Heimatroman 2.0…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

sagt euch der Name Felsenheimer etwas? Nein? Dann bestimmt aber Bela B. Der Drummer von der „Kult-Punkband“ die Ärzte hat mit „Scharnow“ einen Roman geschrieben, den man im positiven Sinne als abgefahrenen Heimatroman bezeichnen kann. Einen Heimatroman 2.0. Erschienen ist das Buch beim Heyne Verlag.

Inhalt:

Scharnow ist eine kleine Stadt nördlich von Berlin, wo so einiges passiert. Es gibt einen 17 Stockwerk hohes Wohnhaus, auch Silo genannt, in dem verschiedene Menschen wohnen, wie zum Beispiel einer Frau, die heimlich Pornos dreht.  Im Scharnow ist der Teufel los als auf einmal ein fliegender Mann auftaucht und für Chaos sorgt. Dazu rauben ein paar besoffene Typen, den Supermarkt aus und der Bund der skeptischen Bürger legt sich mit den Weltenlenker an in dem sie Tiere erschießen, weil die Weltenlenker damit Führungspersonen in der Politik manipulieren. Dazu verliebt sich ein geflüchteter Syrer namens Hamid, der bei seinem Onkel untergekommen ist in Nami und Nami in ihn. Nami (eigentlich ist ihr richtige Name Benita) ist die Enkelin von Elsa Karpski  und Mangaverrückt. Slyvia Pathé muss über ihre gescheiterte Ehe hinwegkommen. Dazu sind mordenden Bücher unterwegs. In Scharnow ist der Tag X angebrochen und jeden wird es betreffen und jeder muss mit der Situation klarkommen. Denn nach dem Tag X ist nichts mehr wie es war in Scharnow. Es werden Menschen und Tiere sterben, es werden sich Liebende finden und müssen das Chaos ertragen. Das alles wird von zwei homosexuellen Eichhörnchen mit Skepsis beobachtet. Können die Menschen durch dieses Chaos ihr Glück finden beziehungsweise ihren eigenen Weg gehen? Was hat es mit dem Mann, der fliegen kann auf sich? Ist er eine Gefahr für die Menschheit? Manch einer  muss gezwungener Weise unter der Erde darüber nachdenken.

Warum dieser Titel?

Der Musiker Bela B. Felsenheimer hat schon ein paar Geschichten geschrieben und mit Scharnow jetzt seinen ersten Roman herausgebracht. Es ist auf den ersten Blick eine sehr verrückte Geschichte wo verschieden skurrile Charakteren an einem Ort sich versammeln. Dabei steckt hinter diesen Charakteren und hinter dieser Geschichte das aktuelle Deutschland. Mit Verschwörungstheoretiker, Flüchtlingen, die versuchen ein Teil der Gesellschaft zu werden und nicht verstandene Jugendliche. Es ist ein Abbild der heutigen Gesellschaft, in der Unglückliche nach ihrem Glück suchen. Beim Lesen hat man nach und nach ein Verständniss für diese verrückte Welt, die eigentlich nicht fern der Realität ist. Es ist Punk, gesellschaftskritisch und doch hat es was heimatliches. Es ist schwierig es in Worte zu fassen. Man hat das Gefühl, das Bela B. Felsenheimer einen Film im Kopf hatte. In der Hoffnung die deutsche Filmförderung sieht es auch und wird großzügig kann man vielleicht gespannt sein was noch kommt.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die eine sozialkritischen, kompromisslosen Roman mit abgefahrenen Charakteren in einem wilden Deutschland lesen wollen.

