. Whitehead wirft einen Charakter in das Lager, der nach Gleichheit strebt und sich fragt was falsch in der Welt ist. Dabei wird die Grausamkeit und die Hoffnungslosigkeit gezeigt in der sich Jugendliche befinden. Die „Weißen“ wurden bevorzugt während man die „Schwarzen“ wie Tiere behandelt hat ohne die Chance auf Bildung oder Besserung. Whitehead zeigt schonungslos das rassistische Verhalten, das selbst noch heute in den USA und in anderen Ländern herrscht.

Diese Lektüre ist für die Leser, die eine dramatische Geschichte über eine wahre Begebenheit lesen wollen.

Titel: Die Nickel Boys

Autor/in: Colson Whitehead

ISBN: 978-3-446-26276-8

Verlag: Hanser

Preis: 23,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein stiller, schöner Moment….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

es gibt Romane die ganz still sind, kein Drama haben und trotzdem sind sie schön zu lesen. Man genießt es als Leser ohne Aufregeung eine schöne Geschichte vor Augen zu haben. Der verstorbene Autor J.L. Carr hat mit seinem Roman „Ein Monat auf den Land“ so etwas erschaffen. Erschienen ist das Buch beim Dumont Verlag.

Inhalt:

Es ist der Sommer 1920 im nordenglischen Oxgodby als Tom Birkner in einem kleinen yorkischem Dorf ankommt.  Er arbeitet als Bildrestaurator und soll in der Kirche ein altes Wandgemälde freisetzen. Das ist auch sein erster Auftrag, den er alleine macht. Tom lernt den mürrischen Reverend Keach kennen, in dessen Auftrag er arbeitet. Wobei der Pfarrer deutlich zu erkennen gibt, dass er nur dem Wunsch der verstorbenen Miss Hebron nachgeht, die der Kriche nur eine Entsprechende Summe vererbt, wenn das Gemälde frei ist. Die Testamentvollstrecker achten penibel darauf, dass alles im Testament auch wirklich erfüllt wird.  An der Kirche arbeitet auch Moon ein Archeäloge, der auch einer Aufgabe nachgeht.  Doch Tom hat die Arbeit aus einen Grund angenommen. Er ist nämlich auf der Suche nach sich selbst. Als er von der Front im 1. Weltkrieg zurückkam hat ihn seine Frau Vinny verlassen. Sein Leben ist in trümmern. Nun versucht er in dem kleinen Dorf wieder zurück in das Leben zu kommen. Dabei begegnet er verschiedenen Charakteren des Dorfes, die ihn mit der Sekpsis als auch Offenheit in das Leben zurück helfen. Tom lernt auch die Frau des Reverand Keach kennen und es entsteht eine Art Beziehung zwischen den Beiden. Dabei merkt Tom je mehr er das Gemälde freisetzt, desto mehr wird auch sein Leben wieder freigesetzt.

Warum dieser Titel?

J.L. Carr hat mit  dem Roman „Ein Monat auf dem Land“ etwas ruhiges bodenständiges geschrieben. Es ist eine Geschichte, in der das Drama schon passiert ist und nun aufgearbeitet wird. Der Hauptcharakter Tom muss sein Leben, dass durch den 1. Weltkrieg zerstört wurde wieder aufbauen. Dabei helfen ihm die verschiedenen Charakteren des Dorfes, die sowohl Sekpsis als auch Offenheit mit sich bringen. Dabei wird eine Paralelle gezeigt: Wie das Gemälde muss man auch manchmal seine eigenes Leben restaurieren. Der Autor zeigt ein Ruhe,  in die der Mensch es schafft über sich und das Leben nachzudenken. Die einzige Frage, die bleibt ist: Wieso erst jetzt? Das Buch erschienen nämlich im englischen schon 1980.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die  ein ruhiges, stilles Drama und über einen nachdenklichen Charakter lesen wollen.

