Was macht eine Ehe aus?

Hallo liebe Freunde des Lesens,

den Spruch „In guten wie in schlechten Tagen“ kennt man als Ehegelöbniss, wenn man seinem Partner/in Treue schwört. Die Autorin Tayari Jones zeigt in ihrem gleichnamigen Roman wie eine junge Ehe der harten Realität ausgesetzt ist und eine schwere Belastung für beide Ehepartner wird. Erschienen ist das Buch beim Arche Verlag.

Inhalt:

Roy und Celestial sind seit kurzem verheiratet. Roy ist Handelsvertreter und macht Karriere während Celestial kurz vor dem Durchbruch als Künstlerin steht. Beim Besuch von Roys Eltern quatieren sie außerhalb in einem Motel. Doch über Nacht verändert sich deren Leben auf einen Schlag. Roy wird beschuldigt eine Frau im Motel vergewaltigt zu haben.  Sie identifiziert ihn eindeutig, wobei er in der besagte Zeit mit seiner Ehefrau zusammen war. Unschuldig und auch weil er schwarz ist wird er vom Gericht in Lousiana zu zehn Jahren Haft verurteilt. Damit wird diese junge Ehe zu einer schweren Last. Roy ist im Knast und muss sich durchboxen. Das Einzige was ihn aufrecht erhält ist, dass mit Celestial seine Ehefrau, auf ihn draußen wartet. Doch Celestial hat ein Leben draußen. Sie wird als Künstlerin immer erfolgreicher.  Andre, ein Kindheistfreund von Celestial, der auch ein Freund von Roy ist, nimmt immer mehr eine größere Rolle ein. Doch dann kommt Roy  unerwartet früher raus. Kann die Ehe noch gerrettet werden oder geht jeder seinen eigenen Weg? Es ist ein schmerzhafter Weg, denn Roy und Celestial waren jung haben sich durch diesen Schlag auch persönlich geändert….

Warum dieser Titel?

Die Autorin Tyarai Jones zeigt das Bild einer viel zu jungen Ehe. Dabei wird gezeigt wie hart das Schicksal zuschlagen kann. Man kann die Entwicklung der beiden Charakteren verstehen. Es geht um die Ehe, Kommunikation untereinander und auch den Einfluss, der von Außen auf ein Paar wirkt. Die Autorin zeigt die Probleme einer Ehe in der Personen aus verschieden Kreisen kommen und auch das immer zum Thema wird. Dadurch das die Frau die Roy als Vergewaltiger identifiziert selber afroamerikanischer Herkunft wird nicht das Urteilt an sich, sondern die Belastung dieses Urteils gezeigt. Das Drama führt zu einem Gefühlsausbruch, der an die Spitze getrieben wird, aber auch absolut verständlich und nachvollziehbar ist. Als Leser kann man beide Seiten verstehen. Der Titel versteckt ein Drama, das, wenn man den Titel liest, nicht sichtbar ist. Tyarai Jones zeigt wie dramatisch eine junge Liebe sein kann, wenn sie unter Beschuss steht und löst  das Problem nachvollziehbar.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die ein intensives Drama über Ehe und Charakter lesen wollen.

Titel: In guten wie in schlechten Tagen

Autor/in: Tayari Jones

ISBN: 978-3-7160-2776-9

Verlag: Arche

Preis: 22,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

3 Jahre meineliteraturwelt (MLW) – Ein Dankeschön an das WorldWildeWeb

Vielen dank für die Blumen…..

von Jan Erichson

Hallo liebe Freunde des Lesens,….

So fing es am 14. Juli 2016 an und so ist es heute noch am 15. Juli 2019, wenn ein Buch vorgestellt wird. Es war vor drei Jahren als ich beschloßen habe, es muss doch möglich sein Bücher vorzustellen ohne viel Text und doch irgendwie interressant, dass der Leser  in kurzer Zeit ein eigenes Urteil fällen kann. Ohne großem Tam Tam eine Plattfrom kreieren. Wichtig war und ist mir, dass nicht ich im Fokus bin, sondern das Buch. Deswegen gibt es auch kein Foto von mir beziehungsweise gebe ich dem Blog nicht mein Gesicht, denn es geht um das Buch. (Scheint Wiederholungen zu geben in meinem Anliegen) Mir ist es wichtig, dass man Spaß am Lesen hat. Also habe ich beschloßen ein breites Spektrum an Büchern „anzubieten“ um die Vielfalt zu zeigen. Dabei ist ganz wichtig, dass es kein „muss“ ist, sondern ein „kannst/möchtest“. Man soll sich nicht gezwungen fühlen die Beiträge zu lesen. Aus diesem Grunde mache ich keine Werbung für diesen Blog. Ohne Werbung, ohne dass ich Menschen gezielt darauf aufmerksam gemacht habe kann ich nun folgenden Zahlen mit erstaunen sagen:

Auf dem Blog haben sich innerhalb von 3 Jahren ( 1095 Tage):

Über 245 Bücher/Titel in 6 Kategorien ( 7.Kategorie (selbstgeschriebenes zählt nicht rein),

Über 85 weibliche Autoren (manche sind mehrfach vertreten),

Über 90 männliche Autoren ( auch hier sind, welche mehrfach vertreten),

Über 50 Verlage ( von Klein bis Groß)

versammelt.

Dieser Blog steht für die Viefalt in der Literatur. Es ist eine bunte Welt, eine aufregende Welt. Mit diesem Blog ist mir innerhalb von 3 Jahre gelungen dies zu zeigen und so mit eine Art Aufmerksamkeit zu erzeugen. Das Buch hat aus meiner Sicht zwei Funktionen: Wissen zu vermitteln und Unterhaltung zu bieten. Dabei kann der Inhalt gepaart werden mit Kritik oder Lob an etwas. Dies ist ein stiller Blog, wo die Unterhaltung vom Buch ein Großteil einnimmt und ich bin fasziniert, dass es wirklich im großen Internet, das schon beinahe überfüllt ist und man leicht verloren gehen kann, registriert wird. Mit der  Stille ist es so gemeint, dass es hier keine Highlights, keine Rückblicke bzw. Vorrausblicke, kein Stappel ungelesener Bücher oder auch kurz SUB genannt, keine Interviews  und bis jetzt auch keine Kooperationen usw. gibt. Es geht nur um die Litertaur bzw. das Buch. Es wird  mit keinem Punktesystem bzw. Bewertungssystem gearbeitet und auch mit keinen Listen. Natürlich schwingt eine Bewertung in den Artikel mit, aber das Urteil soll der Leser für sich selber fällen. Für die Artikel bzw. Beiträge auf diesem Blog braucht man, ich schätze mal, keine 5 Minuten zum Lesen und zu wissen ob es gefällt oder nicht. Natürlich gibt es manchmal auch eine Zeitlang keine Artikel, dass liegt dann aber eher an meiner „Langsamkeit“. Dabei geht es nur wie schon gesagt nicht um mich, sondern um das Buch. (Schon erwähnt, dass es im Text Wiederholungen gibt?)

Exkursion:

Als kleiner Einschub: Das sind übrigens die Top  10 Länder von von denen dieser stille Blog aufgerufen worden ist:

1. Deutschland

2. USA

3. Österreich

4. Schweiz

5. Dänemark

6. Sonderverwaltungszone HongKong

7. Irland

8. Frankreich

9. Großbritainien (England, Schottland, Wales und Nordirland)

10. Italien

und noch viele mehr insgesamt wurde der Blog von 51 Ländern aufgrufen (Wobei von über 20 nur einmal, aber egal ihr seid registriert muhaha)

Ende der Exkursion.

Es ist einfach Wahnsinn, was durch das Internet möglich ist. Ob der Blog erfolgreich ist? Ist nicht wichtig, aber durch die Zahlen sieht man, dass es eine Resonanz gibt.

Ein Dank an alle, die Literatur mögen und einfach Interesse haben.

Mit über 5.500 Besuchern und über 8.800 Aufrufen von den Artikeln, die erschienen sind, wird gezeigt, dass Interesse da ist. Das ist abolut ok. Absolut in Ordnung.  Egal wie groß es wird, hier wird Werbung für das Medium Buch bzw. die Literatur gemacht und nicht mehr. (*Hust*Außer vielleicht meine eigenen Ideen, die ich sehr sporadisch präsentiere.*Hust* Siehe Kategorie 7 „Selbstgeschriebenes“)

Wie ich schon auf meiner Startseite zitiert habe:

„Die Litertaur ist die Axt für das geforene Meer in uns“ Franz Kafka

Leute ich kann euch sagen nach 3 Jahren, dass diese Axt verdammt groß und dank eurem Intresse ist es auch eine verdammt mächtige Axt geworden.