Titel: Scharnow

Autor/in: Bela B. Felsenheimer

ISBN: 978-3-453-27136-4

Verlag: Heyne Hardcore

Preis: 20,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Werbeanzeigen

Kann man vergeben?……

Hallo liebe Freunde des Lesens,

ein Freiheitskampf kann ganz schnell zum Terrorismus werden. Es kann starke Auswirkungen auf die Gesellschaft haben, weil  auf einmal heisst es: Wenn man nicht dafür ist, ist man dagegen. Der Autor Fernando Aramaburu zeigt in seinen Roman „Patria“ welche Auswirkungen es haben kann auf Freundschaften, Familien und die Gesellschaft innerhalb eines kleinen Dorfes. Erschienen ist das Buch beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

Im kleinen Dorf munkeln die Menschen untereinander. Bittori vom verstorbenen Txato, der ein Unternehmen im Dorf hatte, ist zurückgekehrt. Ihr Mann ist vor Jahren von der ETA erschossen wurde, weil er sie nicht mehr unterstützen wollte. Die Bewohner wollen es vergessen, da die ETA nun ihre Waffen niedergelegt haben. Alle sind sich keiner Schuld bewusst, schliesslich haben die ETA für ihre Heimat gekämpft. Doch Bittori lässt es nicht auf sich sitzen. Sie möchte, das jeder merkt was sie ihr angetan haben und verfolgt dabei ein bestimmtes Ziel. Miren, die ehemaligen beste Freundin von Bittori passt es überhaupt nicht. Den ihr ältester Sohn Joxi Mari hat für die ETA gekämpft und sitzt nun im Gefängnis, während andere Feiglinge draußen sind. Miren ist felsenfest davon überzeugt, dass die ETA genau das richtige gemacht hat. Bittori soll gefälligst nicht in der Vergangenheit herum wühlen. Die Familien waren mal befreundet. Doch dann kam der Terror, der Verlust, die Trauer und die Schuldzuweisungen. Jeder geht unterschiedliche damit um. Mancher einer ignoriert es oder ist sich keiner Schuld bewusst, obwohl man direkt oder indirekt mitgemacht hat. Bittori weckt die Geister der Vergangenheit, die nicht nur ihre Familie und die Familie von Miren betrifft, sondern das ganze Dorf. Wer möchte schon an seine Fehler erinnert werden und kann man sich nach den Schrecken versöhnen?

Warum dieser Titel?

Der Autor Fernando Aramburu arbeitet mit diesem Roman den Konflikt im Baskenland (Euskadi) auf, das im nördlichen Spanien liegt. Dabei wird gezeigt wie dieser Freiheitskampf von der ETA, der  in Terrorismus geführt hat Familien, Freundschaften insgesamt die ganze Gesellschaft gespaltet hat. Es wird nicht explizit gesagt wer schuld ist, sondern der Leser wird mit den Charakteren durch die Geschichte geleitet. Mit Zeitsprüngen und verschiedenen Ansichten kommt nach und nach der Ausmaß von diesem ganzen Drama zur Geltung. Man bekommt ein Bild vom Tätern, von Opfern und man kann sich als Leser selbst eine Meinung bilden. Dabei stellt sich die Frage kann man vergeben oder zu seinen Fehlern stehen? Der Titel erscheint im Juni auch als Taschenbuch.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die ein spannendes Drama über die Versöhnung von Opfern und Tätern im Baskenland lesen wollen.

Titel: Patria

Autor/in: Fernando Aramburu

ISBN: 978-3-498-00102-5

Verlag: Rowohlt

Preis: 25,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Ein Ire mit einem Western?…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

hättet ihr es gedacht, dass man um einen echten realen amerikanischen Western zu lesen man nicht in den USA, sondern in Irland fündig wird. Der Autor Sebastian Barry hat mit seinen Roman „Tage ohne Ende“ einen echten stilvollen amerikanischen Western abgeliefert. Erschienen ist das Buch beim Steidl Verlag.

Inhalt:

Thomas McNulty und John Cole sind 17 Jahre und streifen schon seit mehreren Jahren gemeinsam durch die Städte, als sie eine Karriere starten in eine Saloon als Tänzerinnen.  Sie geben den Bergleuten wonach sie sich sehen. Eine Illusion von Geborgenheit und Liebe spielen sie vor. Thomas und John sind unzertrennlich und Sie beiden verbindet eine Partnerschaft, die schon in einer Liebe mündet. Schliesslich gehen sie zusammen zum Militär und erleben dort das brutale Abschlachten der Indianer, treffen Gestalten die sowohl Freunde als auch Feinde sind. Ehe man sich versieht haben Thomas und John auf einmal das Indianermädchen Winona aufgenommen, die sie wie eine Tochter behandeln. Doch dann bricht der Bürgerkrieg aus. Nordstaaten gegen die Südstaaten. Thomas und John werden wieder zu den Waffen gerufen. Dieser Krieg wird alles ändern in den Vereinigten Staaten von Amerika. Es ist eine harte Welt in der Thomas und John um das Überleben kämpfen. Nach den ganzen Qualen und den Kriegen scheint für Thomas das Ende zu kommen. Kann er da irgendwie wieder raus?  Raus aus dieser Spirale der Gewalt und Rache? Raus aus diesen Tagen ohne Ende? Ein glückliches Leben mit seinen Freund John und Winona führen?

Warum dieser Titel?

Sebastian Barry zeigt in seinem Roman das wilde und brutale Amerika. Dabei lässt er seinen Charakter Thomas McNulty die Geschichte erzählen. Man bekommt einen Einblick davon was den Menschen angetrieben hat. Der Krieg mit den Ureinwohnern und dann der Krieg untereinander. Es wichtige Punkte der amerikanischen Geschichte mit Blick eines einfachen Soldaten, der mit der Zeit immer mehr alles in Frage stellt. Dadurch wirkt dieser Western sehr literarisch, weil einen Einblick in die Gefühlswelt der Menschen gibt und zeigt wie dieses Land tickt. Der Ire Sebastian Barry schafft es eine atmosphärischen Western, der die harte und dreckige Welt zeigt, wo man jeden Tag genießen muss, weil es der letzte sein könnte. Dieser Western vereint eine Schönheit, die brutal ist, in der die Charaktere versuchen zu überleben.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen dichten atmosphärischen Western mit wichtigen geschichtlichen Ereignisse lesen wollen.

Titel: Tage ohne Ende

Autor/in. Sebastian Barry

ISBN: 978-3-95829-518-6

Verlag: Steidl

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

„Das Zögern hat noch nie gute Geschichten geschrieben…“

Hallo liebe Freunde des Lesens,

eigentlich ist es gar kein Roman und trotzdem landet der Titel in der Rubrik Roman. Es ist eigentlich eine Autobiografie über die Herkunft und die Entdeckung der deutschen Sprache. Schuld ist der Autor Sasa Stanisic, der schon mit seinen Erzählungen für Aufsehen gesorgt hat. Erschienen ist das Buch beim Luchterhand Verlag.

Inhalt:

Es ist das Jahr 1992 als die Mutter von Sasa Stanisic mit ihm aus Bosnien fliehen musste. Jugoslawien hatte sich aufgelöst. Das System ist Stück für Stück nach Titos Tod auseinandergebrochen. Auf einmal war es nicht mehr ein Miteinander, sondern ein Gegeneinander. Der Krieg bricht aus und besonders auf Moslems hatte man es abgesehen. Sie wurden verfolgt und abgeschlachtet. Sasa erinnert sich zurück und erzählt von seinen Aufenthalt in Deutschland. Dazu leidet seine Großmutter heute an Demenz. Meistens befindet sie sich in der Vergangenheit. Stanisic fährt zurück in seine Heimat nach Bosnien. Er erinnert sich zurück wie es war nach Deutschland zu kommen und wie er die Sprache für sich entdeckt hat. Dabei darf aber nicht die ARAL-Tankstelle fehlen, der  Mittelpunkt von Heidelberg, wo er mit seinen Freunde abhing. Es die Geschichte von einem Menschen, der durch Krieg nach Deutschland kam und in der Sprache eine neue Heimat gefunden hat. Doch er vergisst nie woher er kommt und wo seine Familie ist. Dabei stellt sich die Frage was ist eigentlich Herkunft? Wer bestimmt das? Er bewegt sich in der Vergangenheit der Erinnerung bis hin zur Gegenwart…..

Warum dieser Titel?