Titel: Ein Monat auf dem Land

Autor/in: J.L. Carr

ISBN: 978-3-832-16431-7

Verlag: Dumont

Preis: 10,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Kann man sein Leben beeinflussen?

Hallo liebe Freunde des Lesens,

wie würdet ihr Leben, wenn ihr wüsstet wann euer Todestag ist? Die Autorin Chloe Benjamin hat in ihrem Roman „Die Unsterblichen“ so ein Szenario verarbeitet und verbindet es gleichzeitig mit einem dramatische jüdischen Familiendrama. Erschienen ist das Buch beim btb Verlag.

Inhalt:

Es ist der Sommer 1969 in New York als die Vier  jüdischen Geschwister Gold bestehend aus Simon, Klara, Daniel und Varya eine Wahrsagerin aufsuchen, weil sie neugirig sind. Doch was dann passiert ändert deren Leben. Die Wahrsagerin sagt den Kindern den Tod vorraus. Nach diesem Schock geht das Leben weiter. Der jüngste von den Geschwistern Simon findet in San Fransisco sein Glück, wo er seine Homosexualität ausleben kann und Tänzer wird. Klara wird zu einer Magierin verliert sich aber immer mehr in der Illusion. Daniel wird zu einem Arzt, kann es aber nicht mit sein Gewissen vereinabren beim Militär zu arbeiten und versucht sich an der Vergangenheit zu rächen. Varya beschäftigt sich mit der Altersforschung. Sie selber verschließt sich vor ihrer Umwelt. Doch vor der Vergangenheit kann man nicht fliehen und die Umwelt nicht ausschließen. Die Fehler werden Varya einholen. Die Vier Geschwister leben ihr Leben und die ganze Zeit schwebt die Vorherrsage der Wahrsagerin wie ein Messer über Ihren Köpfen. Hat sie wirklich Recht gehabt und wie sehr beeinflusst es das Leben der Geschwister? Wird das Leben gelenkt oder ist doch alles Zufall?

Warum dieser Titel?

Die Autorin Chloe Benjamin verknüpft eine jüdische Familiengeschichte mit dem Mystischen. Es werden die Schicksalen von Vier Geschwistern beschrieben, die auf der Suche nach sich selbst  oder gefangen in ihren eigenen geschaffenen Problemen sind. Dabei spielen sowohl die Charaktereigenschaften als auch die eigene Kultur eine Rolle. Die Autorin verarbeite oder wirft einen Blick auf die Homosexuellebwegeung in Amerika, das Magier/Künstlersystem, auf das Militär und die Forschung mit Tierversuchen. Die Autorin zeigt, das obwohl man auf das Leben keinen Einfluss hat man es doch in gewissen Weise lenken kann. Dabei entsteht eine Art Spannung und das obwohl der Leser, dass Ende schon weiß. Das Interessante ist nicht das Ende, sondern wie es endet. Die Geschwister sind total unterschiedlich und entwickeln sich entsprechend in gegensätzliche Richtungen. Doch die Frage bleibt bis zum Schluss hatte jetzt die Wahrsagerin recht oder war alles nur Einbildung?

Diese Lektüre ist für alle Leser, die ein Familiendrama mit leichtem mystischen Einschlag  lesen wollen.

Titel: Die Unsterblichen

Autor/in: Chloe Benjamin

ISBN: 978-3-442-75819-7

Verlag: btb

Preis: 20,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Eine „Idylische“ Nachbarschaft..

Hallo liebe Freunde des Lesens,

ach ja so eine Kleine Siedlung vor der Stadt wirkt immer so harmonisch und idylisch mit den Familienhäusern und den schönen Gärten. Die Autorin Alexa Hennig von Lange zeigt in ihrem Roman „Kampfsterne“ mit einer beispielslosen Bösartigkeit was hinter der Fassade stecken kann. Erschienen ist das Buch beim Dumont Verlag.