Es ist nicht perfekt aber danke an das World Wide Web und den Menschen, die sich durch Fehler sich nicht beirren lassen und es nutzen um vielleicht auf das eine oder andere Buch zu stoßen.

Wo wir gerade dabei sind möchte ich sagen und das obwohl ich beruflich tätig bin in der Branche, das Lesen kein muss ist und auch aus persönlicher Erfarung das Lesen nicht unbedingt bildet. Es ist übrigens auch sehr gut zu sehen an den heutigen Diskussionthemen in unserer Gesellschaft.

Das Titelbild ist übrigens ein kleiner Teil meiner privaten Büchersammlung, wovon ich auch schon ein paar vorgstellt habe und noch werde. (Wobei die Bibel meiner bessere Hälfte gehört) Ich habe das große Glück, dass von meinen Beruf verlangt wird zu lesen und dass es gleichzeitig auch mein Hobby ist. Direkt an der Quelle sitzen und es für seine Freizeit nutzen besser geht es nicht.

Ansonsten gibt es nicht mehr viel zu sagen außer….

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt

 

 

 

 

 

 

 

„In the Ghetto….“

Hallo liebe Freunde des Lesens,

kommen wir nun zu einer Lektüre, die es etwas länger schon gibt und auch ein Debüt ist. Felix Lobrecht, der mit Poetry Slam angefangen hat nun mit seiner Stand-Up-Comedy Arenen füllt, hat mit „Sonne und Beton“ nun seinen ersten Roman herausgebracht. Erschienen ist das Buch beim Ullstein Verlag.

Inhalt:

Lukas und seine Freunde Gino und Julius verbringen ihre Zeit mit Schule schwänzen, kiffen und saufen. Dabei geraten sie in die ein oder andere Schlägerei mit Deutsch-Türken. Nur wenn man sich zu wehren weiß, hat man eine Chance. Lukas lebt im Schatten seines großen Bruders Markus, der mit seine Freunden im Viertel bekannt und gefürchtet war und immer noch ist. Der aber auch sagt, das Lukas sich aus allem raushalten soll, denn die Zeiten haben sich geändert. Mit Sanchéz kommt eine neuer Mitschüler in die Klasse mit dem sich Lukas auch schnell anfreundet. Es stellt sich heraus, dass Sanchéz gerne Sachen klaut. Eines Tages bekommt Lukas und Sanchézs Schule neue Copmuter. Dadrin sehe die Jungs eine Chance schnell an das große Geld zu kommen. Lukas lässt sich von Sanchéz und Julius überreden die Computer zu stehlen. Doch was zuerst als eine leichte Sache aussieht wird immer komplizierter. Kann Lukas und seine Freunde die Probleme lösen oder werden sie noch von der Polizei erschwischt? Außerdem hat Lukas keinen Plan was er machen soll, wenn sein Bruder und sein Vater davon erfahren. Doch nicht nur Lukas hat Probleme. Können die Freunde sich in dieser harten Welt behaupten oder gehen sie sang und klanglos unter?

Warum dieser Titel?

Felix Lobrecht erzählt mit seinen ersten Roman die Geschichten von jungen Menschen, die sich durch eine harte aktuelle Berliner Welt durchschlagen müssen.  Lobrecht zeigt nicht nur Humor, sondern auch wie diese Menschen die Unterstüzung fehlt. Man merkt das Lobrecht selber in dieser Welt aufgewachsen ist und sich auch dort auskennt. Er spielt mit seinem Humor, dass auch in seinem Stand-Up-Programm sich durchzieht. Es wird eine Art Teufelskreis gezeigt, der von der Regierung durch mangelndes Bildungsprogramm, Intregrationsprogramm und anderen Sachen die heutige Gesellschaft prägt. Es zeigt ein Bild, was viele nicht wahr haben wollen. Eine Welt von Drogen, Diebstahl und jungen Menschen, die entweder verloren sind oder versuchen mit allen Mitteln aus dieser Welt auszubrechen.

Diese Lektüre ist für alle Leser, die Geschichten von Jugendlichen und ihren Träume in Berliner Ghetto lesen wollen.

Titel: Sonne und Beton

Autor/in: Felix Lobrecht

ISBN: 978-3-548-29058-4

Verlag: Ullstein

Preis: 11,- €

im öffentlichen Handel erhältlich

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

meineliteraturwelt