Sasa Stanisic erzählt über sein Leben und seine Familie. Dabei zeigt er beziehungsweise schildert er was für ihn Herkunft bedeutet und wie der Krieg das Wort Herkunft für ihn etwas schwieriger macht. Dabei erzählt er es sehr literarisch. Es werden sowohl lustige als dramatische Ereignissen geschildert, die ihn geprägt haben beziehungsweise seine ganze Familie. Sein Eltern mussten 1998 Deutschland verlassen während er durch das Studium bleiben durfte. Er gibt einen Einblick was die Bedingungen waren und wieso nur der Beruf Schriftsteller in Frage gekommen ist. Am Ende des Buches lässt  der Autor den Leser entscheiden wie die Geschichte weiter geht. Man schlüpft in die Rolle des Autors und kann sich eine eigene Geschichte zusammenstellen. Eine eigene Herkunft kann man sich bestimmen. In allgemeinem kann festhalten dass es schwierig ist den Inhalt des Buches wiederzugeben, denn es sind die Gedanken und Geschichten des Autors gepaart mit seinen eigenen Erfahrungen.

Diese Lektüre ist für die Leser, die eine literarische Autobiografie lesen wollen über Herkunft und Sprache.

Titel: Herkunft

Autor/in: Sasa Stanisic

ISBN: 978-3-630-87473-9

Verlag: Luchterhand

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Der Biermann wars….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

er war der Staatsfeind Nr. 1, selbst nach seiner „Ausbürgerung“ 1972, der Deutsche Demokratischen Republik oder kurz auch DDR genannt. Er schreibt Lieder, die das System angegriffen, dabei war er überzeugter Kommunist und ist heute „best Buddy“ mit der heutigen Kanzlerin.  Nun sind seine Kurzgeschichten in einem Buch. Erschienen ist das Buch beim Ullstein Verlag.

Inhalt:

Es sind 18 Geschichten, die über Liebe, Personen, die Biermann begegnet sind oder Geschichten über Freunde und seinen eigenen Lebensweg. So erzählt Biermann von der Krankenschwester, die für die STASI erpresst wurde und für sie spionieren musste. Auch seine Zeit am Brecht-Theater wird beleuchtete und die Begegnung mit der Witwe von Brecht, die von ihm wegen einer Geliebten verlassen wurde, Brecht dafür verflucht aber ihn auch immer noch verehrt. Dazu erzählt Biermann von einem Besonderen Konzert in Holland, in dem er die größte Gage seines Lebens bekommen hatte. Mit seinem Sohn hat er sich sein eigenes Holocaust-Denkmal in den Garten gelegt, dass mehr Aussagekraft als das was in Berlin steht.. Biermann lernt eine Frau kennen namens Barbara, die sich als bissige herausstellt. Eine lustige Anekdote über den Schauspieler und seinen Freund Manfred Krug gibt Biermann Besten gibt die mit einem Trabant und einem anderem Freund zu tun hatte. Die Letzte Geschichte ist die Rettung einer Liebe, die bis heute anhält, ihn steig begleitet und nur er weiß das Geheimnis was diese Liebe umgibt.

Warum dieser Titel?

Man merkt man das Wolfgang Biermann mit Wörtern und der deutschen Sprache spielen und umgehen kann. Dabei sind es Geschichten die größtenteils in der DDR spielen und Biermanns aufregenden Leben. Dabei vermischt Fiktion mit Realität, wobei man als Leser nicht weiß was wirklich wahr ist. Es sind verrückte Geschichte, die Biermanns Charakter zeigen und auch dass er seine Heimat geliebt hat bloss gegen die Ausbeutung und Überwachung des Systems war. Biermann von sich selbst überzeugt und das merkt man ihm auch und doch ist man als Leser von den Geschichten fasziniert. Es ist ein Rückblick auf die ehemalige DDR und Biermanns Leben. Es wird deutlich das vieles in der DDR schlecht war aber Biermann sagt auch: „Ja es war vieles schlecht aber nicht alles“. Biermann zeigt seine Liebe zu dem Land was ihn verbannt hat.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die Wolfgang Biermann mögen, über die DDR und deren Charkateren lesen wollen aus einer Künstlerperspektive.