Inhalt:

Willkommen in dieser idylischen Nachbarschaft in Deutschland in den Achtzigern Jahren. Ulla steckt in einer unglücklichen Ehe mit ihrem Mann Richard. Er brügelt sie, weil er ihre Schwäche nicht ertragen kann. Die beiden Töchter müssen es tatenlos es mitansehen. Während Constanze auch Cotsch genannt dagegen rebelliert und als das Problemkind angesehen wird in der Nachbarschaft ist Lexchen ein Gutmensch und sieht immer nur das Gute in der Welt. Rita ist die Nachbarin, die einen Zorn auf ihre Umwelt in sich trägt und andere in den Realimus zurückholen möchte, in dem sie deren Leben zerstört.  Das ausgewählte Ziel ist Lexchen, das Gutkind. Ihr Mann Gregor  ist eine neuer Mann, den Rita verachtet und seine Stärken als Schwächen ansieht. Doch Gregor ist ein Mann mit seine eigenen Stärken und Ansichten. Die Kinder von Rita und Ihm haben ihre eigene Probleme. Johannes, der wie Stepehen Hawking aussieht verliebt sich in Constanze und versucht ihr Herz zu erobern während Kaddie sich einpannen lässt von iherer um Lexchen heile Welt zu zerstören. Doch dann passieren Sachen, die die Hässlichkeit dieser oberflächlichen Schönheit hevortreten lässt.  Willkommen in der idylischen Hölle. Schaffen es die Menschen da heraus oder gehen sie in ihrem eigenen Zorn unter?

 

Warum dieser Titel?

Die Autorin Alexa Henning von Lange legt nicht den Finger in die offene Wunde, sondern gießt nochmal Säure darauf. Ihre Bösartigkeit zeigt wie die Gesellschaft tickt und wie der Mensch selbst sein eigenes Leben zerstört. Neben der brillanten Boshaftigkeit setzt die Autorin auch das Gute mit Lexchen in diese Welt. Der Titel Kampfstern beschreibt diesen Roman recht gut. Des ist ein regelrechte Kampf um Selbstbestimmung, gegen Ungerechtigkeit und Boshaftigkeit, die sich hinter eine von außen idlyischen Fassade versteckt. Diese Buch ist ein bitterböse Satire, in der sich sehr viel Wahres versteckt, auch wenn es „unschön“ zu lesen ist. Die Autorin verschönt nichts und findet mit ihrer direkten Sprache ein perfides Bild einer Gesellschaft, bei der man nicht weiß ob man Lachen oder weinen soll bis man merkt verdammt man ist selber in dieser Gesellschaft und in diesen Bildern gefangen.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine bitterböse Satire lesen wollen und keine Angst haben vor Abgründen, die existieren.

Titel: Kampfsterne

Autor/in: Alexa Henning von Lange

ISBN: 978-3-8321-9774-2

Verlag: Dumont

Preis: 20,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Literarische Verarbeitung…..

Hallo liebe Freunde des Lesens,

es gibt Literatur, die einem helfen kann dramatischen Ereignisse zu verarbeiten. Der französische Journalist Philippe Lancon hat mit seinem Buch „Der Fetzen“ sein ganz persönliches Werk geschrieben. Er war nämlich einer der Überlebenden beim blutigen Attentat auf die Redaktion von dem Satiremagazin Charlie Hebdo. Erschienen ist das Buch beim Tropen Verlag.

Inhalt:

Es war ein ganz normaler Tag im Leben des Journalisten Philippe Lancon.  Er plant gerade nach Princeton zu ziehen, weil ihm dort ein Job als Gastdozent angeboten wurde. Das ist sein bisheriger Karrierehöhepunkt. Bevor er zur Redaktion der Zeitung Libération fährt, für die er schreibt, will er nochmal bei der Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo vorbeischauen, wo er auch als Redakteur tätig ist. Es ist der Zufall, der ihn dort hin verschlägt, denn er hätte auch sofort zur Libération fahren können. Es ist der 7. Januar 2015. Ein Datum was das Leben von Philippe dramatisch ändern wird. Ein ganzes Land beziehungsweise ein ganzer Kontinent ist betroffen und dazu ein kompletter Beruf. Es sind zwei Brüder extrem-islamischen Glaubens, die die Redaktion stürmen und wild um sich schießen wegen einer Karikatur über den Propheten Mohamed. Elf Tote forderte dieser terroristische Akt. Philippe wird überleben, aber seinen Kiefer hat man weg geschossen. Statt nach Princeton muss er siebzehn mal operiert werden. Es ist eine Zeit in der er an der Menschheit zweifelt, an seine eigens Überleben. Literatur, Musik, die Chirurgen, Pflegepersonal, Freunde und Kollegen werden ihn auf dieser Odyssee zurück in das Leben begleiten.  Es wird eine große Belastung werden. Doch Philippe und die Ärzte geben nicht auf….

Warum dieser Titel?

Der Terroranschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo von 7. Januar 2015 gehörte bis zu den Terroranschlägen von Paris im November 2015 zu den Anschlägen in Frankreich, wo es die meisten  Opfer gab. Der letzte große Anschlag in dieser Kategorie gab es 1965. Philippe verarbeitet mit diesem Roman dieses Ereignis was ihn komplett aus seinem Leben gerissen hat.  Dabei zeigt er literarisch die schwierigen Operationen und wie man seinen Kiefer neu konstruiert hat. Aber auch wie der Anschlag auf sein soziales Leben sich ausgewirkt hat. Es ist ein dramatischer Einblick in das Leben von Philippe Lacon. Die Träume, die man hatte wurden zerstört und man erlebt wie er sich zurück kämpft. Dabei wird auch ein Blick auf seine Karriere, was ihn geprägt hat und  wie er bei Charlie gelandet ist geworfen.  Warum hat man einen Anschlag auf ein Satiremagazin gemacht, dass sowieso keine Bedeutung mehr hatte und erst wieder dadurch an Bedeutung gewonnen hat? Es ist der Fetzen von Philippe Lancons Leben das übrig geblieben ist und ihn prägen wird.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine literarische intensive Geschichte von einem lesen wollen, der das Grauen überlebt hat.

Titel: Der Fetzen

Autor/in: Philippe Lacon

ISBN: 978-3-608-50423-1

Verlag: Tropen

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein Trip nach Venedig…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

zum Sommer gehören auch Lektüren, die leicht und locker sind. Gerade die Franzosen haben es irgendwie drauf diese Tonart anzuschlagen. So auch Ivan Calbérac, der mit seinem Roman „Der Sommer mit Pauline“ über einen Roadtrip der französischen Art schreibt. Erschienen ist das Buch beim Blumenbar Verlag.

Inhalt:

Emile ist nicht der hübscheste und ständig werden auch seine Haare von seine Eltern blond gefärbt, weil es einfach schöner ist. Seine Familie wohnt in einem Wohnmobil, weil sie noch nicht das Haus gebaut haben. Auf dem Grundstück ist nur eine Grube und dann gibt es auf einmal Probleme mit der Baugenehmigung. Sein Vater ist Vertreter und Emile schämt sich über diesen Beruf. Doch dann lernt Emile Pauline kennen und verliebt sich sofort in sie. Doch sie darf nicht merken wo er wohnt und wer seine Familie ist. Es klappt und sie lädt ihn nach Venedig ein, wo sie ein Konzert gibt. Sie spielt nämlich Violine. Doch dann beschließen seine Eltern ihn mit dem Wohnmobil nach Venedig zu bringen. Dazu kommt noch, das Fabrice, der ältere Bruder von Emile spontan Urlaub hat von seinem Militärdienst und auch mitkommt. Damit beginnt die Reise, die Emile nie vergessen wird. Es geht um Liebe und auch die Familie. Wird es Emile schaffen nach Venedig zu kommen und liebt ihn Pauline wirklich? Emile schämt sich für seine Familie und sammelt seine erste Erfahrungen was das Geschlecht Frau angeht. Aber Emile hat eine ganze eigene Weltansicht beziehungsweise Verständnis für das Leben und muss feststellen, dass man sich die Familie nicht aussuchen kann…..