Titel: Barbara – Liebesnovellen und andere Raubtiergeschichten

Autor/in: Wolfgang Biermann

ISBN: 978-3-550-20025-0

Verlag: Ullstein

Preis: 20,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Zurück nach Holt….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

die Romane vom verstorbenen Autoren Kent Haruf spielen alle im fiktiven Ort Holt. Sechs Romane. Zwei sind schon in Deutschland erschienen. Mit „Abendrot“ kommt der dritte Roman über diese kleine Stadt und ihre bekannten Charaktere. 2004 kam der Titel auf Englisch heraus. Das Buch ist beim Diogenes Verlag erschienen.

Inhalt:

Willkommen zurück in der kleinen Stadt Holt. Es sind 2 Jahre vergangen als die damaligen schwangere Highschoolmädchen Victoria von Ihrer Mutter rausgeschmissen wurde und bei den beiden Brüdern McPherons Harold und Raymond auf ihrer Ranch außerhalb von Holt untergekommen ist. Es hat zwischen den dreien, mit der Tochter von Victoria Kathy vier, eine liebevolle Familie entwickelt, weswegen es  alle schwer fällt als Vicitoria anfängt zu studieren. Die Brüder sind wieder allein versuchen klar zu kommen, doch dann passiert etwas unvorhersehbares, dass das Leben ändern wird.

DJ ist elf und lebt mit seinen Großvater allein und versucht im Leben klar zukommen. Dabei hilft der Nachbarin und lernt dabei einer Ihrer Töchter kennen Dena. Als bei beiden das Leben drunter und drüber läuft bauen sie sich in einer verlassenen Hütte ihre eigene Welt auf, wo die Probleme sie einfach nicht erreichen.

Betty und Ludger sind ein Sozialfall in Holt. Sie leben in bitterer Armut. Betty wurde schon ein Kind weggenommen zu der Sie keinen Kontakt haben darf. Ludger und Betty versuchen ihren anderen zwei Kinder ein Leben zu bieten, doch sie werden von den Kindern gemobbt und drangsaliert. Als dann der Onkel Hoyt Raines auftaucht, der ein Schläger und Trinker ist, eskaliert die ganze Situation und die Polizei und das Jugendamt müssen einschreiten.  Können Betty und Ludger doch noch ihre Familie retten oder bleiben sie Gefangene im Teufelskreis der Armut?

Warum dieser Titel?

Kent Haruf zeigt in seinem Roman wieder verschiedene Charakteren des Städtchens Holt. Dabei trifft der Leser auch bekannten aus dem vorherigen Roman „Lied der Weite“, die auftauchen oder deren Geschichten weiter erzählt werden. Die Geschichten sind rau und zeigen aber gleichzeitig auch eine Herzlichkeit. Der Autor zeigt womit die Menschen kämpfen müssen und wo auch immer Licht ist auch Dunkelheit folgen kann. Ab und zu begegnen sich die Charaktere untereinander so das man als Leser mitbekommt, dass es eine kleine Stadt ist, in der so viele verschiedene Charaktere und Lebensgeschichten sich entwickeln. Besonders die Geschichte der McPherons Brüder kann man als Fortsetzung vom Roman „Lied der Weite“ ( Eine Stadt namens Holt ) sehen.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die über eine kleine Stadt und die Probleme ihrer Bewohner lesen wollen.

Titel: Abendrot

Autor/in: Kent Haruf

ISBN: 978-3-257-07045-3

Verlag: Diogenes

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Wenn das Kind abhaut….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

nur weil man getrennte Wege geht, heißt es nicht, dass man sich der Verantwortung entziehen kann, besonders wenn man ein gemeinsames Kind hat. Die Autorin Doris Knecht zeigt in ihrem neuen Roman „weg“ wie auf einmal Situationen erfordern wieder miteinander klar zukommen. Erschienen ist der Roman beim Rowohlt Verlag.

Inhalt:

.Heidi und Gregor haben sich jung in Wien kennengelernt. Gleich beim ersten gemeinsamen Abend wurde Heidi schwanger und Charlotte wurde geboren. Doch die Beziehung hielt nicht dazu waren Heidi und Gregor zu unterschiedlich. Während Heidi Charlotte genommen hat und nach Deutschland zurückgekehrt ist Gregor in Wien geblieben und hat dann später mit seiner neuen Familien den Landgasthof seiner Familien übernommen. Doch dann meldet sich Heidi auf einmal. Charlotte ist verschwunden und meldet sich auf ihre Anrufe. Heidi schiebt Panik während Gregor aus der Ferne ruhig zu sieht und versucht zu entschärfen. Dann bekommt Heidi mit das Charlotte mit Ihrem neuen Freund nach Vietnam gereist ist. Nun machen Heidi, die noch noch nie geflogen ist  und Gregor, der Heidi überhaupt nicht leiden kann, es aber für seine Tochter tut, auf den Weg nach Vietnam. Es wird eine Reise in der Heidi über ihren Schatten springen muss und Gregor merkt dass zum Vater sein mehr gehört als nur aus der Ferne zu winken. Auf einmal sind auch wieder Gefühle da, wo beide gedacht haben, dass sie nicht mehr existieren. Das Abenteuer, die Vergangenheit und die Suche nach sich selbst kann beginnen….

Warum dieser Titel?

Doris Knecht schreibt mit den für Österreich bekannten Biss. Dabei zeigen die Charaktere ihre Schwächen und auch ihren Egoismus. Dabei wird der verdeckt in dem Heidi sagt sie muss sich um die kranke Tochter kümmern und Gregor eine neue Familie gegründet hat und sich aus den Problemen heraushalten möchte. Knecht zeigt in diesem Roman  wie sich zwei Charakteren dem Kind zu liebe überwinden müssen und sogar über ihren eigenen Schatten springen und sich aus dem gemütlichen heimischen Umfeld lösen müssen. Auf einmal enstehen wieder Gefühle zueinander, obwohl man getrennte Leben führt. Es ist eine schnelle Geschichte in der die Charaktere ihren bisherigen Lebensweg auf einmal konfrontiert sehen mit einer Situation, wo sie nicht die Kontrolle haben. Doris Knecht zeigt, dass ein Kind egal wie es ist die Bindung nicht abbrechen lässt.

Die Lektüre ist für die Leser, die eine bissige Beziehungs- als auch Erziehungsgeschichte  zwischen Deutschland und Österreich lesen wollen.

Titel: weg

Autor/in: Doris Knecht

ISBN: 978-3-737-10038-0

Verlag: Rowohlt

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

 

Die tiefe schwarze Seele des Menschen…

Hallo liebe Freunde des Lesens,

mit einer veröffentlichen Kurzgeschichte in der Zeitung New Yorker hat die Autorin Kristen Roupenian hohe Aufmerksamkeit erregt in der Medienwelt. Nun ist diese Kurzgeschichte „Catperson“ und andere veröffentlicht worden in einem Buch, was somit auch ihr literarisches Debüt darstellt. Erschienen ist das Buch beim Blumenbar Verlag.

Inhalt:

Es sind 12 Geschichten, die unterschiedliche Szenarien der Menschen aufzeigen. Ein Pärchen, das sich um einen Freund kümmert und dabei immer mehr Dominanz und Anhängigkeit verspüren im negativen Sinne. Ein Mann der im Freikorps in Kenia arbeitet und die Geschichten von den Nachtläufern. Es geht um das Kinderspiel Sardinien, das eine besondere Entwicklung nimmt. Ein Mädchen trifft in einem Park einen heruntergekommenen Typen, der die Musik von Charlse Manson mag. Eine Königin, die jeden Mann ablehnt und nur sich selbst liebt. Es geht  um das Treffen einer Frau und eines Mannes, wo die Frau herausfindet, dass er nicht ihr Typ ist. Frauen, die einen Schauspieler in einem Erotikfilm, anbeten. Ein Mann trifft eine Frau zu einem Sexdate, dich etwas sehr ungewöhnliches verlangt, wo er überlegen muss ob er es wirklich macht. Ein Pärchen kämpft mit einer eingebildeten Krankheit, dass ihre Leben zum Absturz bringt. Ein Typ bezeichnet sich als netter Typ und zeigt wie seine Beziehungen gescheitert sind.  Eine Frau, die ein Hexenbuch ausprobiert und ein Opfer im Keller hält. Die letzte Geschichte handelt von eine Frau die unbedingt beißen möchte und dafür eine dankbare Lösung findet. Zwölf Abgründe von verschiedenen Menschen in zwölf unterschiedlichen Geschichten,,,,,

Warum dieser Titel?