Warum dieser Titel?

Der Autor Ivan Calbérac hat mit seinem Roman ein leichte Sommerlektüre mit französischem Charme. Dabei sind die Charaktere nur allzu menschlich, habe ihre Fehler aber auch Momente in denen sie wieder sympathisch erscheinen. Dabei besitzt der Hauptcharakter eine ganz eigene Sicht auf das Leben. Der Autor baut hier die Unerfahrenheit der Liebe und des Lebens eines jungen Teenagers. Es werden Thematiken wie Familie eingebaut und auch die Erziehung von Kindern. Manchmal zwingen die Eltern den Kindern etwas auf, was sie denken das beste für das Kind ist. Dabei müssen Kinder selbstständig einen eigenen Weg einschlagen, auch wenn sie Fehler machen werden. Es ist ein Roadtrip, der das Leben auf den Kopf stellt und nachdem alle Beteiligten anders heraus gehen werden.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die über einen französischen Roadtrip eines Jungen und seine Familie lesen wollen.

Titel: Ein Sommer mit Pauline

Autor/in: Ivan Calbérac

ISBN: 978-3-351-03776-5

Verlag: Blumenbar

Preis: 20,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Wort und Bild vereint gegen Rassismus…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

was passiert wenn man Literatur mit Fotografien verbindet? Dann entsteht sowas wie „The Fire Next Time“. Hier werden James Baldwin und der Fotograf Steve Schapiro, die beide für die rechte der Afroamerikaner gekämpft haben, vereint. Erschienen ist dieses besondere Werk im Taschen Verlag.

Inhalt:

The Fire Next Time ist ein Essayband von James Baldwin, das erstmals 1963 veröffentlicht wurde. Wie kein anderer schildert Baldwin die Problematik der Afroamerikaner in den USA und womit sie es zu kämpfen haben. Es gilt als eine Art Messerstich in das Herz von Amerika was auch gerade zu dieser Zeit als „Negro Problem“ betitelt wurde.  Dabei zeigt James Baldwin deutlich in seinem Essay, das nicht die Afroamerikaner das Problem sind, sondern das System an sich. Ein Land, das sich als frei und tolerant präsentiert von außen, hat in den 50iger / 60iger Jahren gespürt bekommen, dass es eine Lüge ist. Nicht alle werden gleich behandelt und gerade die Afro-Amerikaner, werden ausgegrenzt und benachteiligt. Dabei sind sie genauso Stolz auf das Land. Doch die Gesellschaft verweigert es Sie als gleichberechtigter Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika anzuerkennen. Diese Bewegung, die man los getreten hat ist bis heute noch aktiv. Neben James Baldwin haben zum Beispiel auch Martin Luther King und Rosa Parks sich für die Rechte der Afroamerikaner eingesetzt. Steve Schapiro hat es fotografisch festgehalten die Problematik der Afroamerikaner und den Kampf gegen das System. „God gave Noah the rainbow sign, No more Water, the fire next time!“

Warum dieser Titel?

Dieser Titel hat neben dem Essay von James Baldwin auch noch Texte von John Lewis,  Steve Schapiro und Gloria Karefa-Smart. Es zeigt die Problematik der amerikanischen Gesellschaft, die bis heute nicht gelöst worden ist. Es hat sogar den Anschein, dass es wieder schlimmer geworden ist. Wozu verweigert man Menschen, die in dem Land geboren, aufgewachsen sind, dort leben und es auch mit prägen, das Recht auf Gleichberechtigung? Diese Frage sollte sich nicht nur die USA stellen, sondern jedes Land in dem Rassismus herrscht. (Also jedes Land auf der Welt) Martin Luther King, Rosa Parks, James Baldwin, Steve Schapiro und viele mehr haben gezeigt, dass man geschlossen und friedlich auf Missstände aufmerksam machen kann. Jeder hat das Recht auf Leben egal welcher Hautfarbe. Mit den Bildern von Steve wird die Problematik die James in seinen Texte anspricht untermalt beziehungsweise verdeutlicht. Dieser Ausgabe gibt es nur englischsprachig.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen Eindruck bekommen wollen was für eine starke Aussage von Literatur und Bildern ausgehen kann.