Die Autorin Kirsten Raoupenian zeigt in ihren Geschichten die seelischen Abgründe der Menschen. Dabei spielen Beziehungen zwischen Mann und Frau auch die verschiedene Ansichten die Frauen und Männern haben. Raoupenian verarbeite wahrscheinlich auch persönlichen Erfahrungen in diesen Geschichten. Es werden die Schwächen gezeigt, die sich zu einen Schlund bilden, in den manchen Charakteren abstürzen. Es wird sich kritisch mit der heutigen Gesellschaft abgerechnet und auch die Rollenverteilung von Frau und Mann thematisiert. Es sind knallharte und kompromisslose Geschichten, die der Realität sehr nahe kommen und dem Leser nachdenklich zurücklassen soll. Der Titel des Buches ist die Kurzgeschichte, die hohe Wellen geschlagen hat, weil sie zeigt wie eine Frau immer noch von der Mann versucht die Kontrolle zu behalten und der Frau jeglichen Eigenständigkeit abspricht.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die gesellschaftskritische, teilweise mit fantastischen und knallharten Elemente, Geschichten lesen wollen.

 

Titel: Catperson

Autor/in; Kristen Roupenian

ISBN: 978-3-351-05057-3

Verlag: Blumenbar

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Fünf Frauen, Fünf Perspektiven

Hallo liebe Freunde des Lesens,

die Liebe ist eine komplizierte Sache, besonders wenn ein Einflüße von außen und man es selber sehr kompliziert macht. Die Autorin Daniela Krien zeigt in ihrem Roman „Die liebe im Ernstfall“ wie Fünf Frauen sich mit diesen Faktoren herumschlagen müssen. Erschienen ist das Buch bei Diogenes Verlag.

Inhalt:

Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde sind fünf unterschiedlichen Frauen, Sie haben ihre eigene Probleme mit der Liebe und auch mit der Suche nach sich selbst. Dabei  müssen sie Hindernissen überwinden, die entweder von selbst oder von außen kommen. Die Wege der Frauen überschneidet sich und insgeheim haben sie alle etwas miteinander zu tun. Paula trägt in sich eine Trauer, die auch die Ehe zum Scheitern gebracht hat, die es ihr erschwert glücklich zu werden. Judith steht sich selbst im Weg mit ihren Egoismus, mit dem sie sogar Brida mit hineinzieht und damit Probleme in Ihrer Beziehung verursacht. Brida zweifelt nämlich an sich selbst und hat nur die Karriere als Schriftstellerin im Kopf. Mailka und Jorinde sind dagegen Geschwister, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Ihre Eltern haben den Fall der Mauer nicht richtig verkraftet. Während Malika sich von den Eltern lossagt um ein neues Leben zu begingen und dabei ihren Weg finden muss, sucht ihre jüngere Schwester Jorinde immer noch nach Anerkennung und Erfolg. Dabei bröckelt aber allmählich die Fassade und Jorinde muss erkennen, dass doch nicht alles schön ist. Es sind Frauen, die sich dem Leben stellen müssen und am Abgrund entlanggehen. Doch man muss über seinen eigenen Schatten springen um vielleicht glücklich zu werden.

Warum dieser Titel ?

Zuerst wirkt der Titel etwas kitschig. Doch die Autorin Daniele Krien zeigt in diesem Roman wie Frauen vor dem Abrund stehen und versuchen nicht abzustürzen. dabei ist der Grund unterschiedlich entweder sie sind selber Schuld, weil sie auf einmal merken, dass das Leben nicht so läuft wie es geplant haben.  Dabei spielen äußerliche Einflüsse aber auch der eigene Stolz und Egoismus eine tragende Rolle. Die Autorin verknüpft dabei die Geschichte Frauen. Manche Charaktere haben sogar einen Einfluss auf die Geschichten der anderen, weil  unerwartet verbunden sind. Es sind Menschen, die nicht unbedingt sympathisch sind und worüber auch man mit dem Kopf schütteln kann Leser. Doch zeigt es auch eine Art Menschlichkeit und wie Frauen mit ihren aufkommenden Identitätsproblemen kämpfen müssen.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die über dramatische miteinander verknüpfte Lebensabschnitte lesen wollen.

Titel: Die Liebe im Ernstfall

Autor/in: Daniela Krien

ISBN: 978-3-257-86354-3

Verlag: Diogenes

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

Eine Mauer um England….

Hallo liebe Freunde des Lesens,

das Großbritannien im Moment in aller Munde ist liegt daran, dass sie beschlossen haben nicht mehr Teil der EU zu sein. Jetzt ist das Gejammer groß. Der Autor John Lanchester hat mit dem Roman „Die Mauer“ ein Zukunftsbild von England und der Welt entworfen, dass gar nicht so unrealistisch erscheint, so wie es heute aussieht. Erschienen ist der Roman beim Klett-Cotta Verlag.

Titel:

Joseph Kavanagh tritt seinen Dienst an der Mauer an. Er muss dort zwei Jahre dienen. Die Mauer  umspannt die gesamte britische Insel. Strände kennt man nur noch von Hören sagen. Der Dienst ist knallhart. Man muss in der Kälte stehen und darauf aufpassen, dass die Anderen, die vom Meer kommen, die Mauer nicht überwinden.  Es ist trostlos und jeden Tag der gleiche Ablauf. Joseph lernt  auf der Mauer Hifa kennen und verliebt sich in sie. Wenn Joseph auf der Mauer steht, muss er die Langweile und gleichzeitig auch die Furcht besiegen. Man darf nicht unkonzentriert sein. Zu seinen Eltern hat Joseph, wie jeder aus seiner Generation ein schwieriges Verhältnis, kann es regelrecht deren Anwesenheit nicht ertragen. Den die Eltern, der Kinder sind schuld an dieser misslichen Lage. Eine Welt in der Sklaven gehalten werden, in der eine Elite herrscht, die unter sich ist und in dem die Anderen getötet werden. Denn wenn die Anderen es schaffen über die Mauer, werden von der entsprechenden Mannschaft, die sie durch gelassen haben, soviel auf das Meer verbannt wie durchgekommen sind. Das ist Gesetz und dass die ganze Wachtmannschaft den Kopf hinhalten muss. Es ist eine Welt in die Jugend in einer Welt leben, die ihren Eltern kreiert haben. Joseph hofft, das die zwei Jahre schnell vorbei sind und dann passiert die Anderen kommen durch….

Warum dieser Titel?

Der britische  Autor John Lanchester verarbeitet in seinem Roman das Dilemma in dem sich Großbritannien sich momentan befindet. Er baut ein Zukunftsszenario, in dem sich ein Land beziehungsweise eine Gesellschaft sich abschottet. Doch durch diese Abschottung verlernt die Gesellschaft tolerant zu sein und legt den nachkommenden Generationen Ketten an. Dabei sind gerade Bedrohungen, wie zum Beispiel Klimawandel, die allen etwas angeht. Der Roman zeigt ein Bild was passieren kann, wenn man sich abschottet, und dass der Wandel dadurch nicht aufgehalten werden kann. Mit dem Charakter Joseph zeigt Lanchesster in welcher Teufelsspiralle man sich befindet, wenn man sich verschließt.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die einen Roman über den Einfluss politischer Entscheidungen auf die Gesellschaft lesen wollen.

Titel: Die Mauer

Autor/in. John Lanchester

ISBN: 978-3-608-96391-5

Verlag: Klett-Cotta

Preis: 24,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wümscht euch

meineliteraturwelt