Titel: The Fire Next Time

Autor/in: James Baldwin/ Steve Schapiro

ISBN: 978-3-8365-7151-7

Verlag: Taschen

Preis: 40,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Der Künstler und seine Kunst….

Hallo Liebe Freunde des Lesens,

Han Kang die Dritte. Auf diesem Block habe ich schon von der Autorin die Vegetariern und Menschenwerk vorgestellt. Nun ist auf Deutsch ein dritter Roman aus dem Jahre 2002 von der koreanischen Autorin Hang Kang erschienen. Dieses Mal geht es um Beziehung, Kunst und Intimitäten. Der Roman ist bei Aufbau Verlag erschienen.

Inhalt:

Eine Autorin trifft auf den Bildhauer Jang Unhyong.  Seine aus Gips bestehenden körperlichen Abdrücke haben sie bei einer Aufführung im Theater gefallen. Einige Tage nach den Treffen ruft die Schwester von Jang an und bittet sie um Hilfe. Ihr Bruder ist spurlos verschwunden. Sie hat aber eine Art Tagebuch von ihm entdeckt. Sie schickt es der Autorin in der Hoffnung sie kann etwas finden, was mit ihrem Bruder geschehen ist. Die Autorin ist sich unsicher schliesslich hat sie nur ein kurzes Gespräch geführt. Als dann in der Post das Tagebuch ist fängt sie an zu lesen. Es ist die Geschichte von einem Künstler, der schon als kleines Kind geprägt wurde wie später seine Beziehungen aussehen. Ihm begegnet später als Künstler eine wunderschöne Frau namens L. , deren Hände er gerne modellieren möchte. Es entsteht eine Beziehung, in der L. unsicher ist ob Jang es ernst meint, weil sie nicht dem Idealbild einer Frau entspricht, dass in der Gesellschaft fest verankert ist. Die Beziehung zu L. wird besonders sein und scheitern. Doch ihre Hände werden ihn ständig Begleiten. Später begegnet ihn E., die das Gefühl vermittelt, dass sie eine Maske trägt und nicht nahbar scheint. Sie strahlt eine kälte Aus, die in Ihren Hände zu spüren ist. Kann der Bildhauer Jong Unhyong sein Glück noch finden und was ist mit ihm passiert?

Warum dieser Titel?

Die Autorin Hang Kang schildert in diesem Roman die Intimität von Beziehungen. Dabei zeigt sie wie ein Künstler durch seine Kunst eine Nähe aufbauen möchte, die er als Kind nie erfahren hatte.  Doch nicht nur der Mann hat Probleme mit Beziehungen. Die Frauen fühlen sich von der Gesellschaft unter Druck gesetzt nach Perfektion zu streben. Sie zerbrechen daran und schaffen somit keine Intimität aufzubauen. Sie zerstören sich dadurch selber um dem Bild zu entsprechen. Gerade die Kunst von dem Bildhauer zeigt wie schön gerade das Unperfekte sein kann. Es ist ein Roman, der besonders auf die koreanische Gesellschaft abzielt, den man aber auch auf anderen Gesellschaften übertragen kann.  Das Buch ist im Originalen schon 2002 erschienen und dieses Jahr das erste Mal auf Deutsch.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die über Intimitäten von Beziehungen, die durch eine Kunst aufgearbeitet werden, lesen wollen.

Titel: Deine kalten Hände

Autor/in: Han Kang

ISBN:  978-351-03762-8

Verlag: Aufbau

Preis: 22,- €

im öffenltichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt